Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BotanikerInnen entdecken "Blütenstaub mit Zuckerguss"

08.10.2008
Blütenpollen haben einen artspezifischen, robusten Schutzmantel, der Wind, Wetter und sogar der Zeit trotzt: Selbst nach Millionen von Jahren verrät die Oberflächenstruktur eines fossilen Pollens, welche Blütenpflanze er einst verlassen hat.

Der Stoff, aus dem die resistente Pollenhülle geschnitzt ist, heißt Sporopollenin. Bisher ging man davon aus, dass alle Blütenpollen von dieser beständigen Substanz umhüllt sind.

Vor kurzem entdeckten BotanikerInnen der Universität Wien jedoch eine botanische Sensation: Die Oberfläche von Aronstab-Blütenstaub besteht nicht aus Sporopollenin, sondern aus Polysacchariden - plakativ gesagt sozusagen aus Zucker.

Bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung eines scheinbar gewöhnlichen Blütenpollens aus der Familie der Aronstabgewächse (Araceae, dazu gehören z.B. Dieffenbachia oder Philodendron) trauten Michael Hesse und seine Kollegin Martina Weber ihren Augen nicht: Offensichtlich bestand die Pollenoberfläche nicht wie sonst bei Blütenstaub aus der resistenten Pollenhülle Sporopollenin, sondern aus Polysacchariden - sprich Zucker.

Stachlig oder glatt?
Seit jeher herrschen in der Palynologie geteilte Meinungen über das Aussehen des Aronstabpollens. Manche Lehrbücher beschreiben den Pollen als stachelbesetzt, andere wiederum als glatt. Hesses und Webers überraschende Endeckung beweist nun, dass beide Beschreibungen zutreffen: Da die "süßen Stacheln" vieler Araceae-Pollenkörner nicht lange halten, bevor sie zergehen wie Zucker im Kaffee, hängt es vom Fundzeitpunkt bzw. der Probenaufbereitung ab, wie sich der Blütenstaub dem Blütenstaubsammler präsentiert.
Kurzlebiger Pollen
Aber damit sind noch lange nicht alle Rätsel um den "Ausnahmepollen" gelöst. Ein Blütenpollen ist deshalb beständig, weil er zumindest so lange überdauern muss, bis er die weibliche Blüte eines Artgenossen bestäubt hat. Mit seiner zuckrigen Oberfläche ist der Araceae-Pollen jedoch extrem kurzlebig und selten mehr als einen Tag und eine Nacht funktionsfähig.
Form follows function
Michael Hesse vom Department für Palynologie und Strukturelle Botanik an der Fakultät für Lebenswissenschaften interessiert vor allem der Sinn hinter dieser evolutionären Ausnahmeregelung: "Es muss einen funktionalen Zusammenhang zwischen der Kurzlebigkeit des Pollens und dem artspezifischen Bestäubungsmechanismus der meisten Araceae-Gewächse geben." Diese Vermutung liegt deshalb nahe, weil viele Vertreter der Familie Araceae im Laufe der Evolution eine sehr ungewöhnliche Methode entwickelt haben, um ihre Fortpflanzung zu sichern: Sie locken Bestäuberinsekten buchstäblich in die Falle.
Pflanze fängt Insekten zur Bestäubung
Die geniale Insektenfangvorrichtung der Aronstabgewächse unterscheidet sich von Art zu Art, das Prinzip ist dasselbe: Das für viele Gattungen typische Hochblatt (Spatha) umschließt den Blütenkolben (Spadix) wie ein Kessel. Während der Blütezeit strömen die Pflanzen einen Geruch aus, der Fliegen und Käfer magisch anzieht.

Auf der Suche nach der Quelle des Geruchs rutschen die Insekten aus und fallen in den Grund des Kessels hinab, wo sich die weiblichen Blüten befinden. Dort hält der Aronstab die Insekten fest, bis der Zweck ihrer Gefangenschaft erfüllt ist.

Perfektes System
Am nächsten Morgen dürfen die Tiere wieder hinaus ins Freie. Um zum Ausgang zu gelangen, müssen sie jedoch an den männlichen Blüten vorbei, die nahe am Kesselrand sitzen und sich inzwischen geöffnet haben - ein minutiös abgestimmtes Verfahren. In Freiheit werden die pollenbeladenen Insekten bei der nächsten Kesselfalle erneut getäuscht, und das Spiel beginnt von vorne.
Die Kesselfallenhypothese
In seinem neuen FWF-Projekt, in dem er eng mit dem Blütenmorphologen Anton Weber (Tropenstation La Gamba) zusammenarbeitet, will Michael Hesse nun beweisen, dass der Araceae-Pollen seine süße Oberfläche im Laufe der Evolution der verschiedenen Kesselfallenformen mehrfach und unabhängig voneinander entwickelt hat.
Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Michael Hesse
Department für Palynologie und Strukturelle Botanik
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14
T +43-1-4277-540 00
michael.hesse@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.botanik.univie.ac.at/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics