Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Blutflussveränderungen und Demenz zusammenhängen

01.08.2011
Dr. Gabor Petzold beginnt seine Arbeit als Forschungsgruppenleiter am DZNE und als Oberarzt am Universitätsklinikum Bonn

Bluthochdruck ist ein typischer Risikofaktor für Demenzerkrankungen. Warum ist das so? Wie hängen Blutfluss und Demenz zusammen? Diese Fragen untersucht Dr. Gabor Petzold nun am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn. Gleichzeitig ist er Oberarzt in der Klinik für Neurologie, wo er für die Sprechstunde für Gefäßerkrankungen verantwortlich sein wird.

Jede Gehirnaktivität verbraucht Sauerstoff, der durch das Blut ins Gehirn gelangt. Der Blutfluss ist dabei genau reguliert – sobald in einer Hirnregion die Aktivität steigt, wird genau dieser Bereich stärker durchblutet. Ist die Regulation des Blutflusses gestört, kann das zu einer vaskulären Demenz führen – einer Erkrankung, die vor allem durch eine Verlangsamung der geistigen Aktivitäten gekennzeichnet ist. Aber auch bei anderen Demenzerkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen Hirndurchblutung und dem Verlauf der Erkrankung. Petzold untersucht diese Zusammenhänge bei vaskulären Demenzen, der angeborenen Gefäßerkrankung CADASIL, beim Auftreten von Demenz nach einem Schlaganfall und bei der Alzheimer-Erkrankung.

Über die zellulären und molekularen Grundlagen der Blutflussregulation durch neuronale Aktivität ist – auch dank der Forschungsarbeiten von Petzold – einiges bekannt. Hier spielen Astrozyten eine wichtige Rolle. Diese Zellen umhüllen die Blutgefäße und stehen mit den Synapsen in Kontakt. Sie reagieren auf synaptische Aktivität und geben das Signal an die Blutgefäße weiter. Bei Alzheimer ist möglicherweise dieser Signalweg – und damit die Blutflussregulation – gestört. Auch wenn die Ursache für Alzheimer in Proteinablagerungen im Gehirn gesehen wird, vermutet man, dass eine Störung des Blutflusses den Krankheitsverlauf beschleunigt. Untersuchungen haben ergeben, dass Hirndurchblutungsstörungen schon früh eintreten, bevor sich die Symptome der Krankheit manifestieren. Ein rechtzeitiges Eingreifen könnte den Krankheitsverlauf demnach verzögern.

Die genauen molekularen Ursachen der vaskulären Demenz oder der demenziellen Folgen von Schlaganfallerkrankungen kennt man noch nicht. Mithilfe hochentwickelter bildgebender in vivo Technologien wollen die Forscher um Petzold in verschiedenen Modellen nun die Krankheiten genauer untersuchen und erste Hinweise auf potentielle Behandlungsmöglichkeiten bekommen. Ein weiteres Ziel der Arbeitsgruppe besteht darin, möglichst rasch aus den experimentell gewonnenen Erkenntnissen neue klinische Therapien und Diagnosemöglichkeiten zu entwickeln.

Petzold hat seinen Facharzt in Neurologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin gemacht. Von 2005 bis 2008 war er an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts in der Forschung tätig und kehrte dann an die Charité zurück, wo er als Arzt tätig war. In Bonn wird Petzold sich nun wieder stärker der Forschung widmen und in seiner Doppelfunktion als Arzt und Wissenschaftler die Brücke zwischen Labor und Patientenversorgung schlagen.

Kontaktinformation:
Dr. Gabor Petzold
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Biomedizinisches Zentrum (BMZ), UKB
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
Tel: 0228 287 51606
Email: gabor.petzold@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holbeinstraße 13-15
53175 Bonn
Tel: 0228 43302 263
Mobil: 0173 - 5471350
Email: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz