Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bisher unbekannte Proteine steuern die selektive Nährstoffaufnahme in Pflanzenwurzeln

20.05.2011
Eine internationale Forschergruppe unter Beteiligung von Molekularbiologen der Universität Tübingen entschlüsselt einen neuen Weg bei der Entstehung der Struktur von Zellmembranen.

Alle mehrzelligen Lebewesen, ob Tier oder Pflanze, bilden spezielle Zellschichten aus, die eine Barriere zur Umgebung bilden oder den Kontakt zur Umgebung regulieren. Bei Tieren spricht man von einem Deck- oder Drüsengewebe, in der Fachsprache Epithel.

Dessen Zellen sind polarisiert, es gibt einen Unterschied zwischen innen und außen. Eine in gewissem Sinne ähnliche Funktion wie dieses polarisierte Epithel bei den Tieren spielt die Wurzelendodermis bei den Pflanzen. Wie sich solche Barrieren zum Beispiel in der schützenden Zellhülle, der Plasmamembran, bilden, ist molekularbiologisch noch weitgehend ungeklärt.

Eine internationale Forschergruppe, an der auch Wissenschaftler des Zentrums für Molekularbiologie der Pflanzen der Universität Tübingen beteiligt sind, hat jetzt erstmals einen molekularen Faktor identifiziert, der bei Pflanzen die Bildung einer Diffusionsbarriere in Plasmamembranen steuert. Die Arbeit erscheint in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“.

Epithel- und Endodermis-Zellen spielen die Rolle einer Diffusionsbarriere; sie verbinden zugleich die Zellen und schützen sie vor dem Raum außerhalb der Zelle. Die Zellen der Wurzelendodermis bei Pflanzen umschließen den zentralen Strang der Wurzel, in dem die Nährstoffe und das Wasser fließen. Die Endodermis sorgt dafür, dass dort Wasser hineindiffundiert und den für die Versorgung nötigen Wasserdruck erzeugt. Sie spielt eine wichtige Rolle für die Nahrungsversorgung der Pflanze und ihre Stressresistenz und ähnelt in dieser Funktion stark einem polarisierten Epithel.

Zu den Forschern um den leitenden Autor dieser Studie, Niko Geldner, von der Abteilung für Pflanzenmolekularbiologie der Universität Lausanne, gehört auch Dr. York-Dieter Stierhof, der am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen vor allem für unter-schiedliche Verfahren der Mikroskopie zuständig ist. Professor Geldner selbst hat 2003 am ZMBP promoviert.

Die Wissenschaftler haben sich, unter anderem mit verschiedenen Verfahren der optischen und der Elektronenmikroskopie, eine Familie von Pflanzenproteinen genauer angesehen, deren Funktion bisher unbekannt war. Sie nennen diese Proteine CASPs, denn die Proteine markieren Bereiche einer Membran, an der sich sogenannte Casparische Streifen bilden. Diese Streifen in den Zellwän-den der Wurzelendodermis sind grundsätzlich seit langem bekannt; sie wurden benannt nach dem 1887 gestorbenen deutschen Botaniker Robert Caspary. Dort, wo sich diese Streifen bilden, können Mineralstoffe und Wasser nicht mehr ohne weiteres zwischen den Zellwänden hindurch oder durch die Zellwände in den Kernbereich der Wurzel vordringen. Offen bleibt nur noch der Weg durch spe-zielle Zellen der Endodermis. So wird die Endodermis zu einem Filter, der steuert, welche Nährstoffe der Pflanze zugeführt werden.

Die Forscher haben die Casparischen Streifen in der Wurzelendodermis der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht. Sie fanden dort, stark lokalisiert in den Regionen der Caspari-schen Streifen, fünf Proteine, die bei Arabidopsis zu einer „uncharakterisierten Proteinfamilie“ UPF0497 mit insgesamt 38 Familienmitgliedern gehören. Diese CASPs (Casparian Strip membrane Domain Proteins) stehen in engem Zusammenhang mit der Bildung und Formierung von Caspari-schen Streifen. Mutierte Formen der CASPs führten im Experiment zu einer Desorganisation der Streifen – eine Beobachtung, die belegt, dass die CASPs eine wichtige Rolle bei der Bildung der Streifen haben. Das Protein CASP1 zeigte mehrere Eigenschaften, die für einen Bindungskomplex in Pflanzen entscheidend sind. So kann es zum Beispiel Komplexe mit anderen CASPs bilden und wie ein großes Polymer sedimentieren.

Das Fazit der Forscher: CASPs sind die ersten molekularen Faktoren, die nachgewiesenermaßen bei Pflanzen eine Plasmamembran und extrazelluläre Diffusionsschranke bilden. Sie stellen einen bisher unbekannten Weg der Bildung einer Epithel-Barriere bei höheren Organismen (Eukaryoten) dar.

Die Studie: Daniele Roppolo, Bert De Rybel, Valérie Dénervaud Tendon, Alexandre Pfister, Julien Alassimone, Joop E. M. Vermeer, Misako Yamazaki, York-Dieter Stierhof, Tom Beeckman and Niko Geldner: A novel protein family mediates Casparian strip formation in the endodermis. Nature, 19. Mai 2011, DOI: 10.1038/nature10070.

Kontakt:
Dr. York-Dieter Stierhof
Universität Tübingen
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP)
Auf der Morgenstelle 5
72076 Tübingen
Tel: 07071-2976662
Fax: 07071-293287
e-mail: york.stierhof@zmbp.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/ZMBP/centfac/micro/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften