Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisches Probenmaterial: Schnelle Analyse vor Ort

26.09.2008
Analysen von biologischem Probenmaterial, etwa Blut und Speichel, sind für eine schnelle und eindeutige Diagnostik von Krankheiten wichtig.

Fraunhofer-Forscher haben in einem Verbundprojekt die "ivD-Plattform" entwickelt: Mit Hilfe eines einzigen Lab-on-Chip-Systems können Proben künftig direkt vor Ort untersucht werden. Die Fraunhofer-Wissenschaftler stellen die ivD-Plattform vom 7. bis zum 9. Oktober 2008 auf der Biotechnica in Hannover in Halle 9, Stand E29 vor.

Ein Patient wird ins Krankenhaus eingeliefert: Verdacht auf Sepsis - eine schnelle Therapie ist wichtig. Eine eindeutige Diagnose kann aber erst eine Blutuntersuchung liefern. Bislang muss der Arzt dem Patienten mehrere Milliliter Blut abnehmen, die Probe an ein Labor schicken und die Ergebnisse abwarten. Anhand der Konzentration der weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und Entzündungsmarker lässt sich dann eindeutig bestimmen, was dem Erkrankten fehlt. Die entsprechende medikamentöse Behandlung kann eingeleitet werden.

Acht Institute der Fraunhofer-Gesellschaft haben gemeinsam ein Lab-on-Chip-System entwickelt, mit dem die Inhaltsstoffe und Parameter von biologischem Probenmaterial, z. B. von Blut oder Speichel, durch einen Immunoassay oder DNA Analytik schnell bestimmt werden können. Mit diesen Methoden lassen sich die Analyte - Stoffe, die nachgewiesen werden sollen - durch die Bindung von Antigenen an Antikörper bestimmen. Im Falle der DNA-Analytik machen sich die Forscher die Komplementarität des DNA-Doppelstranges zu Nutze, um den Analyten nachzuweisen. Anhand von optischen Fluoreszenzsignalen oder elektrischen Signalen werden die Ergebnisse ausgelesen.

"Das Besondere an der Fraunhofer-ivD-Plattform ist, dass sie sich für verschiedene bioanalytische Fragestellungen einsetzen lässt", erklärt Eva Ehrentreich-Förster vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in Potsdam. Während bisher für unterschiedliche Proben speziell angepasste Biochips benötigt wurden, ist es möglich, die ivD-Plattform für alle Arten von Probenmaterial zu verwenden. Je nach Art der Substanz, die der Kunde untersuchen will, trägt man verschiedene Antigene als Bindemittel auf. Im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen reichen für einen Immunoassay wenige Mikroliter Probenflüssigkeit aus. Die Fraunhofer-Wissenschaftler haben daher Übersetzungsregeln entwickelt, mit denen die Einheiten herunterskaliert werden.

So lässt sich für jeden Stoff ausrechnen, welche Antigene in welcher Menge eingesetzt werden müssen, damit die Bindereaktion optimal verlaufen kann. Bis auf das aufzutragende Bindemittel ist die ivD-Plattform für alle biologischen Probematerialien identisch. Sie lässt sich daher kostengünstig in Serie fertigen. Dank des Lab-on-Chip-Systems wird es künftig möglich sein, schnelle Probenanalysen durchzuführen - und das nicht nur in der Humanmedizin: Die ivD-Plattform kann auch in den Bereichen der Umwelt-, Lebensmittel- und Agraranalytik angewendet werden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Eva Ehrentreich-Förster
Telefon: +49 331 58187-203
Fax: +49 331 58187-299
eva.ehrentreichfoerster@ibmt.fraunhofer.de

Dr. Eva Ehrentreich-Förster | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation26092008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops