Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Blick auf den Schaltplan des Gehirns

08.10.2012
Mit einem neuen Verfahren lassen sich Verbindungen zwischen Nervenzellen kartografieren.
Unser Gehirn vollbringt seine bemerkenswerten Leistungen durch das Zusammenspiel
einer unvorstellbaren Vielzahl von Nervenzellen, die in komplexen Netzwerken miteinander verschaltet sind. Ein Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), der Universität Göttingen und des Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen hat nun eine Methode entwickelt, mit der sich neuronale Schaltpläne entschlüsseln lassen.
Aus Messungen der gesamten neuronalen Aktivität können sie bestimmen, mit welcher Wahrscheinlichkeit jeweils zwei Nervenzellen miteinander verbunden sind. Die Studie, die helfen soll, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen, ist in der Fachzeitschrift PLoS Computational Biology erschienen.

Aus rund 80 Milliarden Nervenzellen besteht das menschliche Gehirn und keine von ihnen lebt für sich allein. Die Nervenzellen (auch Neuronen genannt) bilden ein eng verknüpftes Netzwerk, durch welches sie untereinander Signale austauschen. Die Verbindungen sind dabei alles andere als zufällig arrangiert und ein Verständnis davon, welche Neuronen miteinander Verbindungen eingehen und welche nicht, verspricht wertvolle Informationen über die Funktionsweise des Hirns. Das Verbindungsnetzwerk direkt aus der Gewebestruktur zu ermitteln, ist eine bis auf weiteres praktisch unmögliche Aufgabe - selbst in Zellkulturen mit nur einigen tausend Neuronen. Hingegen gibt es heutzutage weit entwickelte Methoden, um dynamische Aktivitätsmuster von Neuronen aufzuzeichnen.
Ein solches Muster gibt an, welches Neuron zu welchem Zeitpunkt ein Signal weitergeleitet hat. Es ist somit eine Art neuronales Gesprächsprotokoll. Das Göttinger Team rund um Theo Geisel, Direktor am MPIDS, hat sich nun eines dieser Aktivitätsmuster zunutze gemacht.

Die Wissenschaftler verwenden Daten aus sogenannten Kalzium-Fluoreszenz-Messungen, die in Zusammenarbeit mit der Universität Barcelona aufgenommen wurden. Diese Bildgebungsmethode erlaubt es, die Aktivität von Tausenden von Neuronen in einer Zellkultur (oder im lebenden Hirn) gleichzeitig aufzuzeichnen. Denn für das Weiterleiten eines elektrischen Signals sind am Neuron Ionen wie etwa Kalzium-Ionen verantwortlich. Mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt, beginnen diese zu leuchten und verraten so, welche Neuronen gerade aktiv sind. Jedoch sind die zeitlichen Abläufe in Neuronen zu schnell, um direkt mitverfolgen zu können, wie ein Impuls „abgefeuert“ wird. Es lässt sich also nicht unmittelbar nachzuvollziehen, wie eine einzelne Zelle eine andere beeinflusst oder ob eine Verbindung direkt ist oder über mehrere Stationen verläuft. Mit dem im Team von Theo Geisel nun entwickelten Algorithmus lassen sich aber aus den gemessenen Daten dennoch bemerkenswert genaue Informationen über die Linienführung im Verbund der Nervenzellen gewinnen.

„Unsere Methode basiert auf der so genannten Transferentropie“, erklärt Olav Stetter vom MPIDS, Erstautor der nun erschienenen Publikation. Die Transferentropie ist eine Größe aus der Informationstheorie, mit der gerichtete Informationsflüsse quantitativ bestimmt werden können. Mit anderen Worten: Es kann berechnet werden, wie wahrscheinlich es ist, dass das Signal von einem bestimmten Neuron eine Aktivität in einem anderen zur Folge hatte. „Wir haben mithilfe der Transferentropie ein robustes Verfahren entwickelt, das zuverlässig zwischen wahren kausalen Zusammenhängen unterscheiden kann und solchen, die nur scheinbar bestehen und durch indirekte Verbindungen oder durch Messfehler entstanden sind“, sagt Stetter.

Aus der Aktivität der Neuronen, die sich in Fluoreszenz-Messungen zeigt (im Bild links), können die Wissenschaftler darauf schließen, wie die Nervenzellen miteinander verschaltet sind (im Bild rechts angedeutet).

Grafik: MPIDS

Die Wissenschaftler haben ihre neue Methode zunächst auf künstliche Daten angewandt. Sie sind dabei von einem gegebenen Netzwerk ausgegangen und haben die Signale, welche in einem Kalzium-Fluoreszenz-Experiment zu erwarten wären, in realistischer Qualität berechnet. Wie die Wissenschaftler zeigen, sind die kausalen Zusammenhänge im Netzwerk zeitlich variabel und abhängig vom Zustand der Aktivität des Netzwerkes. Nur in ruhigeren Phasen mit relativ geringer Aktivität stimmten die kausalen Zusammenhänge mit dem tatsächlichen Aufbau des Netzwerks überein. Diese Tatsache konnten sich die Göttinger Forscher für ihre Vorhersagen nutzbar machen. In Phasen hoher Aktivität hingegen sind so viele Nervenzellen gleichzeitig am neuronalen Gesprächsfluss beteiligt, dass sich der Weg einer Information nicht mehr gut nachvollziehen lässt.

In der nun publizierten Arbeit wurden auch echte Neuronen untersucht. Die Analyse mit der neuen Methode lieferte somit bereits konkrete Resultate und deckte eine ungewöhnliche Konzentration von Verbindungen rund um einzelne Zellen auf.

Die Forscher sind zuversichtlich, dass sich ihr Verfahren auf eine breite Klasse von Systemen anwenden lässt: „Unsere Methode ermöglicht eine Rekonstruktion von neuronalen Netzwerken ohne spezifische Annahmen über deren Beschaffenheit. Vielmehr lassen wir uns von den Daten leiten“, erklärt MPIDS-Mitarbeiter Demian Battaglia. Dies lässt hoffen, dass der Algorithmus der Göttinger Wissenschaftler es erlaubt, in breitem Umfang neuronale Schaltpläne zu berechnen, in gezüchteten Netzwerken ebenso wie in natürlichen. Die gesammelten Informationen aus einer Vielzahl von verschiedenen neuronalen Netzwerken können dann helfen zu verstehen, wann und wo die Neuronen Verbindungen eingehen und nach welchen Kriterien sie ihre Partner auswählen.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie