Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Botschaft der Biomarker

02.10.2009
Science-Artikel: Schnelle Erholung des Ozeans nach Meteoriteneinschlag vor 65 Millionen Jahren

Vor 65 Millionen Jahren schlug ein gewaltiger Asteroid auf der Erde ein und besiegelte das Ende der Kreidezeit. Das Klima kühlte ab; etwa 80 Prozent aller Meeresorganismen starben aus. Wie lange das Weltmeer benötigte, um sich von dem Einschlag zu erholen, war lange umstritten.

Eine Untersuchung, die am kommenden Freitag im Wissenschaftsmagazin Science erscheint, kommt auf der Grundlage geochemischer Analysen zu dem Ergebnis, dass die Primärproduktion auf der unteren Ebene des marinen Nahrungsnetzes nur knapp 100 Jahre daniederlag. Danach erholte sich der Ozean überraschend schnell.

Bislang waren Wissenschaftler kaum in der Lage, die Vorgänge, die sich unmittelbar nach dem Meteoriteneinschlag im Ozean abspielten, genauer nachzuzeichnen. "Zwar ist der Einschlag weltweit in Ablagerungen an Land und im Ozean dokumentiert. Organisches Material, auf das wir für unsere geochemischen Untersuchungen angewiesen sind, war bislang aber kaum vorhanden oder in einem schlechten Erhaltungszustand", sagt Science-Autor Dr. Julio Sepúlveda.

"Mikroskopisch kleine Algen und Bakterien an der Basis des ozeanischen Nahrungsnetzes hinterlassen halt kaum Spuren im Sediment. Welche Rolle sie in diesem Abschnitt der Erdgeschichte spielten, wurde daher bislang noch nicht erforscht." Erst als die Meeresforscher begannen, Ablagerungen mit sehr empfindlichen geochemischen Methoden und in hoher zeitlicher Auflösung zu untersuchen, konnten sie Licht in das Dunkel der Vorzeit bringen.

Das deutsch-amerikanische Wissenschaftlerteam wurde auf der dänischen Insel Seeland fündig. Etwa 30 Kilometer südlich von Kopenhagen beprobten sie eine knapp 40 Zentimeter dicke Tonschicht. Die Ablagerungen decken einen Zeitraum von etwa 10.000 Jahren ab und stammen aus der Zeit unmittelbar nach dem Meteoriteneinschlag. "Die Ablagerungen enthielten hinreichend molekulare Fossilien, die wir mit Massenspektrometern analysierten", sagt MARUM-Mitarbeiter Prof. Kai-Uwe Hinrichs. Bei den molekularen Fossilien, auch Biomarker genannt, handelt es sich um Kohlenstoffverbindungen, die den Forschern Informationen liefern, welche Organismen das Meer in vergangenen Erdepochen besiedelten. Entscheidend war, dass das 65 Millionen Jahre alte Material dank der angewendeten Methoden mit hoher zeitlicher Auflösung untersucht werden konnte: Der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Probepunkten lag bei nur 150 Jahren.

Die Botschaft der Biomarker ist überraschend präzise:

- Unmittelbar nach dem Einschlag waren bestimmte Bereiche des Weltmeers sauerstofffrei und lebensfeindlich.

- Nahe der Kontinente lag das mikrobielle Leben im Meer nur verhältnismäßig kurze Zeit danieder: Schon nach weniger als 100 Jahren erlebte die Algenproduktion einen neuen Aufschwung.

- Im offenen Ozean dauerte der Erholungsprozess deutlich länger. Zwar kam das marine Ökosystem zunehmend besser auf Touren. Insgesamt benötigte der Weltozean jedoch bis zu drei Millionen Jahre, um sich vollständig von dem Meteoriteneinschlag zu erholen.

"Die Befunde werfen Licht auf das Rätsel, warum sich z.B. Korallen nach der Katastrophe vor 65 Millionen Jahren wieder erholten, obwohl die Atmosphäre durch Partikel des Einschlages verdunkelt war: Die für die Korallen lebensnotwendigen Algen hatten offensichtlich viel rascher als bisher angenommen wieder genügend Licht, um sie mit Nährstoffen zu versorgen", sagt Paläontologe Dr. Jens Wendler.

Zu den Autoren:
Die jetzt in Science veröffentlichte Untersuchung stammt aus der Feder eines deutsch-amerikanischen Wissenschaftlerteams. Erstautor Julio Sepúlveda war ab 2005 Mitglied der internationalen Bremer Graduiertenschule EUROPROX und promovierte hier 2008 mit einer Arbeit zur Erforschung der Meeresökologie während extremer Klimaereignisse in der Kreidezeit. Er forscht inzwischen am renommierten Massachusetts Institute of Technology MIT in der Gruppe des internationalen EUROPROX-Partners und Humboldt-Preisträgers Prof. Roger E. Summons.

Prof. Kai-Uwe Hinrichs ist am MARUM Leiter des Projektbereichs "Wechselwirkungen Geosphäre-Biosphäre".

Geowissenschaftler Dr. Jens Wendler erforscht seit 10 Jahren die Katastrophe am Ende der Kreidezeit und arbeitet derzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive