Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomarker-basierte Testverfahren für die innovative Tumortherapie

17.09.2009
Deutsche Forschungsallianz zur Entwicklung von Biomarkern für die Target-gerichtete Tumortherapie (Biotag) gegründet

Proteome Sciences R&D GmbH & Co. KG, in Frankfurt, eine Tochter der Proteome Sciences plc, London, ProQinase, ein Forschungsbereich der KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg, und das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen starteten ein gemeinsames Forschungsprojekt.

Dieses wird im Rahmen des Förderprogramms "KMU-innovativ-2" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist Teil der High-Tech Strategie des Bundes. Ein gemeinsames Forschungsteam der drei Partner will in einem Zeitraum von drei Jahren Biomarker-basierte Testverfahren entwickeln, mit denen die Entwicklung und klinische Testung von innovativen Wirkstoffen für die Tumortherapie erleichtert werden soll.

Bei der Fokussierung auf die Wirkstoffklasse von Inhibitoren der Proteinkinasen, der am häufigsten in der Onkologie adressierten Targetgruppe, ergänzen sich die unterschiedlichen Expertisen der drei Partner optimal. Die ProQinase ist spezialisiert auf die Entwicklung von Proteinkinase-Inhibitoren und hat eine Technologieplattform für das funktionelle Screening von Kinaseinhibitoren in zellulären und in vivo Tumormodellen entwickelt. Das NMI ist ein führender Entwickler von sogenannten short-interfering RNA-Technologien (siRNA) zur gezielten Blockierung der Expression von Proteinen in Säugerzellen. Proteome Sciences ist ein führender Spezialist in der Proteomanalyse und quantitativen Massenspektrometrie von Proteinen und Peptiden.

Mit derzeit etwa 500 Proteinkinasen und ca. 50 Inhibitoren in der Entwicklung stellen die Proteinkinasen eine bevorzugte Targetgruppe in der Wirkstoffentwicklung dar. Bislang fehlen Biomarker für den Großteil von Proteinkinasen, so dass eine frühzeitige Einschätzung der Wirksamkeit sowie die Überprüfung des Wirkmechanismus in den verschiedenen Phasen der Wirkstoffentwicklung oftmals kaum möglich sind. Dies wird als eine der größten Limitierungen in der Wirkstoffentwicklung angesehen. Das Projekt Biotag zielt darauf ab, Biomarkertests zu entwickeln, mit denen zukünftig das Ausmaß der Hemmung eines Targets und der biologischen Effekt in präklinischen und klinischen Studien verfolgt werden kann. Die neuartigen Biomarkertests sollen damit die Entwicklung von gerichteten Tumortherapien noch effizienter gestalten.

Kernelement des BioTag Projekts ist die Kombination modernster molekularer Strategien zur funktionellen Inaktivierung von Proteinkinasen in Prostatakarzinom-Zelllinien und innovativer Techniken zur Identifizierung und Validierung von Biomarkern.

Für die zielgerichtete Ausschaltung der Expression von Proteinkinasen wird das NMI induzierbare RNA-Interferenz-Vektoren erzeugen. In Freiburg werden dann in den Labors der ProQinase diese Vektoren in Prostatakarzinom-Zelllinien eingeschleust. Nach funktioneller Charakterisierung werden diese Zelllinien von der Proteome Sciences als Quelle für die Biomarkersuche mittels differentieller, quantitativer Proteinanalytik eingesetzt. Der nächste Schritt auf dem Weg zur Anwendung der Biomarker in der Wirkstoffentwicklung besteht in der Entwicklung von geeigneten Testverfahren zum Nachweis der Biomarker in Blutproben. Hier ermöglicht die patentgeschützte Tandem Mass Tag (TMT®) Technologie der Proteome Sciences die Entwicklung quantitativer massenspektrometrischer Testverfahren und den nahtlosen Übergang von der Identifizierungs- zur Validierungsphase. Dabei werden die zuverlässigsten Kombinationen potentieller Biomarkerkandidaten getestet.

Christopher Pearce, CEO of Proteome Sciences plc, zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit mit der ProQinase und dem NMI. "Den Bedarf an Biomarkern in der Wirkstoffentwicklung schätzen wir als sehr hoch ein. Dies wird auch durch zahlreiche Initiativen der FDA und der pharmazeutischen Industrie unterstützt. Proteome Sciences mit seinem ISO9001-2008 zertifizierten Biomarker-Dienstleistungsangebot ist hier hervorragend für die schnelle Überführung der Biomarkerkandidaten in Validierungsstudien aufgestellt."

Dazu ergänzt Christoph Schächtele, Direktor des Forschungsbereichs ProQinase: "Wir sind überzeugt, dass die drei Partner gemeinsam über alle notwendigen Technologien verfügen, um erfolgreich neue Biomarker zu identifizieren und aussagekräftige Tests zu entwickeln."

Dementsprechend hebt Hugo Hämmerle, Direktor des NMI hervor: "Wir sehen für uns interessante Kooperationsmöglichkeiten mit zwei dynamischen Biotech-Unternehmen. Durch die finanzielle Unterstützung des BMBF und des NMI werden wir ermöglichen, neue technologische Standards zu entwickeln und unser Portfolio als Forschungsdienstleister zu erweitern."

NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut http://www.nmi.de. Das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut wurde 1985 als gemeinnützige Stiftung gegründet. Das NMI hat den Auftrag, Resultate der Grundlagenforschung in die Anwendung zu transferieren. Wir betreiben Auftragsforschung und unterstützen unsere industriellen Kunden in ihrer Produktentwicklung. Die Arbeitsfelder des NMI sind Pharma- und Biotechnologie, Biomedizintechnik und Materialwissenschaften. Ober- und Grenzflächentechnologien sind Querschnittstechnologien, die unsere Kernkompetenz an der Schnittstelle zwischen Mikro- und Nanotechnologie einerseits und Lebenswissenschaften andererseits darstellen. Im Feld Pharma- und Biotechnologie bietet das NMI innovative Technologien für die Wirkstoffentwicklung an, wie z.B. RNA Interferenztechnologien, Proteinarrays, Elektrophysiologie und Sicherheitspharmakologie.

Kontakt: Dr. Nadja Gugeler, Tel.: +49 (0) 7121-51530-0, e-mail: gugeler@nmi.de

ProQinase ist ein Forschungsbereich der KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg und stellt eine Proteinkinase Technologie-Plattform für die präklinische Entwicklung von Proteinkinase-Inhibitoren zur Verfügung Der Forschungsbereich vermarktet seine Produkte und Dienstleistungen weltweit über die Vermarktungsfirma ProQinase GmbH http://www.proqinase.com an Biotech und Pharma-Unternehmen. Zurzeit werden 168 aufgereinigte, hochaktive rekombinante Proteinkinasen zum Verkauf angeboten und in vitro Aktivitätsmessungen im Hochdurchsatzformat mit 255 Proteinkinasen durchgeführt. Zelluläre und in vivo Testsysteme einschließlich orthotoper Tumormodelle erlauben die weitere Charakterisierung von Wirkstoffkandidaten. Zusätzlich werden klinische Biomarker-Analysen zur Unterstützung von klinischen Studien angeboten. Neben dem Dienstleistungsgeschäft verfolgt ProQinase auch verschiedene eigene Forschungsprogramme für die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für die Tumortherapie.

Kontakt: Dr. Alexander Baumann, Leiter Sales & Business Development,Tel.: +49 (0) 761-2061780, e-mail: a.baumann@proqinase.com

Proteome Sciences R&D GmbH & Co. KG http://www.proteomics.com ist eine Tochter der Proteome Sciences plc und ein führender, ISO9001:2008 zertifizierter Anbieter von Forschungsdienstleistungen für die Identifizierung, Validierung und Testentwicklung von Proteinbiomarkern. Zu den Innovationen des Unternehmens gehören massenspektrometrische Testsysteme (MBA) basierend auf der Verwendung patentgeschützter Tandem Mass Tags (TMT) und Referenzmaterialien in Kombination mit massenspektrometrischer Isotopenverdünnungsanalyse (IDM). Eingesetzt für das Screening von Biomarkerkandidaten, können so in einem Zeitraum von wenigen Wochen Testverfahren entwickelt werden, die eine Validierung von 10 bis 100 Biomarkerkandidaten ermöglichen. Alternativ können auch immunbasierte Verfahren für diese Biomarker entwickelt werden.
Proteome Sciences setzt seine Technologien und Produkte zur Entwicklung diagnostischer Tests für neurologische und neurodegenerative Erkrankungen ein. Das Patentportfolio des Unternehmens umfasst Blut-basierte Biomarker für Schlaganfall und Gehirnschädigungen, sowie für verschiedene Tumore, Transplantatabstoßung und die Alzheimersche Erkrankung. Proteome Sciences ist an Standorten in Cobham, Frankfurt und London tätig.

Kontakt: Dr. Ian Pike, Chief Business Officer, Tel.: +44 (0)1932 865065, e-mail: ian.pike@proteomics.com

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.proteomics.com
http://www.proqinase.com
http://www.nmi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen