Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenpilze halten Weltrekord bei Beschleunigung

18.09.2008
Kleine dungliebende Pilze starten am schnellsten weg

Bodenpilze sind klein, klebrig, leben im Dung und ihre Sporen sind, wenn es um die Beschleunigung geht, die schnellsten der Natur.

Zu diesem Schluss kommt der US-Forscher Nicholas Money von der Miami University in Oxford, Ohio in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins PloS ONE. Den Forschern ist es mit Hilfe von Spezialkameras gelungen, die Geschwindigkeit, mit der Pilzsporen nach außen geschossen werden, zu messen. Dabei staunten sie nicht schlecht, denn die Beschleunigung übertraf die Erwartungen der Forscher. Sie beträgt zwischen zwei bis 25 Meter pro Sekunde was einer Beschleunigung von 20.000 bis 180.000 g entspricht.

Insgesamt hat das Forscherteam vier verschiedene Pilzspezies untersucht. Die Sporen, die zwischen zehn Mikrometer und einem halben Millimeter groß waren, wurden mit bis zu 25 Metern pro Sekunde weggeschossen. Obwohl diese Zahl beeindruckend ist, sind sie damit langsamer als ursprünglich angenommen. "Die Beschleunigung ist aber die echte Überraschung, denn sie hebt die Sporen in eine andere Ebene", meint Studienleiter Money. Im Vergleich zur Beschleunigung der Sporen sind die anderen Lebewesen ausgesprochen langsam: Eine springende Antilope beschleunigt mit der 1,6-fachen Erdbeschleunigung - gemessen in "g". Flöhe beschleunigen beim Sprung auf 200 g und Quallen schießen ihre Nesselfäden mit immerhin 40.000 g hinaus. "Die schnellsten Sporen beschleunigten in einer Sekunde mehr als eine Mio. Mal ihre eigene Größe", so Money.

"Dass Pilze ihre Sporen hinausschießen, ist seit längerem bekannt", meint der Forscher Dirk Krüger vom Department Bodenökologie am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) im pressetext-Interview. In der Erforschung der Bodenpilze gebe es allerdings immer wieder neue Erkenntnisse - etwa in der molekularen Zusammensetzung der Sporen und eben über die gewaltige Beschleunigung beim Hinauskatapultieren. Das Forscherteam um Money hat festgestellt, dass diese Sporen bei manchen Pilzarten bis zu 2,5 Meter weit weg geschossen werden.

Für Krüger ist das nachvollziehbar: "Dungplize müssen die Sporen in Paketen so weit hinausschießen, damit sie an anderen Pflanzen haften bleiben. Die Pflanzen werden dann mit den Sporen wieder von den Kühen gefressen", erklärt der Forscher. Der Verdauungszyklus im Kuhmagen ist für die Keimung erforderlich. "So entsteht ein geschlossener Kreislauf."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.miami.muohio.edu
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik