Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buntbarsch-"Frust" bei der Partnersuche: Nur der Größte bekommt die Schönste

24.06.2009
Biologen der Universität Bonn haben das Paarungsverhalten bei Buntbarschen untersucht und eine einzigartige Entdeckung gemacht: Obwohl beide Geschlechter große Partner attraktiv finden, paaren sie sich meist mit Artgenossen, die ähnlich groß sind wie sie selbst - frei nach dem Motto: Auf jeden Topf passt ein Deckel! Die Ergebnisse sind jetzt in der Zeitschrift BMC Evolutionary Biology erschienen.

Die Bonner Biologen haben bei einem Experiment festgestellt, dass Buntbarsche, egal ob männlich oder weiblich, große Artgenossen als Partner bevorzugen. Dazu haben sie Aquarien mit einzelnen Fischen zwischen zwei Computermonitore gestellt.

Auf dem einen Bildschirm wurde ein größerer Fisch des anderen Geschlechts gezeigt, auf dem anderen ein kleinerer. Der "Testfisch" hielt sich dann jeweils öfter in der Nähe des Monitors mit dem größeren Partner auf. Das galt für Männchen ebenso wie für Weibchen.

Dennoch paaren sich kleine Buntbarsche eher mit kleinen Partnern als mit großen. Woran liegt das? "Bei Buntbarschen herrscht beidseitige Partnerwahl", sagt Sebastian Baldauf, Forscher im Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie. "Die großen Tiere haben die Qual der Wahl. Sie können sich unter ihren 'Verehrern' die größten aussuchen. Für die kleineren Fische bleiben daher nur kleinere Partner übrig - frei nach der Devise: 'You can't always get what you want.' Es ist ähnlich wie beim Menschen: Nach dem Topmodel sehnen sich alle; Erfolg haben aber nur die wenigsten."

Die Buntbarsche haben gute Gründe, den größten Partner zu wählen, den sie bekommen können: Während ein großes Weibchen mehr Eier produziert, können große Männchen die Brut besser vor Räubern verteidigen.

Der Artikel kann unter folgendem Link aufgerufen werden:
http://www.biomedcentral.com/1471-2148/9/129/abstract
Kontakt:
Sebastian Baldauf
Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5749
E-Mail: sbaldauf@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.biomedcentral.com/1471-2148/9/129/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences