Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Anstalt Helgoland erhält modernes Forschungstauchzentrum

27.08.2009
Gemeinsame Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein und des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft

Frische Brise für das Tauchzentrum der Biologischen Anstalt Helgoland: Schleswig-Holsteins Bildungs- und Wissenschaftsstaatssekretär Jost de Jager übergab heute (27. August) dem Direktorium des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft einen Förderbescheid über 850.000 Euro für die Modernisierung und den Ausbau dieser Forschungs- und Ausbildungsstätte.

Mit den Mitteln aus dem Konjunkturprogramm II, die zu 75 Prozent aus Geldern des Bundes stammen, soll das Tauchzentrum der zum Alfred-Wegener-Institut gehörenden Biologischen Anstalt Helgoland modernisiert und international wettbewerbsfähig gemacht werden. "Damit können zukünftig auf Helgoland auch internationale Forschungstaucher ausgebildet werden. Nebenbei sind auch positive strukturelle Effekte für die Insel Helgoland insgesamt zu erwarten", sagte Staatssekretär de Jager.

Über zwölf Millionen Euro investiert das Land Schleswig-Holstein aus den Konjunkturpaketen I und II in wissenschaftliche Einrichtungen in Norddeutschland. Mit den 850.000 Euro erhält das Forschungstauchzentrum eine vollständige Rundumsanierung. "Wir freuen uns sehr, unsere Forschungseinrichtungen ausbauen zu können und Helgoland damit als einen wichtigen Standort der Meeresforschung in Deutschland weiter zu entwickeln", erklärt Prof. Dr. Karen H. Wiltshire, Direktorin der Biologischen Anstalt Helgoland. Aber auch der internationalen Wissenschaft wird die von September 2009 bis Juli 2010 geplante Modernisierung zu Gute kommen: "Wir können zukünftig neben eigenen verstärkt auch internationale Forschungstaucher auf Helgoland ausbilden", so Dr. Philipp Fischer, der Leiter der Wissenschaftlichen Tauchbasis.

De Jager verwies auf die lange Tradition des Forschungstauchens in Helgoländer Gewässern und auf die berufsgenossenschaftliche Anerkennung der Forschungs-tauchausbildung auf Deutschlands einziger Hochseeinsel vor fast 40 Jahren. "Wo kann man die besonderen Anforderungen und Fertigkeiten des wissenschaftlichen Tauchens, ohne das auch die moderne Meeresforschung nicht auskommt, besser erlernen als auf Helgoland? Die Kombination von exzellentem wissenschaftlichem Know-how und optimalen äußeren Bedingungen macht den Standort auch international äußerst konkurrenzfähig", so der Staatssekretär. Mit über 1200 Tauchgängen pro Jahr sei die tauchergestützte Forschung bereits heute eine zentrale Methodik am Alfred-Wegener-Institut. Mit dem Ausbau und der Modernisierung des Tauchzentrums werde diese Zahl kontinuierlich steigen. "Wir rechnen damit, dass insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs aus dem In- und Ausland in den kommenden Jahren verstärkt nach Helgoland kommen wird, um dort das wissenschaftliche Tauchen zu erlernen", so de Jager.

Die geplanten Arbeiten beinhalten neben der Sanierung der eigentlichen Gebäude auch die Modernisierung der technischen Ausstattung der Tauchbasis. So soll zum Beispiel der Einsatz von Mischgasen und so genannten Kreislaufgeräten neue Forschungsgebiete und Anwendungsmöglichkeiten erschließen. Das Alfred-Wegener-Institut wird damit seine führende Rolle auf dem Gebiet des wissenschaftlichen Tauchens weiter festigen.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE