Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Blick auf den Schaltplan des Gehirns

08.10.2012
Mit einem neuen Verfahren lassen sich Verbindungen zwischen Nervenzellen kartografieren.
Unser Gehirn vollbringt seine bemerkenswerten Leistungen durch das Zusammenspiel
einer unvorstellbaren Vielzahl von Nervenzellen, die in komplexen Netzwerken miteinander verschaltet sind. Ein Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), der Universität Göttingen und des Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen hat nun eine Methode entwickelt, mit der sich neuronale Schaltpläne entschlüsseln lassen.
Aus Messungen der gesamten neuronalen Aktivität können sie bestimmen, mit welcher Wahrscheinlichkeit jeweils zwei Nervenzellen miteinander verbunden sind. Die Studie, die helfen soll, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen, ist in der Fachzeitschrift PLoS Computational Biology erschienen.

Aus rund 80 Milliarden Nervenzellen besteht das menschliche Gehirn und keine von ihnen lebt für sich allein. Die Nervenzellen (auch Neuronen genannt) bilden ein eng verknüpftes Netzwerk, durch welches sie untereinander Signale austauschen. Die Verbindungen sind dabei alles andere als zufällig arrangiert und ein Verständnis davon, welche Neuronen miteinander Verbindungen eingehen und welche nicht, verspricht wertvolle Informationen über die Funktionsweise des Hirns. Das Verbindungsnetzwerk direkt aus der Gewebestruktur zu ermitteln, ist eine bis auf weiteres praktisch unmögliche Aufgabe - selbst in Zellkulturen mit nur einigen tausend Neuronen. Hingegen gibt es heutzutage weit entwickelte Methoden, um dynamische Aktivitätsmuster von Neuronen aufzuzeichnen.
Ein solches Muster gibt an, welches Neuron zu welchem Zeitpunkt ein Signal weitergeleitet hat. Es ist somit eine Art neuronales Gesprächsprotokoll. Das Göttinger Team rund um Theo Geisel, Direktor am MPIDS, hat sich nun eines dieser Aktivitätsmuster zunutze gemacht.

Die Wissenschaftler verwenden Daten aus sogenannten Kalzium-Fluoreszenz-Messungen, die in Zusammenarbeit mit der Universität Barcelona aufgenommen wurden. Diese Bildgebungsmethode erlaubt es, die Aktivität von Tausenden von Neuronen in einer Zellkultur (oder im lebenden Hirn) gleichzeitig aufzuzeichnen. Denn für das Weiterleiten eines elektrischen Signals sind am Neuron Ionen wie etwa Kalzium-Ionen verantwortlich. Mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt, beginnen diese zu leuchten und verraten so, welche Neuronen gerade aktiv sind. Jedoch sind die zeitlichen Abläufe in Neuronen zu schnell, um direkt mitverfolgen zu können, wie ein Impuls „abgefeuert“ wird. Es lässt sich also nicht unmittelbar nachzuvollziehen, wie eine einzelne Zelle eine andere beeinflusst oder ob eine Verbindung direkt ist oder über mehrere Stationen verläuft. Mit dem im Team von Theo Geisel nun entwickelten Algorithmus lassen sich aber aus den gemessenen Daten dennoch bemerkenswert genaue Informationen über die Linienführung im Verbund der Nervenzellen gewinnen.

„Unsere Methode basiert auf der so genannten Transferentropie“, erklärt Olav Stetter vom MPIDS, Erstautor der nun erschienenen Publikation. Die Transferentropie ist eine Größe aus der Informationstheorie, mit der gerichtete Informationsflüsse quantitativ bestimmt werden können. Mit anderen Worten: Es kann berechnet werden, wie wahrscheinlich es ist, dass das Signal von einem bestimmten Neuron eine Aktivität in einem anderen zur Folge hatte. „Wir haben mithilfe der Transferentropie ein robustes Verfahren entwickelt, das zuverlässig zwischen wahren kausalen Zusammenhängen unterscheiden kann und solchen, die nur scheinbar bestehen und durch indirekte Verbindungen oder durch Messfehler entstanden sind“, sagt Stetter.

Aus der Aktivität der Neuronen, die sich in Fluoreszenz-Messungen zeigt (im Bild links), können die Wissenschaftler darauf schließen, wie die Nervenzellen miteinander verschaltet sind (im Bild rechts angedeutet).

Grafik: MPIDS

Die Wissenschaftler haben ihre neue Methode zunächst auf künstliche Daten angewandt. Sie sind dabei von einem gegebenen Netzwerk ausgegangen und haben die Signale, welche in einem Kalzium-Fluoreszenz-Experiment zu erwarten wären, in realistischer Qualität berechnet. Wie die Wissenschaftler zeigen, sind die kausalen Zusammenhänge im Netzwerk zeitlich variabel und abhängig vom Zustand der Aktivität des Netzwerkes. Nur in ruhigeren Phasen mit relativ geringer Aktivität stimmten die kausalen Zusammenhänge mit dem tatsächlichen Aufbau des Netzwerks überein. Diese Tatsache konnten sich die Göttinger Forscher für ihre Vorhersagen nutzbar machen. In Phasen hoher Aktivität hingegen sind so viele Nervenzellen gleichzeitig am neuronalen Gesprächsfluss beteiligt, dass sich der Weg einer Information nicht mehr gut nachvollziehen lässt.

In der nun publizierten Arbeit wurden auch echte Neuronen untersucht. Die Analyse mit der neuen Methode lieferte somit bereits konkrete Resultate und deckte eine ungewöhnliche Konzentration von Verbindungen rund um einzelne Zellen auf.

Die Forscher sind zuversichtlich, dass sich ihr Verfahren auf eine breite Klasse von Systemen anwenden lässt: „Unsere Methode ermöglicht eine Rekonstruktion von neuronalen Netzwerken ohne spezifische Annahmen über deren Beschaffenheit. Vielmehr lassen wir uns von den Daten leiten“, erklärt MPIDS-Mitarbeiter Demian Battaglia. Dies lässt hoffen, dass der Algorithmus der Göttinger Wissenschaftler es erlaubt, in breitem Umfang neuronale Schaltpläne zu berechnen, in gezüchteten Netzwerken ebenso wie in natürlichen. Die gesammelten Informationen aus einer Vielzahl von verschiedenen neuronalen Netzwerken können dann helfen zu verstehen, wann und wo die Neuronen Verbindungen eingehen und nach welchen Kriterien sie ihre Partner auswählen.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen