Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisches Pestizid tötet Heuschrecken

09.06.2009
Zuckerverbindung setzt Immunsystem von Schädlingen außer Kraft

Eine Insektenplage ganz ohne giftige Chemikalien abzuwehren - das gelang Forschern des Massachusetts Institute of Technology. In der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten sie von einer Methode, mit der sie Termiten so manipulierten, dass deren Immunsystem tödliche Bakterien- und Pilzkrankheiten nicht länger abwehren konnte. Zum Einsatz kam dabei ein Zuckermolekül, das in der Natur vorkommt und bereits lange als Zusatzstoff von Lebensmitteln verwendet wird.

Anstoß für diese Entwicklung gab Grundlagenforschung rund um die Immunität der Insekten. Die Forschergruppe um Ram Sasisekharan untersuchte dazu spezielle Proteine, mit denen Termiten ihre Nester vor Pilzen und Bakterien schützen. Nähert sich ein derartiger Krankheitserreger dem Nest, wird dieser von den Proteinen zerkleinert, was auch die Immunabwehr der Termiten aktiviert. Schaltet man dieses Schutzprotein aus, haben die Termiten gegen Erreger keine Chance und sterben. Das gelang den Forschern, mit Hilfe einer in der Natur vorkommenden Zuckerverbindung, dem sogenannten Glucono-1,5-lacton. Einige Tage nachdem man die Termiten im Labor diesem Zucker ausgesetzt hatte, waren sie alle an Infektionen gestorben, im Gegensatz zu den nicht verzuckerten Tieren, denen ein doppelt so langes Weiterleben beschieden war.

Glucono-1,5-lacton ist ein Zusatzstoff für Lebensmittel (E 575), der in Wurstwaren, im Backpulver wie auch allgemein bei Nahrung als Säuerungsmittel vorkommt. Es ist billig, biologisch abbaubar und somit eine attraktive Alternative zu chemischen Pestiziden, zumal bisher keine unerwünschte Nebenwirkungen bekannt sind. Denn nur bestimmte Arten verfügen über den Abwehrmechanismus, der durch das Zuckermolekül ausgeschaltet wird, unter anderem Termiten, Heuschrecken und Kakerlaken. Nützliche Insekten wie Ameisen, andere Tiere oder Pflanzen bleiben jedoch verschont. Auch der Mensch könnte davon profitieren, da die heute verbreiteten Pestizide neben den Insekten auch ihm Schaden zufügen und beispielsweise die Spermaqualität von Männern mindern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090119024/).

Die Anwendungsgebiete der Zuckerverbindung scheinen groß. Sie könnte Gebäude vor Termiten schützen, wenn man sie in Baumaterialien oder Malfarben integriert. Auf von Heuschrecken- und Termitenpest geplagten Feldern könnte man es versprühen, auch ein gezielter Einsatz in der Nahrungsverarbeitung und Lagerung ist laut Sasisekharan denkbar. Der umweltfreundliche Schutz vor Insektenplagen ist schon lange überfällig, denn allein der durch Termiten verursachte Ernte- und Hausschaden beträgt weltweit jährlich 30 Mrd. Dollar.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften