Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomechanische Zelleigenschaften hochrelevant für die Krebsforschung

11.10.2010
Voraussetzung für das Wachstum sowie die Verbreitung von Krebszellen sind Veränderungen an bestimmten biomechanischen Eigenschaften von Zellen.

Diese neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Physik von Krebszellen sind gerade von der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Josef A. Käs zusammen mit Prof. Dr. Dr. Michael Höckel (beide Universität Leipzig) in einem eingeladenen Artikel in dem Fachjournal Nature Physics veröffentlicht worden. Die Veröffentlichung wird dabei vom National Cancer Institute in Washington DC gesponsert.

Ausgehend von den Materialeigenschaften einer (Krebs-)Zelle sind der Physiker Prof. Dr. Josef Käs und der Mediziner Prof. Dr. Dr. Michael Höckel zu Ergebnissen gekommen, die zu deutlichen Veränderungen in der Behandlung von Krebserkrankungen führen könnten: Das Forscherteam hat mit seinen Untersuchungen herausgefunden, dass die biomechanischen Eigenschaften von Tumorzellen ihr Wachstum sowie ihre Verbreitung im menschlichen Körper vorantreiben.

Drei biomechanische Eigenschaften stehen für diesen Vorgang im Blickpunkt: Erstens wird das äußere Zellskelett, der so genannte Aktinkortex bei einer Krebszelle zunächst deutlich weicher und erlaubt somit ein schnelleres Wachstum sowie eine schnelle Vervielfältigung. "Diese Eigenschaft haben wir bereits in ersten klinischen Studien, beispielsweise gemeinsam mit Prof. Thorsten Remmerbach bei Mundkrebs, nachweisen können", erklärt der Physiker. Die zweite auffällige biomechanische Eigenschaft von Krebszellen betrifft das Wachstum des Tumors gegen das bestehende Normalgewebe selbst: "Diese Zellen müssen sich offenkundig nicht linear versteifen, dass sie gegen ihre Umgebung wachsen können. Nur so lässt sich der Widerspruch auflösen, dass der Aktinkortex der Zellen weicher wird und sie trotzdem dem Druck des umgebenden Gewebes widerstehen können. Dafür werden Elemente des Zellskeletts betont, die es erlauben, dass sich der Tumor verhärtet." Eine dritte biomechanische Eigenschaft betrifft die Fähigkeit metastierender Krebszellen die Grenze zwischen verschiedenen Geweben zu überschreiten. "Gesunde Zellen wollen normalerweise beieinander bleiben", so Käs. Metastierende Krebszellen jedoch wollen die Tumorgrenze überwinden, dazu reagieren höchst sensitiv auf mechanische Impulse und ziehen sich zusammen. Dadurch mischen sie sich sehr schnell mit anderen Zellen. Aufgrund der mit der Beweglichkeit einhergehenden Möglichkeit der Eigenkontraktion können Zellen erst den Tumorverband verlassen und metastasieren.

Die Eigenkontraktion ist die zentrale Entdeckung, die mit der Veröffentlichung in "Nature" nun der Fachöffentlichkeit präsentiert wurde. Aus diesen und bisher gewonnenen wissenschaftlichen Ergebnissen lassen sich sowohl für die Diagnostik, als auch für die Therapie wichtige neue Ansätze ableiten.

Im Umkehrschluss zu den genannten Eigenschaften untersuchen die Leipziger Forscher nun Wirkstoffe, die diese beeinflussen können und damit Möglichkeiten bieten, Krebszellen am Wachstum oder Verbreitung zu hindern: "Der Weg dorthin ist noch weit, aber wir haben nun einen relevanten Ansatz hierfür", erklärt Professor Käs. Seine Forschung wird dabei durch die BMBF-Projekte AGESCREEN und EXPRIMAGE, sowie durch die Exzellenzinitiative der DFG innerhalb der Graduiertenschule BuildMoNa unterstützt.

Der Forschungsansatz für die neuen Befunde entwickelte sich aus einem neuen Forschungsfeld, das das Fortschreiten von Krebs als einen materialwissenschaftlichen Prozess betrachtet. Die Universität Leipzig nimmt in diesem Feld eine führende Rolle ein.

Inzwischen konnten diese Erkenntnisse bereits zu einem Patent der Universität Leipzig mit dem Titel "Verfahren zur Diagnose und/oder Prognose von Krebserkrankungen durch Analyse der mechanischen Eigenschaften von Tumorzellen" angemeldet werden.

Terminhinweis:

Ein Minisymposium zum Thema "Physics of Cancer" veranstaltet die an der Leipziger Physik- sowie Chemiefakultät ansässige Graduiertenschule BuildMoNa vom 25. Bis 26. Oktober 2010. Hierzu haben weltweit führende Wissenschaftler ihre Teilnahme zugesagt. Unter anderem werden Prof. Roland Eils, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ); Frau Prof. Francoise Brochard, Institut Curie (Paris); Prof. W. Losert, U.S. National Cancer Institut, sowie Prof. Dr. Dr. Michael Höckel, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig, und Prof. Josef A. Käs, Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig, vor Ort sein.

Die Eröffnung findet im Beisein von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung am 25. Oktober, 9 Uhr, statt. Ort: Universität Leipzig, Universitätsstr. 1, Seminargebäude, Raum 420.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Josef A. Käs
Telefon: +49 341 97-32470
E-Mail: jkaes@physik.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~pwm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften