Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Blutflussveränderungen und Demenz zusammenhängen

01.08.2011
Dr. Gabor Petzold beginnt seine Arbeit als Forschungsgruppenleiter am DZNE und als Oberarzt am Universitätsklinikum Bonn

Bluthochdruck ist ein typischer Risikofaktor für Demenzerkrankungen. Warum ist das so? Wie hängen Blutfluss und Demenz zusammen? Diese Fragen untersucht Dr. Gabor Petzold nun am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn. Gleichzeitig ist er Oberarzt in der Klinik für Neurologie, wo er für die Sprechstunde für Gefäßerkrankungen verantwortlich sein wird.

Jede Gehirnaktivität verbraucht Sauerstoff, der durch das Blut ins Gehirn gelangt. Der Blutfluss ist dabei genau reguliert – sobald in einer Hirnregion die Aktivität steigt, wird genau dieser Bereich stärker durchblutet. Ist die Regulation des Blutflusses gestört, kann das zu einer vaskulären Demenz führen – einer Erkrankung, die vor allem durch eine Verlangsamung der geistigen Aktivitäten gekennzeichnet ist. Aber auch bei anderen Demenzerkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen Hirndurchblutung und dem Verlauf der Erkrankung. Petzold untersucht diese Zusammenhänge bei vaskulären Demenzen, der angeborenen Gefäßerkrankung CADASIL, beim Auftreten von Demenz nach einem Schlaganfall und bei der Alzheimer-Erkrankung.

Über die zellulären und molekularen Grundlagen der Blutflussregulation durch neuronale Aktivität ist – auch dank der Forschungsarbeiten von Petzold – einiges bekannt. Hier spielen Astrozyten eine wichtige Rolle. Diese Zellen umhüllen die Blutgefäße und stehen mit den Synapsen in Kontakt. Sie reagieren auf synaptische Aktivität und geben das Signal an die Blutgefäße weiter. Bei Alzheimer ist möglicherweise dieser Signalweg – und damit die Blutflussregulation – gestört. Auch wenn die Ursache für Alzheimer in Proteinablagerungen im Gehirn gesehen wird, vermutet man, dass eine Störung des Blutflusses den Krankheitsverlauf beschleunigt. Untersuchungen haben ergeben, dass Hirndurchblutungsstörungen schon früh eintreten, bevor sich die Symptome der Krankheit manifestieren. Ein rechtzeitiges Eingreifen könnte den Krankheitsverlauf demnach verzögern.

Die genauen molekularen Ursachen der vaskulären Demenz oder der demenziellen Folgen von Schlaganfallerkrankungen kennt man noch nicht. Mithilfe hochentwickelter bildgebender in vivo Technologien wollen die Forscher um Petzold in verschiedenen Modellen nun die Krankheiten genauer untersuchen und erste Hinweise auf potentielle Behandlungsmöglichkeiten bekommen. Ein weiteres Ziel der Arbeitsgruppe besteht darin, möglichst rasch aus den experimentell gewonnenen Erkenntnissen neue klinische Therapien und Diagnosemöglichkeiten zu entwickeln.

Petzold hat seinen Facharzt in Neurologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin gemacht. Von 2005 bis 2008 war er an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts in der Forschung tätig und kehrte dann an die Charité zurück, wo er als Arzt tätig war. In Bonn wird Petzold sich nun wieder stärker der Forschung widmen und in seiner Doppelfunktion als Arzt und Wissenschaftler die Brücke zwischen Labor und Patientenversorgung schlagen.

Kontaktinformation:
Dr. Gabor Petzold
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Biomedizinisches Zentrum (BMZ), UKB
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
Tel: 0228 287 51606
Email: gabor.petzold@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holbeinstraße 13-15
53175 Bonn
Tel: 0228 43302 263
Mobil: 0173 - 5471350
Email: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften