Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BotanikerInnen entdecken "Blütenstaub mit Zuckerguss"

08.10.2008
Blütenpollen haben einen artspezifischen, robusten Schutzmantel, der Wind, Wetter und sogar der Zeit trotzt: Selbst nach Millionen von Jahren verrät die Oberflächenstruktur eines fossilen Pollens, welche Blütenpflanze er einst verlassen hat.

Der Stoff, aus dem die resistente Pollenhülle geschnitzt ist, heißt Sporopollenin. Bisher ging man davon aus, dass alle Blütenpollen von dieser beständigen Substanz umhüllt sind.

Vor kurzem entdeckten BotanikerInnen der Universität Wien jedoch eine botanische Sensation: Die Oberfläche von Aronstab-Blütenstaub besteht nicht aus Sporopollenin, sondern aus Polysacchariden - plakativ gesagt sozusagen aus Zucker.

Bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung eines scheinbar gewöhnlichen Blütenpollens aus der Familie der Aronstabgewächse (Araceae, dazu gehören z.B. Dieffenbachia oder Philodendron) trauten Michael Hesse und seine Kollegin Martina Weber ihren Augen nicht: Offensichtlich bestand die Pollenoberfläche nicht wie sonst bei Blütenstaub aus der resistenten Pollenhülle Sporopollenin, sondern aus Polysacchariden - sprich Zucker.

Stachlig oder glatt?
Seit jeher herrschen in der Palynologie geteilte Meinungen über das Aussehen des Aronstabpollens. Manche Lehrbücher beschreiben den Pollen als stachelbesetzt, andere wiederum als glatt. Hesses und Webers überraschende Endeckung beweist nun, dass beide Beschreibungen zutreffen: Da die "süßen Stacheln" vieler Araceae-Pollenkörner nicht lange halten, bevor sie zergehen wie Zucker im Kaffee, hängt es vom Fundzeitpunkt bzw. der Probenaufbereitung ab, wie sich der Blütenstaub dem Blütenstaubsammler präsentiert.
Kurzlebiger Pollen
Aber damit sind noch lange nicht alle Rätsel um den "Ausnahmepollen" gelöst. Ein Blütenpollen ist deshalb beständig, weil er zumindest so lange überdauern muss, bis er die weibliche Blüte eines Artgenossen bestäubt hat. Mit seiner zuckrigen Oberfläche ist der Araceae-Pollen jedoch extrem kurzlebig und selten mehr als einen Tag und eine Nacht funktionsfähig.
Form follows function
Michael Hesse vom Department für Palynologie und Strukturelle Botanik an der Fakultät für Lebenswissenschaften interessiert vor allem der Sinn hinter dieser evolutionären Ausnahmeregelung: "Es muss einen funktionalen Zusammenhang zwischen der Kurzlebigkeit des Pollens und dem artspezifischen Bestäubungsmechanismus der meisten Araceae-Gewächse geben." Diese Vermutung liegt deshalb nahe, weil viele Vertreter der Familie Araceae im Laufe der Evolution eine sehr ungewöhnliche Methode entwickelt haben, um ihre Fortpflanzung zu sichern: Sie locken Bestäuberinsekten buchstäblich in die Falle.
Pflanze fängt Insekten zur Bestäubung
Die geniale Insektenfangvorrichtung der Aronstabgewächse unterscheidet sich von Art zu Art, das Prinzip ist dasselbe: Das für viele Gattungen typische Hochblatt (Spatha) umschließt den Blütenkolben (Spadix) wie ein Kessel. Während der Blütezeit strömen die Pflanzen einen Geruch aus, der Fliegen und Käfer magisch anzieht.

Auf der Suche nach der Quelle des Geruchs rutschen die Insekten aus und fallen in den Grund des Kessels hinab, wo sich die weiblichen Blüten befinden. Dort hält der Aronstab die Insekten fest, bis der Zweck ihrer Gefangenschaft erfüllt ist.

Perfektes System
Am nächsten Morgen dürfen die Tiere wieder hinaus ins Freie. Um zum Ausgang zu gelangen, müssen sie jedoch an den männlichen Blüten vorbei, die nahe am Kesselrand sitzen und sich inzwischen geöffnet haben - ein minutiös abgestimmtes Verfahren. In Freiheit werden die pollenbeladenen Insekten bei der nächsten Kesselfalle erneut getäuscht, und das Spiel beginnt von vorne.
Die Kesselfallenhypothese
In seinem neuen FWF-Projekt, in dem er eng mit dem Blütenmorphologen Anton Weber (Tropenstation La Gamba) zusammenarbeitet, will Michael Hesse nun beweisen, dass der Araceae-Pollen seine süße Oberfläche im Laufe der Evolution der verschiedenen Kesselfallenformen mehrfach und unabhängig voneinander entwickelt hat.
Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Michael Hesse
Department für Palynologie und Strukturelle Botanik
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14
T +43-1-4277-540 00
michael.hesse@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.botanik.univie.ac.at/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie