Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzelle: Schutz für sensible Katalysatoren

19.06.2015

Ein Hydrogel schirmt ein empfindliches Enzym, das Platin in Wasserstoff-Brennstoffzellen ersetzen könnte, gegen Sauerstoff ab

Preiswerte Brennstoffzellen werden jetzt greifbarer. Denn ein internationales Forscherteam ist dem Ziel näher gekommen, das teure und seltene Platin, das Brennstoffzellen heute als Katalysator benötigen, durch Enzyme, genauer gesagt Hydrogenasen, zu ersetzen. Diese Bio-Katalysatoren können wie Platin die Umsetzung von Wasserstoff vermitteln, werden jedoch von Sauerstoff zerstört.


Abgeschirmter Reaktionshelfer: Ein neuartiges Hydrogel schützt Katalysatoren wie diese Hydrogenase, die in Brennstoffzellen zum Einsatz kommen könnte, vor Sauerstoffmolekülen (rot), die den Katalysator irreversibel schädigen könnten. Das Hydrogel wandelt den Sauerstoff in unschädliches Wasser um (rot-weiß).

© Felipe Conzuelo

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr und der Ruhr-Universität Bochum haben nun eine besonders empfindliche Hydrogenase mit einem Hydrogel vor Sauerstoff geschützt.

Darüber hinaus klärten die Forscher gemeinsam mit Kollegen der Universität Aix Marseille und des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Frankreich genau auf, wie der Schutzmechanismus funktioniert. Die Erkenntnisse vereinfachen die Entwicklung von Katalysatoren.

Ohne Katalysatoren läuft in der Chemie wenig: Sie vermitteln zwischen Reaktionspartnern und erleichtern so viele chemische Umsetzungen oder machen sie erst möglich. Katalysatoren für die industrielle Nutzung werden aber nicht nur für eine ganz bestimmte Reaktion maßgeschneidert, sie müssen auch effizient, stabil und preisgünstig sein.

„Diese Anforderungen in einem Molekül zu kombinieren ist eine große Herausforderung“, sagt Nicolas Plumeré, Chemiker an der Ruhr-Universität Bochum. Manche vielversprechende Katalysatoren schaffen es daher nicht in die Anwendung, weil sie nicht alle nötigen Eigenschaften mitbringen. Zumindest in puncto Stabilität können Chemiker künftig aber Abstriche in Kauf nehmen. Denn Katalysatoren lassen sich mit einem Hydrogel schützen, wie die Forscher der Ruhr-Universität Bochum und des Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim nun an einem besonders empfindlichen Katalysator demonstrieren.

Hydrogel wirkt als Lösungsmittel und schützende Umgebung

In den Versuchen, deren Konzept die Forscher bereits in einer vorangegangenen Arbeit vorstellten, arbeitete das Team mit dem Enzym Hydrogenase aus der Grünalge Chlamydomonas rheinhardtii; es spaltet Wasserstoff in Protonen und Elektronen. Normalerweise reichen kleinste Mengen Sauerstoff aus, um das Biomolekül irreversibel zu schädigen. Die Wissenschaftler betteten es jedoch in ein Hydrogel ein, das zwei Funktionen übernimmt: Es dient als Lösungsmittel und sorgt dafür, dass alle Reaktionspartner schnell und leicht zum Enzym gelangen.

Gleichzeitig bietet es eine schützende Umgebung, in der Sauerstoff nicht zum Enzym vordringen kann, auch wenn er in relativ hohen Konzentrationen vorliegt. Der Trick: Bei der Arbeit der Hydrogenase entstehen Elektronen; sie wandern durch das Hydrogel und werden am Rand des Hydrogels auf den Sauerstoff übertragen, wodurch dieser in eine unschädliche Form – nämlich in Wasser – umgewandelt wird und nicht mehr zu dem empfindlichen Katalysator vordringt. Die Details dieses Mechanismus untersuchten die Forscher gemeinsam mit Kollegen der Universität Aix Marseille und des CNRS. Die Erkenntnisse dieser Untersuchungen könnten helfen, den Schutz durch Hydrogele zu verbessern und an diverse empfindliche Katalysatoren anzupassen.

Katalysatordesign könnte in Zukunft bedeutend einfacher werden

Mit Simulationen und Experimenten wies das deutsch-französische Team noch eine weitere wichtige Eigenschaft des Hydrogels nach. Die Aktivität einiger Katalysatoren lässt mit der Zeit nach; manche können über spezielle Prozesse wieder funktionstüchtig gemacht werden, für andere Katalysatoren gibt es keinen solchen Reaktivierungsmechanismus. Das Hydrogel schützt aber auch vor dem Verlust der Aktivität, und zwar selbst bei solchen Katalysatoren, für die es keinen Reaktivierungsprozess gibt.

„In Zukunft muss man bei der Entwicklung von Katalysatoren für technische Anwendungen also nicht mehr auf ihre Robustheit oder passende Reaktivierungsprozesse achten“, erklärt Olaf Rüdiger, Chemiker am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion. „Man kann sich einzig und allein darauf konzentrieren, die Aktivität des Katalysators zu maximieren. Das vereinfacht den Entwicklungsprozess sehr und eröffnet neue Möglichkeiten für die Herstellung von Brennstoffzellen.“

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte das Projekt im Rahmen des Exzellenzcluster RESOLV (EXC 1069). Das französische Teilprojekt wurde unterstützt von „L'Agence Nationale de la Recherche“ und dem „A*MIDEX“-Projekt „MicrobioE“ des Programms „Investissements d’Avenir“ der französischen Regierung.


Ansprechpartner

Dr. Olaf Rüdiger
Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion, Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49 208 306-3526

E-Mail: olaf.ruediger@cec.mpg.de


Originalpublikation
Alsheikh Oughli, Felipe Conzuelo, Martin Winkler, Thomas Happe, Wolfgang Lubitz, Wolfgang Schuhmann, Olaf Rüdiger und Nicolas Plumeré

Protection from oxidative damage of the O2 sensitive [FeFe]-hydrogenase from Chlamydomonas reinhardtii using a redox hydrogel

Angewandte Chemie International Edition, 12. Juni 2015; DOI: 10.1002/anie.201502776R1

Vincent Fourmond, Stefanie Stapf, Huaiguang Li, Darren Buesen, James Birrell, Olaf Rüdiger, Wolfgang Lubitz, Wolfgang Schuhmann, Nicolas Plumeré und Christophe Legér

The mechanism of protection of catalysts supported in redox hydrogel films

Journal of the American Chemical Society, 2. April 2015; DOI: 10.1021/jacs.5b01194

Dr. Olaf Rüdiger | Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion, Mülheim an der Ruhr
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9287454/hydrogel-katalysator-brennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Dolchstössen gegen Amöben
18.08.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Mutter-Gen aktiv - Vater-Gen stillgelegt
18.08.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften