Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brotzeit für Bakterien: der organische Schwefel im Ozean

01.11.2016

Neue Studie zeigt erstmals, wie groß die Menge an organischem Schwefel im Meer ist und welche wichtige Rolle er im marinen Schwefelkreislauf spielt

Während die Kreisläufe von Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor im Ozean gut verstanden sind, wissen Forschende bislang wenig über die Menge und den Abbau von Schwefel. Dazu gehört auch, welchen Einfluss Schwefel auf das Klima und Klimaveränderungen hat, wenn er aus Verbindungen freigesetzt wird. Mit der Rolle des Schwefels haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Kerstin Ksionzek und Prof. Dr. Boris Koch beschäftigt. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt in der Zeitschrift Science veröffentlicht.


Die Proben wurden mit Wasserschöpfern an einer CTD-Rosette (engl. für Conductivity – Leitfähigkeit, Temperature – Temperatur und Depth – Tiefe) an Bord des Forschungseisbrechers Polarstern gesammelt.

Foto: MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen; K. Ksionzek

Vor allem die Rolle der gelösten organischen Schwefelverbindungen und deren Bedeutung für Klimaveränderungen standen im Fokus der Arbeit, bei der Forschende unter anderen aus dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven, kooperiert haben.

„Was wir über die Bedeutung von organischem Schwefel im Ozean wissen, ist, dass er ein Grundbaustein für den Aufbau von Proteinen ist, dass Schwefel in großen Mengen von einzelligen Algen aus Sulfat produziert wird und dass Bakterien im Ozean organischen Schwefel als Energiequelle benötigen“, fasst Prof. Dr. Boris Koch zusammen.

Unstrittig ist auch, dass es Schwefelverbindungen im Ozean gibt, die durchaus klimarelevant sind. „Dimethylsulfoniumpropionate – kurz DMSP – ist zum Beispiel eine Schwefelverbindung, die von Algen produziert wird und aus der Dimethylsulfid (DMS) entsteht. DMS ist ein Gas, für den Meeresgeruch verantwortlich und mitbestimmend bei Wolkenbildungsprozessen“, erläutert Kerstin Ksionzek. „Wir haben festgestellt, dass es beim Verständnis des Schwefelkreislaufs im Ozean große Wissenslücken gibt.“

In bisherigen Studien hätten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf klimarelevante gasförmige Verbindungen konzentriert. „Es stellt sich nun heraus, dass diese Komponenten weniger als drei Prozent des jährlich durch Algen gebundenen Schwefels ausmachen. Wir wissen jetzt, dass es mindestens 6,7 Milliarden Tonnen gelösten organischen Schwefel im Ozean gibt, der aus den Überresten der marinen Organismen stammt und über dessen Rolle wir nun mehr lernen müssen“, fügt Boris Koch hinzu.

Ein anderes Ergebnis der Studie ist, dass diese Schwefelverbindungen bevorzugt als Energiequelle von Bakterien genutzt werden, organische Schwefelverbindungen also schneller abgebaut werden als organische Kohlenstoffverbindungen ohne Schwefel.

Ausschlaggebend für die Studie waren die Fragen, was mit Schwefelverbindungen passiert, wenn die Algenzellen absterben und wie groß die Menge an organischem Schwefel im Meer überhaupt ist. Was bleibt übrig, wie schnell wird es abgebaut? Werden beim Abbau klimarelevante Gase freigesetzt?

Grundlage für die Daten waren Proben aus dem Ostatlantik, die während einer Expedition mit dem Forschungseisbrecher Polarstern von Bremerhaven über Kapstadt bis zur Antarktis gewonnen wurden. Zurück in den Laboren ermöglichten massenspektrometrische Analysen Aussagen zum Alter, zur Menge und zur Zusammensetzung der Schwefelverbindungen.

„Wir haben uns mit den Überresten des Lebens im Ozean beschäftigt – denn im übertragenen Sinne: Man muss sich auch mit dem Boden beschäftigen, wenn man biochemische Vorgänge an Land verstehen will“, sagt Kerstin Ksionzek.

Die Autorinnen und Autoren gehen davon aus, dass die Ergebnisse Einfluss auf die Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der marinen Biochemie, Biologie und Mikrobiologie haben werden und in künftige Klimamodelle eingehen könnten.

Originalveröffentlichung:
Kerstin B. Ksionzek, Oliver J. Lechtenfeld, S. Leigh McCallister, Philippe Schmitt-Kopplin, Jana K. Geuer, Walter Geibert, Boris P. Koch: Dissolved organic sulfur in the ocean: Biogeochemistry of a petagram inventory. Science 2016
DOI: 10.1126/science.aaf7796

Kontakt:
Kerstin B. Ksionzek
Ökologische Chemie
Telefon: 0471 4831 1624
E-Mail: Kerstin.Ksionzek@awi.de

Weitere Informationen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 218 65541
E-Mail: medien@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster „Der Ozean im System Erde“.

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Brotzeit_fuer_Bakterien_der_organische_Schwefel_im_Ozean.htm...

Jana Stone | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie