Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es braucht nicht viel, um vielzellig zu sein

14.07.2010
Entschlüsselung und Analyse des Volvox-Genoms

Seit Antonie van Leeuwenhook im Jahr 1700 die vielzellige Alge Volvox als „Sphäre aus flagellenbewehrten Zellen“ beschrieben hat, galt sie als Objekt der Begierde, um die Vielzelligkeit zu enträtseln.

Innerhalb der Grünalgenordnung Chlamydomonadales gibt es nämlich nah verwandte ein- und vielzellige Arten. Dazu gehören die mit zwei Geißeln ausgestattete einzellige Modellalge Chlamydomonas reinhardtii und die aus mehr als 2.000 Zellen bestehende Volvox carteri, die überdies einen deutlich komplexeren Lebenszyklus aufweist.

Während das Chlamydomonas-Genom bereits bekannt war, wurde das Volvox-Genom nun von einem internationalen Team um Dr. Simon Prochnik vom US-amerikanischen Joint Genome Institute und Dr. Jim Umen vom Salk Institute – beides Kalifornien – entschlüsselt und analysiert.

Die Forscher fanden heraus, dass die Genome und deren Gen-Gehalt sich nicht drastisch unterscheiden. Vielmehr waren die Gene, welche für die Vielzelligkeit benötigt werden, im Urahnen der beiden Algen bereits vorhanden und wurden in Volvox lediglich modifiziert und vervielfältigt. Insbesondere Gene, die für Proteine der extrazellulären Matrix kodieren – unter extrazellulärer Matrix versteht man Substanzen, die im Raum zwischen den Zellen liegen –, wurden vervielfältigt und für neue Funktionen, wie die Bestimmung des Geschlechtes, eingesetzt. Dagegen fänden sich im Falle der Transkriptionsfaktoren, die bei vielzelligen Pflanzen und Tieren im Zuge der Steigerung der Komplexität vervielfältigt wurden, keine signifikanten Unterschiede, erklärt Dr. Stefan Rensing von der Fakultät für Biologie der Universität Freiburg, der diese Analysen für das internationale Konsortium durchgeführt hat. Somit bleibt es zunächst weiterhin rätselhaft, welche Mechanismen und Gene für den großen evolutionären Erfolg der Pflanzen und Tiere verantwortlich sind.

Publikation:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/sci;329/5988/223
Kommentar dazu:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/329/5988/128-a?maxtoshow=&hits=10...
Kontakt:
PD Dr. Stefan A. Rensing
Bioinformatik und Systembiologie
FRISYS, Fakultät für Biologie, Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-6974
E-Mail: stefan.rensing@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.plantco.de
http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/sci;329/5988/223

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie