Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bisher unbekannte Proteine steuern die selektive Nährstoffaufnahme in Pflanzenwurzeln

20.05.2011
Eine internationale Forschergruppe unter Beteiligung von Molekularbiologen der Universität Tübingen entschlüsselt einen neuen Weg bei der Entstehung der Struktur von Zellmembranen.

Alle mehrzelligen Lebewesen, ob Tier oder Pflanze, bilden spezielle Zellschichten aus, die eine Barriere zur Umgebung bilden oder den Kontakt zur Umgebung regulieren. Bei Tieren spricht man von einem Deck- oder Drüsengewebe, in der Fachsprache Epithel.

Dessen Zellen sind polarisiert, es gibt einen Unterschied zwischen innen und außen. Eine in gewissem Sinne ähnliche Funktion wie dieses polarisierte Epithel bei den Tieren spielt die Wurzelendodermis bei den Pflanzen. Wie sich solche Barrieren zum Beispiel in der schützenden Zellhülle, der Plasmamembran, bilden, ist molekularbiologisch noch weitgehend ungeklärt.

Eine internationale Forschergruppe, an der auch Wissenschaftler des Zentrums für Molekularbiologie der Pflanzen der Universität Tübingen beteiligt sind, hat jetzt erstmals einen molekularen Faktor identifiziert, der bei Pflanzen die Bildung einer Diffusionsbarriere in Plasmamembranen steuert. Die Arbeit erscheint in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“.

Epithel- und Endodermis-Zellen spielen die Rolle einer Diffusionsbarriere; sie verbinden zugleich die Zellen und schützen sie vor dem Raum außerhalb der Zelle. Die Zellen der Wurzelendodermis bei Pflanzen umschließen den zentralen Strang der Wurzel, in dem die Nährstoffe und das Wasser fließen. Die Endodermis sorgt dafür, dass dort Wasser hineindiffundiert und den für die Versorgung nötigen Wasserdruck erzeugt. Sie spielt eine wichtige Rolle für die Nahrungsversorgung der Pflanze und ihre Stressresistenz und ähnelt in dieser Funktion stark einem polarisierten Epithel.

Zu den Forschern um den leitenden Autor dieser Studie, Niko Geldner, von der Abteilung für Pflanzenmolekularbiologie der Universität Lausanne, gehört auch Dr. York-Dieter Stierhof, der am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen vor allem für unter-schiedliche Verfahren der Mikroskopie zuständig ist. Professor Geldner selbst hat 2003 am ZMBP promoviert.

Die Wissenschaftler haben sich, unter anderem mit verschiedenen Verfahren der optischen und der Elektronenmikroskopie, eine Familie von Pflanzenproteinen genauer angesehen, deren Funktion bisher unbekannt war. Sie nennen diese Proteine CASPs, denn die Proteine markieren Bereiche einer Membran, an der sich sogenannte Casparische Streifen bilden. Diese Streifen in den Zellwän-den der Wurzelendodermis sind grundsätzlich seit langem bekannt; sie wurden benannt nach dem 1887 gestorbenen deutschen Botaniker Robert Caspary. Dort, wo sich diese Streifen bilden, können Mineralstoffe und Wasser nicht mehr ohne weiteres zwischen den Zellwänden hindurch oder durch die Zellwände in den Kernbereich der Wurzel vordringen. Offen bleibt nur noch der Weg durch spe-zielle Zellen der Endodermis. So wird die Endodermis zu einem Filter, der steuert, welche Nährstoffe der Pflanze zugeführt werden.

Die Forscher haben die Casparischen Streifen in der Wurzelendodermis der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht. Sie fanden dort, stark lokalisiert in den Regionen der Caspari-schen Streifen, fünf Proteine, die bei Arabidopsis zu einer „uncharakterisierten Proteinfamilie“ UPF0497 mit insgesamt 38 Familienmitgliedern gehören. Diese CASPs (Casparian Strip membrane Domain Proteins) stehen in engem Zusammenhang mit der Bildung und Formierung von Caspari-schen Streifen. Mutierte Formen der CASPs führten im Experiment zu einer Desorganisation der Streifen – eine Beobachtung, die belegt, dass die CASPs eine wichtige Rolle bei der Bildung der Streifen haben. Das Protein CASP1 zeigte mehrere Eigenschaften, die für einen Bindungskomplex in Pflanzen entscheidend sind. So kann es zum Beispiel Komplexe mit anderen CASPs bilden und wie ein großes Polymer sedimentieren.

Das Fazit der Forscher: CASPs sind die ersten molekularen Faktoren, die nachgewiesenermaßen bei Pflanzen eine Plasmamembran und extrazelluläre Diffusionsschranke bilden. Sie stellen einen bisher unbekannten Weg der Bildung einer Epithel-Barriere bei höheren Organismen (Eukaryoten) dar.

Die Studie: Daniele Roppolo, Bert De Rybel, Valérie Dénervaud Tendon, Alexandre Pfister, Julien Alassimone, Joop E. M. Vermeer, Misako Yamazaki, York-Dieter Stierhof, Tom Beeckman and Niko Geldner: A novel protein family mediates Casparian strip formation in the endodermis. Nature, 19. Mai 2011, DOI: 10.1038/nature10070.

Kontakt:
Dr. York-Dieter Stierhof
Universität Tübingen
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP)
Auf der Morgenstelle 5
72076 Tübingen
Tel: 07071-2976662
Fax: 07071-293287
e-mail: york.stierhof@zmbp.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/ZMBP/centfac/micro/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie