Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophysik: Stabile Grenzen in der Natur

22.01.2013
„Ein bißchen schwanger gibt es nicht.“ Der Spruch macht deutlich, dass die Natur oft eindeutige Entscheidungen trifft. Wie ihr das gelingt, haben LMU-Wissenschaftler anhand eines theoretischen Modells berechnet.
Ein Beispiel für solche Ja-Nein-Regeln ist die Entwicklung eines Embryos. Aus einem homogenen Zellhaufen differenzieren sich die Zellen zu verschiedenen Gewebearten. Die Grenzen zwischen zwei Zellgruppen verlaufen dabei stets definiert und fast unabhängig von Störfaktoren. Physiker um den NIM-Wissenschaftler Professor Erwin Frey (LMU) sind nun der Frage nachgegangen, wie solche Grenzen generell besonders scharf und zugleich unempfindlich gegen Störungen sein können.

Klare Grenzen setzen

Im Fall der Embryoentwicklung der Fruchtfliege Drosophila kommt das Signal zur Zelldifferenzierung von der Mutter. Sie gibt eine Substanz ab, die durch das Embryogewebe diffundiert. Dabei sinkt die Konzentration abhängig von der Entfernung. Eine solche Konzentrationskurve kann jedoch keine eindeutige Ja-Nein-Aussage vermitteln. Dazu muss das Signal der Mutter über zwei „nicht-linearen Zwischenschritte“ moduliert werden.
An die Signalsubstanz ist ein Protein gekoppelt, dessen Konzentration entscheidet, welche Zellen sich zum Kopf und welche zum Rumpf der Fliege entwickeln. Eine eindeutige Grenze entsteht, wenn sich die Konzentration des Proteins sehr schnell in einem sehr schmalen, definierten Bereich des Zellhaufens ändert. Ein Schritt dorthin ist bereits bekannt: Wenn das Protein eine bestimmte Konzentration erreicht hat, beginnt es seine eigene Synthese selber zu verstärken. Doch laut den Münchner Physikern reicht diese eine Modulation für eine klare Grenze nicht aus. „Wir konnten in einem allgemeinen Modell zeigen, dass dazu eine zusätzliche, nichtlineare Vorstufe notwendig ist“, so Steffen Rulands, der als Doktorand an dem Projekt arbeitet.

Umgang mit Störfaktoren

Zudem untersuchten die Wissenschaftler, wie das System Störfaktoren ausschaltet und so die Grenzen stets an der gleichen Position im Gewebe halten kann.

Äußere Faktoren wie Temperaturschwankungen können die Grenze zwischen zwei Zelltypen räumlich verschieben. Hinzu kommen innere Störungen, das sogenannte „Rauschen“: In einer Zelle befinden sich aufgrund ihrer geringen Größe verhältnismäßig wenig Proteine. Dadurch hat das Verhalten jedes einzelnen deutliche Auswirkungen auf das Gesamtsystem.

Die Berechnungen der Münchner Wissenschaftler ergaben, dass sich der Organismus entscheiden muss, ob er innere oder äußere Störungen verhindert. Die jeweils anderen Störungen muss er mit möglichst geringem Energieverlust eindämmen oder hinnehmen. Gegen das Rauschen könnte er beispielsweise die Gesamtproteinzahl erhöhen, gegen Außenfaktoren wie Temperaturschwankungen eine Isolierschicht entwickeln.

Die neuen Erkenntnisse zum Prinzip der stabilen natürlichen Grenzen könnten in Zukunft auch Wissenschaftlern anderer Disziplinen bei ihrer Forschung weiterhelfen. Beispiele wären die Einstellung biochemischer Reaktionen in der Biotechnologie, Prozesse, die die Zellteilung vorbereiten, oder Grenzen in der Ausbreitung verschiedener Tierarten. (NIM)

Publikation:
Stability of localized wave fronts in bistable systems. S. Rulands, B. Klünder and E. Frey. Phys. Rev. Lett. Online

Kontakt:
Prof. Dr. Erwin Frey
Statistical and Biological Physics
Arnold Sommerfeld Center for Theoretical Physics
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)
Theresienstr. 37
D-80333 Munich
Phone: +49 (0)89 / 2180 – 4538
E-Mail: frey@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Rezept für ein motorisches Neuron
09.12.2016 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht "Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53
09.12.2016 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops