Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick unter die Haube komplexer Moleküle

05.10.2011
Einzelne Atome als Kontrastmittel für Rastertunnelmikroskope

Rastertunnelmikroskope zählen zu den wichtigsten und am weitesten verbreiteten Werkzeugen, um Strukturen auf atomarer Ebene sichtbar zu machen. Bisher war es damit allerdings kaum möglich, bis ins Innere komplexer Moleküle vorzudringen.

Jülicher Forscher haben jetzt eine weitere Hürde überwunden, um diese Beschränkung aufzuheben. Sie nutzen einzelne Atome zwischen Mikroskopspitze und Probe als eine Art Kontrastmittel, mit dem sich die innere Molekülstruktur und zwischenmolekulare Kräfte abbilden lassen. Die Methode wurde am 3. Oktober 2011, im Journal of the American Chemical Society vorgestellt (DOI: 10.1021/ja204626g).

Biomoleküle, Proteine oder organische Halbleiter für zukünftige elektronische Bauteile - viele Stoffe im Fokus der Nanowissenschaften lassen sich bis jetzt kaum mit herkömmlichen Rastertunnelmikroskopen untersuchen. Diese Mikroskoptypen tasten mit einer feinen, oft auf ein einziges Atom zulaufenden Metallspitze die Oberfläche einer Probe ab und ermitteln dabei die Stärke eines elektrischen Stroms. Dieser sogenannte Tunnelstrom vermisst allerdings nur die äußere Elektronenhülle. Da sich diese Hülle bei vielen komplexen Molekülen über die Länge des gesamten Moleküls erstreckt, lässt die herkömmliche Anwendung kaum Hinweise auf die tieferliegende, atomare Molekülstruktur zu.

Die Jülicher Arbeitsgruppe um Dr. Ruslan Temirov und Prof. Stefan Tautz vom Peter Grünberg Institut forscht seit mehreren Jahren an Methoden, um die Möglichkeiten der Rastertunnelmikroskopie zu erweitern. In ihrem Artikel beschreiben sie die Möglichkeit, verschiedene Atom- oder Molekülsorten als Signalwandler mit unterschiedlichen Eigenschaften einzusetzen. Die Atome haften dabei an der Spitze des Mikroskops. Durch kleine Lageverschiebungen reagieren sie extrem empfindlich auf die Kontur von Molekülen und beeinflussen dadurch den messbaren Tunnelstrom. Auf diese Weise gelingt es schon mit gewöhnlichen, industriell hergestellten Rastertunnelmikroskopen, Bilder von der Anordnung der Atome im Innern komplexer Moleküle anzufertigen und sogar zwischenmolekulare Kräfte wie Wasserstoffbrückenbindungen sichtbar zu machen.

"Das Erstaunlichste an dieser Methode ist, dass sie so verblüffend einfach ist. Durch den Einsatz verschiedener Atomsorten könnten sich schnell maßgeschneiderte Kontrastmittel für verschiedene Anwendungen bereit stellen lassen", berichtet Ruslan Temirov. Bei den Jülicher Experimenten kamen Xenon, Kohlenmonoxid und Methan zum Einsatz, die sich unterschiedlich empfindlich verhalten und dadurch für verschiedene Reichweiten qualifizieren. "Die Arbeit stellt einen ersten Schritt in Richtung einer Standardanwendung dar. Es ist gut vorstellbar, dass sich in Zukunft noch ganz andere Stoffe als Sensor etablieren werden", so Temirov.

Auf dem Weg zum jetzt vorgestellten Verfahren konnten die Forscher bereits 2008 erste Bilder aus dem Innern komplexer organischer Moleküle veröffentlichen. Die Methode, einzelne Atome oder Moleküle als eine Art Signalwandler oder Sensor zwischen den Mikroskoptastkopf und die Probe zu bringen, ist mittlerweile zum Patent angemeldet. Als Sensor kamen ursprünglich Moleküle aus schwerem Wasserstoff zum Einsatz. Diese ließen sich allerdings nicht präzise dosieren. Wasserstoff ist sehr leicht beweglich, verhält sich daher ziemlich unruhig und ist im Rastertunnelmikroskop zudem praktisch unsichtbar. "Bei dem alten Verfahren ließ sich nicht feststellen, wie viele Moleküle sich zwischen Tastkopf und Probe befinden. Man muss sich den Wasserstoff wie eine Flüssigkeit vorstellen, die die ganze Probe überzieht.", berichtet der Jülicher Forscher Dr. Christian Wagner. Nachdem vor etwa einem Jahr die grundlegenden physikalischen Prinzipien geklärt wurden, auf denen die neue Technologie beruht, ist den Forschern jetzt der entscheidende Schritt hin zu einem breiten Anwendungsspektrum gelungen.

Originalveröffentlichung:
Single Molecule and Single Atom Sensors for Atomic Resolution Imaging of Chemically Complex Surfaces Georgy Kichin, Christian Weiss, Christian Wagner, F. Stefan Tautz, Ruslan Temirov J. Am. Chem. Soc.
DOI: 10.1021/ja204626g
Publication Date (Web): October 3, 2011
Direkter Link zur Online-Veröffentlichung: http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/ja204624g
Weitere Informationen:
Rastertunnelmikroskopie mit Wasserstoff:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Informationstechnologie/STHM/artikel.html
So funktioniert ein Rastertunnelmikroskop:
http://www.fz-juelich.de/zch/DE/Leistungen/AnalytischeVerfahren/Lokalisierung/STM.html
Forschung am Peter Grünberg Institut:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/UeberUns/InstituteEinrichtungen/Institute/PeterGruenbergInstitut/_node.html
Pressemitteilung vom 20.10.2010, "Jülicher Forscher schauen ins Innere von Molekülen":

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2010/PM788.html

Ansprechpartner:
Prof. Stefan Tautz
s.tautz@fz-juelich.de
Tel.: 02461 61 4561
Dr. Ruslan Temirov
r.temirov@fz-juelich.de
Tel.: 02461 61 3462
Dr. Christian Wagner
c.wagner@fz-juelich.de
Tel.: 02461 61 3538
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel.: 02461 61 4771
t.schloesser@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie