Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophysiker messen erstmals, was sich bewegt, wenn rote Blutkörperchen "zappeln"

19.01.2016

Wie sich rote Blutkörperchen bewegen, haben Wissenschaftler jetzt erstmals mit physikalischen Methoden nachgewiesen: Schnelle Moleküle in der Umgebung bringen die Zellmembran der Blutkörperchen zum "Zappeln". Wenn sie ausreichend Reaktionszeit haben, sind Blutkörperchen jedoch auch selbst aktiv. Erschienen ist die Studie in der Fachzeitschrift Nature Physics (Advance Online Publication).

Wissenschaftler haben erstmals mit physikalischen Methoden nachgewiesen, wie sich rote Blutkörperchen bewegen. Ob die Zellen von äußeren Kräften bewegt werden oder aktiv "zappeln", darüber hatte es unter Forschern regelrechte Kämpfe gegeben. Ein internationales Team von Biophysikern aus Münster, Paris und Jülich hat nun bewiesen, dass beides stimmt.


Drei winzige Kugeln halten die roten Blutkörperchen fest, während mit Hilfe einer vierten Kugel die Bewegungen der Zellmembran (Ausschnitt unten) gemessen werden.

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Sie haben physikalische Grundsätze und biologische Realität miteinander verknüpft und erkannt: Schnelle Moleküle in der Umgebung bringen die Zellmembran der Blutkörperchen zum Zappeln, aber wenn sie genug Reaktionszeit haben, sind Blutkörperchen auch selbst aktiv.

Durch einen Vergleich von innovativen Experimenten mit neuen theoretischen Modellen kann dieser Prozess genau bestimmt werden. Erschienen ist die Studie in der Fachzeitschrift Nature Physics, einem der weltweit führenden Physik-Journale.

Rote Blutkörperchen (Erythrozyten) dienen dem Transport von Sauerstoff im Blut von Wirbeltieren. Den Grund für ihr ständiges Zappeln haben Physiker bislang einzig in thermischen, also äußeren Kräften gesehen. Biologische Überlegungen lassen dagegen vermuten: Auch innere, durch Proteine verursachte Kräfte sind dafür verantwortlich, dass sich die Zellmembran der Blutkörperchen verformt.

"Unsere Ausgangsfrage lautete deshalb: Da Blutkörperchen lebendige Zellen sind, warum sollten nicht auch interne Kräfte in der Zelle auf die Membran wirken?", sagt Dr. Timo Betz von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). "Für Biologen ist das eigentlich klar, aber diese Kräfte waren eben nie Teil einer physikalischen Gleichung."

Die Forscher haben sogar schon eine Vermutung, welche Kräfte innerhalb der Zelle die Zellmembran verformen. "In der Membran könnten Transportproteine solche Kräfte dadurch erzeugen, dass sie Ionen von einer Seite der Membran auf die andere befördern", sagt Prof. Dr. Gerhard Gompper, Direktor des Jülicher "Institute of Complex Systems".

Timo Betz forscht seit dem Jahr 2015 als Biophysiker an der WWU und ist Leiter der Forschungsgruppe "Mechanics of cellular systems" (Mechanik von Zellsystemen) des Exzellenzclusters "Cells in Motion". Die Forschung zur Aktivität roter Blutkörperchen wurde als internationale Zusammenarbeit zwischen dem renommierten Pariser Institut Curie und dem "Institute of Complex Systems" und "Institute for Advanced Simulation" in Jülich begonnen und jetzt in Münster, Paris und Jülich abgeschlossen.

"Dabei war das Zusammenwirken der physikalischen Theorien von Hervé Turlier, der Computersimulationen von Dmitry Fedosov und Thorsten Auth sowie meiner experimentellen Resultate der Schlüssel zum Erfolg", erklärt Timo Betz. Die Kombination von Experiment, Theorie und Computersimulationen sind für neue Einsichten essenziell, weiß auch Gerhard Gompper: "Hochmoderne Simulationen sind heute dazu in der Lage, chemische und biologische Prozesse zu quantifizieren, die sich einer direkten experimentellen Beobachtung entziehen."

Mehr Verständnis für die Zellmechanik

Die Grundlagenforscher möchten mehr über die Mechanik von Blutkörperchen herausfinden und im Detail verstehen, welche Kräfte Zellen bewegen und formen. Gerade im Fall von roten Blutkörperchen ist es wichtig, über ihre Beschaffenheit und inneren Kräfte Bescheid zu wissen. Sie sind nämlich ungewöhnlich weich, elastisch und verformen sich, um auch durch die teilweise winzigen Blutgefäße unseres Körpers hindurchzupassen.

Eben weil Blutkörperchen im Normalfall so weich sind, konnten Physiker in vorherigen Studien an ihrer äußeren Membran große thermische Fluktuationen messen. Diese natürlichen Bewegungen von Molekülen werden durch die Umgebungstemperatur bestimmt. Das heißt: Die Zellmembran der Blutkörperchen bewegt sich, weil Moleküle in der Umgebung sie anstoßen. Unter dem Mikroskop sieht das aus, als würden die Blutkörperchen zappeln.

Dies erklärt zwar, warum sich Blutkörperchen bewegen, fragt aber nicht nach möglichen inneren Kräften, die dazu beitragen. Das Forscherteam um Timo Betz hat deshalb die Fluktuationen von Blutkörperchen mit einer neuen Methode genau untersucht: Mit einer sogenannten optischen Pinzette, einem konzentrierten Laserstrahl, haben die Forscher Blutkörperchen in einer Petrischale in die Länge gezogen und analysiert, wie sich die Zelle verhält.

Das Ergebnis: Hatten die Blutkörperchen genügend Reaktionszeit, wurden sie selbst aktiv und konnten der Kraft der optischen Pinzette entgegenwirken. Blieb ihnen diese Zeit nicht, waren sie ihrer Umgebung ausgeliefert, und es wurden nur temperaturbedingte Kräfte gemessen.

"Wir können durch den Vergleich beider Messungen genau bestimmen, wie schnell die Zellen selbst aktiv werden und welche Kraft sie erzeugen, um sich zu verformen", erklärt Betz. "Jetzt sind die Biologen dran: Wir Physiker haben nämlich nur eine grobe Idee, welche Proteine der Motor für diese Bewegung sein könnten. Dafür können wir genau vorhersagen, wie schnell und stark sie sind."

Originalpublikation:

Turlier H., Fedosov D. A., Audoly B., Auth T., Gov N. S., Sykes C., Joanny J. F., Gompper G., Betz T. (2016): Red blood cell mechanics violates the fluctuation dissipation theorem. Nature Phys: PUBLISHED ONLINE: 18 JANUARY 2016 | DOI: 10.1038/NPHYS3621

Gemeinsame Pressemitteilung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und des Forschungszentrums Jülich

Pressekontakt:

Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Sibylle Schikora, Pressereferentin/Forschungsredakteurin
Exzellenzcluster "Cells in Motion"
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Tel.: +49 251 83-49310
sibylle.schikora@uni-muenster.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/de/people/all/betz-t.php CiM-Gruppenleiter Dr. Timo Betz
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-2/DE/Home/home_node.html Forschungszentrum Jülich, Theorie der Weichen Materie und Biophysik
http://www.nature.com/nphys/index.html Fachjournal Nature Physics

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik