Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomarker-basierte Testverfahren für die innovative Tumortherapie

17.09.2009
Deutsche Forschungsallianz zur Entwicklung von Biomarkern für die Target-gerichtete Tumortherapie (Biotag) gegründet

Proteome Sciences R&D GmbH & Co. KG, in Frankfurt, eine Tochter der Proteome Sciences plc, London, ProQinase, ein Forschungsbereich der KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg, und das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen starteten ein gemeinsames Forschungsprojekt.

Dieses wird im Rahmen des Förderprogramms "KMU-innovativ-2" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist Teil der High-Tech Strategie des Bundes. Ein gemeinsames Forschungsteam der drei Partner will in einem Zeitraum von drei Jahren Biomarker-basierte Testverfahren entwickeln, mit denen die Entwicklung und klinische Testung von innovativen Wirkstoffen für die Tumortherapie erleichtert werden soll.

Bei der Fokussierung auf die Wirkstoffklasse von Inhibitoren der Proteinkinasen, der am häufigsten in der Onkologie adressierten Targetgruppe, ergänzen sich die unterschiedlichen Expertisen der drei Partner optimal. Die ProQinase ist spezialisiert auf die Entwicklung von Proteinkinase-Inhibitoren und hat eine Technologieplattform für das funktionelle Screening von Kinaseinhibitoren in zellulären und in vivo Tumormodellen entwickelt. Das NMI ist ein führender Entwickler von sogenannten short-interfering RNA-Technologien (siRNA) zur gezielten Blockierung der Expression von Proteinen in Säugerzellen. Proteome Sciences ist ein führender Spezialist in der Proteomanalyse und quantitativen Massenspektrometrie von Proteinen und Peptiden.

Mit derzeit etwa 500 Proteinkinasen und ca. 50 Inhibitoren in der Entwicklung stellen die Proteinkinasen eine bevorzugte Targetgruppe in der Wirkstoffentwicklung dar. Bislang fehlen Biomarker für den Großteil von Proteinkinasen, so dass eine frühzeitige Einschätzung der Wirksamkeit sowie die Überprüfung des Wirkmechanismus in den verschiedenen Phasen der Wirkstoffentwicklung oftmals kaum möglich sind. Dies wird als eine der größten Limitierungen in der Wirkstoffentwicklung angesehen. Das Projekt Biotag zielt darauf ab, Biomarkertests zu entwickeln, mit denen zukünftig das Ausmaß der Hemmung eines Targets und der biologischen Effekt in präklinischen und klinischen Studien verfolgt werden kann. Die neuartigen Biomarkertests sollen damit die Entwicklung von gerichteten Tumortherapien noch effizienter gestalten.

Kernelement des BioTag Projekts ist die Kombination modernster molekularer Strategien zur funktionellen Inaktivierung von Proteinkinasen in Prostatakarzinom-Zelllinien und innovativer Techniken zur Identifizierung und Validierung von Biomarkern.

Für die zielgerichtete Ausschaltung der Expression von Proteinkinasen wird das NMI induzierbare RNA-Interferenz-Vektoren erzeugen. In Freiburg werden dann in den Labors der ProQinase diese Vektoren in Prostatakarzinom-Zelllinien eingeschleust. Nach funktioneller Charakterisierung werden diese Zelllinien von der Proteome Sciences als Quelle für die Biomarkersuche mittels differentieller, quantitativer Proteinanalytik eingesetzt. Der nächste Schritt auf dem Weg zur Anwendung der Biomarker in der Wirkstoffentwicklung besteht in der Entwicklung von geeigneten Testverfahren zum Nachweis der Biomarker in Blutproben. Hier ermöglicht die patentgeschützte Tandem Mass Tag (TMT®) Technologie der Proteome Sciences die Entwicklung quantitativer massenspektrometrischer Testverfahren und den nahtlosen Übergang von der Identifizierungs- zur Validierungsphase. Dabei werden die zuverlässigsten Kombinationen potentieller Biomarkerkandidaten getestet.

Christopher Pearce, CEO of Proteome Sciences plc, zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit mit der ProQinase und dem NMI. "Den Bedarf an Biomarkern in der Wirkstoffentwicklung schätzen wir als sehr hoch ein. Dies wird auch durch zahlreiche Initiativen der FDA und der pharmazeutischen Industrie unterstützt. Proteome Sciences mit seinem ISO9001-2008 zertifizierten Biomarker-Dienstleistungsangebot ist hier hervorragend für die schnelle Überführung der Biomarkerkandidaten in Validierungsstudien aufgestellt."

Dazu ergänzt Christoph Schächtele, Direktor des Forschungsbereichs ProQinase: "Wir sind überzeugt, dass die drei Partner gemeinsam über alle notwendigen Technologien verfügen, um erfolgreich neue Biomarker zu identifizieren und aussagekräftige Tests zu entwickeln."

Dementsprechend hebt Hugo Hämmerle, Direktor des NMI hervor: "Wir sehen für uns interessante Kooperationsmöglichkeiten mit zwei dynamischen Biotech-Unternehmen. Durch die finanzielle Unterstützung des BMBF und des NMI werden wir ermöglichen, neue technologische Standards zu entwickeln und unser Portfolio als Forschungsdienstleister zu erweitern."

NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut http://www.nmi.de. Das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut wurde 1985 als gemeinnützige Stiftung gegründet. Das NMI hat den Auftrag, Resultate der Grundlagenforschung in die Anwendung zu transferieren. Wir betreiben Auftragsforschung und unterstützen unsere industriellen Kunden in ihrer Produktentwicklung. Die Arbeitsfelder des NMI sind Pharma- und Biotechnologie, Biomedizintechnik und Materialwissenschaften. Ober- und Grenzflächentechnologien sind Querschnittstechnologien, die unsere Kernkompetenz an der Schnittstelle zwischen Mikro- und Nanotechnologie einerseits und Lebenswissenschaften andererseits darstellen. Im Feld Pharma- und Biotechnologie bietet das NMI innovative Technologien für die Wirkstoffentwicklung an, wie z.B. RNA Interferenztechnologien, Proteinarrays, Elektrophysiologie und Sicherheitspharmakologie.

Kontakt: Dr. Nadja Gugeler, Tel.: +49 (0) 7121-51530-0, e-mail: gugeler@nmi.de

ProQinase ist ein Forschungsbereich der KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg und stellt eine Proteinkinase Technologie-Plattform für die präklinische Entwicklung von Proteinkinase-Inhibitoren zur Verfügung Der Forschungsbereich vermarktet seine Produkte und Dienstleistungen weltweit über die Vermarktungsfirma ProQinase GmbH http://www.proqinase.com an Biotech und Pharma-Unternehmen. Zurzeit werden 168 aufgereinigte, hochaktive rekombinante Proteinkinasen zum Verkauf angeboten und in vitro Aktivitätsmessungen im Hochdurchsatzformat mit 255 Proteinkinasen durchgeführt. Zelluläre und in vivo Testsysteme einschließlich orthotoper Tumormodelle erlauben die weitere Charakterisierung von Wirkstoffkandidaten. Zusätzlich werden klinische Biomarker-Analysen zur Unterstützung von klinischen Studien angeboten. Neben dem Dienstleistungsgeschäft verfolgt ProQinase auch verschiedene eigene Forschungsprogramme für die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für die Tumortherapie.

Kontakt: Dr. Alexander Baumann, Leiter Sales & Business Development,Tel.: +49 (0) 761-2061780, e-mail: a.baumann@proqinase.com

Proteome Sciences R&D GmbH & Co. KG http://www.proteomics.com ist eine Tochter der Proteome Sciences plc und ein führender, ISO9001:2008 zertifizierter Anbieter von Forschungsdienstleistungen für die Identifizierung, Validierung und Testentwicklung von Proteinbiomarkern. Zu den Innovationen des Unternehmens gehören massenspektrometrische Testsysteme (MBA) basierend auf der Verwendung patentgeschützter Tandem Mass Tags (TMT) und Referenzmaterialien in Kombination mit massenspektrometrischer Isotopenverdünnungsanalyse (IDM). Eingesetzt für das Screening von Biomarkerkandidaten, können so in einem Zeitraum von wenigen Wochen Testverfahren entwickelt werden, die eine Validierung von 10 bis 100 Biomarkerkandidaten ermöglichen. Alternativ können auch immunbasierte Verfahren für diese Biomarker entwickelt werden.
Proteome Sciences setzt seine Technologien und Produkte zur Entwicklung diagnostischer Tests für neurologische und neurodegenerative Erkrankungen ein. Das Patentportfolio des Unternehmens umfasst Blut-basierte Biomarker für Schlaganfall und Gehirnschädigungen, sowie für verschiedene Tumore, Transplantatabstoßung und die Alzheimersche Erkrankung. Proteome Sciences ist an Standorten in Cobham, Frankfurt und London tätig.

Kontakt: Dr. Ian Pike, Chief Business Officer, Tel.: +44 (0)1932 865065, e-mail: ian.pike@proteomics.com

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.proteomics.com
http://www.proqinase.com
http://www.nmi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie