Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomarker für neuromuskuläre Erkrankungen

30.07.2010
Neuromuskuläre Erkrankungen (NME) sind chronische und bislang unheilbare Krankheiten, die zu Muskelschwäche und letztlich zu schweren Behinderungen führen können. In der biomedizinischen Forschung sucht man derzeit gezielt nach einem möglichen Schwachpunkt des Leidens als Ansatzpunkt für neue Medikamente.

An der Spitze der Bemühungen stehen Wissenschaftler des EU-finanzierten Projekts BIO-NMD (Identifying and validating preclinical biomarkers for diagnostics and therapeutics of NMDs), das mit mehr als 5,6 Millionen EUR unter dem Themenbereich Gesundheit des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert wurde, um neue biologische Marker für den Einsatz in klinischen Studien zu finden.

Unter dem Begriff "neuromuskuläre Erkrankungen" (auch "neuromuskuläre Störungen" oder "Muskeldystrophie") wird eine breite Gruppe von Erkrankungen zusammengefasst. Allen ist gemein, dass Muskeln oder Nerven geschädigt werden, die andere Muskeln steuern, wobei die einzelnen Störungen verschiedene Muskeln betreffen, beispielsweise Gliedmaßen- oder Herzmuskeln. NME sind u.a. Duchenne-Muskeldystrophie oder Bethlem-Myopathie. Einige dieser Erkrankungen sind erblich veranlagt, d.h. sie werden in der Familie weitervererbt.

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung geht ein Mobilitätsverlust einher. Dieser Muskelabbau kann allmählich oder akut verlaufen, je nach Patient und Störung. Einige NME sind sehr selten, andere wiederum häufiger anzutreffen.

Obwohl es noch keine Heilungsmöglichkeiten für die Erkrankung gibt, haben jahrelange biomedizinische Forschungen dazu beigetragen, die Ursachen gründlicher zu verstehen. Inzwischen sind die Symptome besser erforscht, und es existieren sogar mögliche Ansatzpunkte für Medikamente. Die Bemühungen müssen jedoch vor allem im Hinblick auf zuverlässige Biomarker intensiviert werden, d.h. spezifische Parameter, mit deren Hilfe die Krankheit diagnostiziert, überwacht und hoffentlich irgendwann geheilt werden kann.

Das von 2009 bis 2012 laufende Projekt BIO-NMD sucht nach zuverlässigen Biomarkern, um das Fortschreiten der Erkrankung und das Ansprechen auf bestimmte Medikamente zu überwachen sowie gezielte und wirksame Therapien zu entwickeln. Die Marker sollen dann in Tieren und Menschen getestet werden, bevor sie in klinischen Studien eingesetzt werden.

An der Schnittstelle zwischen Molekularbiologie und der jüngeren Bioinformatik profilieren sich Wissenschaften mit der Nachsilbe -omik als Teilgebiete der modernen Biologie, die sich mit der Analyse von Gesamtheiten eines biologischen Systems oder Organismus wie etwa dem Genom (Genomik) oder dem Proteom (Proteomik) beschäftigen und neue Perspektiven für die Identifizierung solcher Marker eröffnen. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht mehr auf dem Einzelelement, dem Gen oder Protein oder einer kleinen Gruppe, sondern auf der Gesamtheit. Damit erhält man eine Momentaufnahme des Systems zu einem festgelegten Zeitpunkt, was Expressionsstudien enorm vereinfacht.

Im Falle von NMD und ähnlichen Erkrankungen versucht man herauszufinden, welches Gen für welches Stadium der Erkrankung und das zugehörige Symptom verantwortlich ist. U.a. ermöglichen Proteomik und Genomik den Forschern, den Krankheitsverlauf und die Reaktion auf ein Medikament genauer vorherzusagen.

Unter Leitung der Universität Ferrara, Italien, engagieren sich im BIO-NMD-Projekt 10 Forschungseinrichtungen aus 7 Mitgliedstaaten, u.a. das französische Forschungsinstitut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung INSERM, das University College London, Vereinigtes Königreich, sowie das Unternehmen Ariadne Genomics, Vereinigte Staaten, das die Visualisierungs-Software Pathway Studio herstellt. Ariadne verarbeitet und analysiert große Genom- und Proteom-Datensätze, mit dem das BIO-NMD-Konsortium mit Schlüsselinformationen aus Datensätzen spezialisierte Datenbanken erstellen kann. Die Projektforscher werden die Erkenntnisse nutzen, um verschiedene Hypothesen der NME-Forschung zu erarbeiten und zu testen, u.a. bei der Modellierung von Krankheiten sowie der Erforschung von Wirkstoffen und Biomarkern.

Für weitere Informationen:

BIO-NMD:
http://www.bio-nmd.eu
University of Ferrara:
http://www.unife.it/unife-en

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.bio-nmd.eu
http://www.unife.it/unife-en

Weitere Berichte zu: BIO-NMD Biomarker Ferrara Gen FTO Genomik Marker Muskel NME Proteomik medizinische Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten