Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomarkersuche - automatisch

06.01.2011
Gemeinsam mit Entwicklern der Jenaer CyBio AG und der X-CASE GmbH in Ilmenau wollen Biochemiker und Dermatologen des Jenaer Universitätsklinikums eine Forschungsplattform zur automatisierten Hochdurchsatz-Biomarkersuche entwickeln.
Getestet wird die neue Technologie an den Proben von klinisch umfassend charakterisierten Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis.

Etwa 2-3% der Mitteleuropäer leiden an Schuppenflechte oder Psoriasis.

Bei ca. einem Fünftel der Patienten führt diese Autoimmunerkrankung auch zu entzündlichen Veränderungen an den Gelenken, die als Psoriasis-Arthritis bezeichnet werden. Häufig wird diese Komplikation erst im fortgeschrittenen Stadium an chronischen Gelenkschmerzen erkannt, weil typische Frühmarker im Blut fehlen. Ließe sich eine drohende Psoriasis-Arthritis durch biochemische Warnzeichen bei Laboruntersuchungen frühzeitig feststellen, so könnte das Fortschreiten dieser Erkrankung medikamentös verlangsamt oder völlig aufgehalten werden. Doch bislang kennen die Mediziner keine solchen Biomarker.

„Biomarker sind meist Proteine, deren Konzentration auffällig verändert ist“, erklärt PD Dr. Heidrun Rhode, Biochemikerin im Universitätsklinikum Jena. Um Kandidaten für solche molekularen Hinweise identifizieren zu können, müssen sämtliche biochemischen Bestandteile von etlichen Patienten- und Kontrollproben von Gesunden in einem standardisierten Verfahren katalogisiert und verglichen werden. „Weil wir nicht wissen, welche Blume wir pflücken müssen, mähen wir zunächst die ganze Wiese und erfassen jeden Halm und jedes Blatt“, veranschaulicht Heidrun Rhode das Prinzip. Für genau dieses Problem wollen die Wissenschaftler eine automatisierte Lösung entwickeln.

Dabei können sie auf die Ergebnisse früherer Forschungsprojekte aufbauen. Ein gemeinsam mit der in Jena ansässigen CyBio AG konzipiertes Versuchsmuster soll zu einem Gerät weiterentwickelt werden, dass mehrere Trennungsschritte automatisiert ausführt und die Ergebnisse erfasst. Welche Probenzahl dabei bearbeitet werden muss, wird beim genauen Betrachten der Auftrennung deutlich: Die in der Probe enthaltenen Moleküle werden in einem ersten Chromatographieschritt nach ihrer Größe aufgeteilt, 96 Fraktionen entstehen dabei. Die zweite Auftrennung teilt jede dieser Fraktionen anhand der unterschiedlichen Ladung der enthaltenen Proteine in 35 Teilmengen. Ein dritter Schritt differenziert die Inhaltsstoffe der über 3000 Teilmengen nach ihrem Glykosylierungsmuster, also nach Art, Anzahl und Ort der an die Proteine angebunden Zuckermoleküle. Um solche Auftrennungen automatisieren zu können, kombinieren die Entwickler Mikrotiterplatten mit Minichromatographiesäulen. „Noch stellen wir diese in Handarbeit her, hierfür arbeiten wir gerade an einer neuen Technologie“, so Heidrun Rhode.

Während der gesamten Trennschritte liegen die Proteine in physiologischer Form vor, erst danach werden sie von eiweißspaltenden Enzymen in einzelne Peptide zerlegt, um die Bestandteile massenspektrometrisch erfassen und identifizieren zu können. Dabei entsteht eine ungeheure Datenmenge, denn neben der Zuordnung der Elementanalyse zu Peptiden und Proteinen muss die Auftrennung ja bis zu den Patientendaten zurückverfolgbar sein. Bei der Verarbeitung der Daten werden die Mediziner von den Software-Experten der X-CASE GmbH in Ilmenau unterstützt. „Wir werden zur Verwaltung und Auswertung der Daten ein spezifisches integriertes Datawarehouse entwickeln“, so Geschäftsführer Dr. Lutz Schmidt.

Schon jetzt sammeln und dokumentieren die Dermatologen der Unihautklinik in einer Biobank Proben von Psoriasis-Patienten und Gesunden, an denen Gerät, Technologie und Software im kommenden Jahr zum ersten Mal zum Einsatz kommen sollen. „Da die chromatographische Auftrennung die Proteine in ihrer nativen Form belässt, können wir das Verfahren nicht nur zur Identifikation von Biomarkerkandidaten, sondern auch zur Isolation dieser Proteine für weitere molekularbiologische Tests nutzen“, beschreibt Prof. Dr. Johannes Norgauer einen wesentlichen Vorteil.

Am Ende des dreijährigen Kooperationsprojektes, das von der Thüringer Aufbaubank und mit EU-Mitteln unterstützt wird, soll nicht nur eine funktionstüchtige Forschungsplattform stehen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir bis dahin auch einige heiße Biomarkerkandidaten für einen Frühtest auf Psoriasis-Arthritis finden können“, so der Leiter des Forschungslabors an der Klinik für Hautkrankheiten.

Kontakt:

PD Heidrun Rhode
Institut für Biochemie I, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/ 938620
E-Mail: Heidrun.Rhode[at]mti.uni-jena.de
Prof. Dr. Johannes Norgauer
Klinik für Hautkrankheiten, Universitätsklinikum Jena
Tel: 03641/ 937455
E-Mail: Johannes.Norgauer[at]derma.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | Universitätsklinikum Jena
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering