Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürsten in 3D

12.06.2013
Komplexe dreidimensionale Polymerbürsten-Nanostrukturen durch Photopolymerisation

Unter Polymerbürsten versteht man Polymere, bei denen einzelne Polymerketten dicht an dicht auf eine Oberfläche gepfropft sind und die Ketten wie Borsten bei einer Bürste abstehen. Amerikanische Wissenschaftler präsentieren in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue einfache Methode, mit der sich dreidimensionale Nano-Muster kontrolliert aus Polymerbürsten herstellen lassen.


Amerikanische Wissenschaftler präsentieren eine neue einfache Methode, mit der sich dreidimensionale Nano-Muster kontrolliert aus Polymerbürsten herstellen lassen. (c) Wiley-VCH

Die derzeitigen und zukünftigen Anwendungen für Polymerbürsten sind vielfältig. So kann eine Beschichtung mit Polymerbürsten die Adsorption von Proteinen an Kunststoffoberflächen, beispielsweise in künstlichen Herzklappen oder Dialysegeräten verhindern. Weitere Bereiche sind die Herstellung der nächsten Generation mikroelektronischer Geräte, biokompatible Beschichtungen von Implantaten, chemische Sensoren und neue „intelligente“ Materialien.

Während Fortschritte hinsichtlich neuer Bürsten-Strukturen gemacht wurden, fehlt es derzeit noch an Methoden, die eine ausreichende zeitliche und räumliche Kontrolle über den Aufbauprozess bieten. Bisher wird meist eine selbstorganisierte Monoschicht eines Initiators auf einem Substrat hergestellt, auf die dann Polymerketten aufwachsen können. Um Muster zu erhalten, muss bereits der Initiator im entsprechenden Muster auf das Substrat aufgetragen sein – dreidimensionale Strukturen sind so nicht realisierbar.

Craig J. Hawker und ein Team von der University of California in Santa Barbara und The Dow Chemical Company (Midland, Michigan) haben nun eine neue Methode entwickelt, die den zeitlich und räumlich kontrollierten Aufbau von Bürsten auf einer einheitlichen Initiatorschicht ermöglicht. Die einfache Methode basiert auf einer durch Licht ausgelösten radikalischen Polymerisation. Wie hoch die Bürsten an einer bestimmten Stelle wachsen, hängt nur von der lokalen Länge und Intensität der Bestrahlung ab.

Um Muster zu erzeugen, können herkömmliche Photomasken verwendet werden. Sie haben Lücken an Stellen, die bestrahlt werden sollen, und schirmen das Licht an den anderen Stellen ab. So lassen sich großflächige Muster mit Submikrometer-Auflösung in einem Schritt herstellen. Möglich macht dies ein spezieller Iridium-basierter Photo-Katalysator. Er bleibt nach Bestrahlung immer nur sehr kurze Zeit aktiv, daher kann er im aktiven Zustand nicht weit in die nicht bestrahlten Gebiete eindringen. Auch Masken mit Grauschattierung können verwendet werden, etwa mit kontinuierlich zunehmender Lichtdurchlässigkeit zur Herstellung von Gradientenmustern.

Ein weiterer Vorteil der neuen Methode: Während der Polymerisation schieben sich die neu eingebauten Monomere immer hinter dem Initiator in die Kette ein, der Initiator verbleibt als vorderstes Ende der wachsenden Kette. Da er, anders als bei bisherigen Methoden, nicht zerstört wird und weiterhin an der richtigen Stelle zur Verfügung steht, kann die Polymerisation jederzeit unterbrochen und wieder neu gestartet werden. Auf diese Weise kann die verwendete Maske während des Prozesses beliebig oft gewechselt und sogar das verwendete Monomer variiert werden. Der Komplexität der zugänglichen Muster und Anwendungen sind so kaum noch Grenzen gesetzt.

Angewandte Chemie: Presseinfo 23/2013

Autor: Craig J. Hawker, University of Califormia, Santa Barbara (USA), http://hawkergroup.mrl.ucsb.edu/craig-j-hawker

Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201301845

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics