Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioökonomie: Insektenmehl als nachhaltiges Aquakultur-Futter

19.04.2017

Rund die Hälfte des weltweit verzehrten Fisches stammt schon jetzt aus Aquakultur. Doch um die Ökosysteme zu entlasten, muss die Fischzucht dringend nachhaltiger gestaltet werden. Eine große Rolle spielen alternative Futtermittel, die auf Fischmehl und Fischöl aus Wildfang verzichten. Eiweißreiche Insektenlarven haben dafür großes Potenzial. Doch neue Ansätze müssen technisch und wirtschaftlich tragfähig sein, um sich durchzusetzen. Daher wird das Zuchtkonzept für die „Schwarze Soldatenfliege“ (Hermetia illucens) des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) jetzt im BMBF-Ideenwettbewerb „Neue Produkte für die Bioökonomie“ mit rund 48.000 Euro gefördert.

„Die Larven der Schwarzen Soldatenfliege können mit organischen Reststoffen ernährt werden, zum Beispiel Abfällen und Nebenprodukten aus der Landwirtschaft. Bisher ungenutzte Nährstoffe werden so recycelt und einem intelligenten Stoffkreislauf zugeführt, der sich an der Natur orientiert“, erklärt Projektleiter Martin Tschirner, der in der IGB-Abteilung Ökophysiologie und Aquakultur an alternativen Proteinfuttermitteln forscht.


Die Larven der Schwarzen Soldatenfliege (Hermetia illucens) haben großes Potenzial für alternatives Aquakultur-Futter.

Foto: Pixabay

Auf Basis des IGB-Forschungswissens soll in der jetzt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Sondierungsphase von „InProSol – Innovative Protein Solutions“ ein tragfähiges Grundkonzept für die wirtschaftliche Großproduktion von insektenbasierten Futtermitteln entwickelt werden.

Analysiert wird dafür der gesamte komplexe Herstellungsprozess, unter anderem durch ein neues Input-Output-Berechnungsmodell. Am Projektende wird ein Anforderungskatalog stehen, der zum Beispiel die Standortanalyse, Produktionstechnik, Produktaufbereitung und Stoffstromplanung berücksichtigt.

Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Umweltverträglichkeit werden verknüpft

„Gelingt die großskalige Produktion von Insektenmehl, dann erhalten wir ein nachhaltiges Futtermittel mit dauerhafter Verfügbarkeit, kontrollierter Qualität und Sicherheit sowie stabilen Preisen“, erklärt Prof. Dr. Werner Kloas, Leiter der IGB-Abteilung Ökophysiologie und Aquakultur. „Hier können Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit im Sinne der Bioökonomie ideal verknüpft werden.“

Neben den Futtermitteln gebe es zudem Nebenprodukte, die wirtschaftlich interessant seien, ergänzt Tschirner: „Das Restsubstrat kann als organischer Dünger vermarktet werden, das gewonnene Insektenöl ist auch für technische Anwendungen geeignet.“

Schnittfläche von Forschung, Wirtschaft und Politik wird gestärkt

Entwickeln sich Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsanalyse sowie die europäische Rahmengesetzgebung weiter positiv, soll die IGB-Produktidee auch kommerziell verwertet werden. Ebenso sollen die Kernergebnisse den politischen Akteuren als evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage für die weiteren Strategien in der Bioökonomie dienen.

Bei der wirtschaftlichen Verwertung und Politikberatung wird das Vorhaben von der IGB-Transferstelle unterstützt. Mit diesem Bioökonomie-Projekt baut das IGB sein Engagement an der Schnittfläche von Forschung, Wirtschaft und Politik weiter konsequent aus.

Ansprechpartner:

Martin Tschirner
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Abteilung Ökophysiologie und Aquakultur
E-Mail: tschirner@igb-berlin.de
Telefon: +49 (0)30 64181-683

Über den BMBF-Ideenwettbewerb:

Mit der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ soll Deutschland zu einem führenden Forschungs- und Innovationsstandort in der Bioökonomie entwickelt werden. Die Bioökonomie verfolgt die Vision einer nachhaltigen bio-basierten Wirtschaft und umfasst alle Bereiche, die biologische Ressourcen produzieren, verarbeiten oder nutzen. Um die Möglichkeiten zu identifizieren und zu erschließen, die der Wandel zu einer Bioökonomie für die Entwicklung neuer Produkte bietet, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Ideenwettbewerb „Neue Produkte für die Bioökonomie“ aufgelegt.

Über das IGB:

www.igb-berlin.de

Das IGB ist das bundesweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements. Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten angesichts sich rasch ändernder Umweltbedingungen, die Renaturierung von Ökosystemen, die Biodiversität aquatischer Lebensräume sowie Technologien für eine ressourcenschonende Aquakultur. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de IGB-Website
http://www.igb-berlin.de/news/biooekonomie-insektenmehl-als-nachhaltiges-aquakul... Ausführliche IGB-Pressemitteilung

Johannes Graupner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte