Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioinformatik: Genetische Schaltzentralen leichter erkennen

27.09.2012
Alle Erbinformationen sind in der DNA festgelegt - aber nicht immer sind alle Gene aktiv. Welche Informationen umgesetzt werden, bestimmen sogenannte regulatorische Sequenzen. Ein neues Verfahren hilft, diese genetischen Schaltzentralen aufzuspüren.
Das menschliche Genom umfasst etwa 20 000 Gene - ungefähr so viele, wie auch der winzige Fadenwurm Caenorhabditis elegans besitzt. Nicht die Anzahl der Gene macht nämlich die Komplexität eines Organismus aus, sondern die Regulierung ihrer Expression, also ihrer Aktivität. Gesteuert wird diese durch oft benachbarte regulatorische DNA/RNA-Sequenzen. Entscheidend daran beteiligt sind Regulationsfaktoren, die Informationen übermitteln, indem sie an regulatorische Sequenzen binden.

„Um die Steuerung der Genexpression besser zu verstehen, müssen wir untersuchen, wie und wann Regulationsfaktoren binden“ sagt der LMU-Informatiker Johannes Söding, der nun mit seinem Team ein neues computerbasiertes Verfahren dafür entwickelt hat. Die meisten modernen Methoden zur Untersuchung der Genregulierung liefern als Ergebnis eine Liste von Sequenzen, die durch einen oder mehrere spezifisch bindende Faktoren kontrolliert werden. Die jeweiligen Bindungspräferenzen der Faktoren können dabei mithilfe sogenannter Positionsspezifischer Gewichtsmatritzen (PWMs) beschrieben werden.
Muster im Sequenzrauschen

Allerdings sind PWMs für die computergestützte Entdeckung unbekannter Bindepräferenzen in Sequenzdaten problematisch, weil es unendlich viele von ihnen gibt, und weil die Berechnung ihrer statistischen Signifikanz sehr zeitaufwändig ist. Södings Gruppe ist es gelungen, diese Limitierung zu überwinden und eine Methode zu entwickeln, mit der die statistische Signifikanz der PWMs direkt optimiert werden kann. Dieser Ansatz zahlt sich aus: „Unsere Methode zeigt im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren eine deutlich größere Sensitivität, um auch schwache Muster zu erkennen. Zudem sind die errechneten PWMs genauer“, erklärt Söding.

Die Wissenschaftler untersuchten mit ihrer Methode sogenannte humane Core-Promotor-Sequenzen, also kurze DNA-Abschnitte, an denen die Abschrift der DNA in Boten-RNA beginnt. Tatsächlich gelang es ihnen, eine Reihe von bislang unbekannten Motiven zu identifizieren, die vermutlich wichtige regulatorische Eigenschaften beinhalten. „Wir hoffen, mit unserer Methode das Verständnis der Genregulation durch spezifische DNA- und RNA-Bindungsfaktoren entscheidend voranzubringen“, sagt Söding. (Genome Research, September 2012)

Publication:
Hartmann, H., Guthöhrlein, E. W., Siebert, M., Luehr, S., and Söding, J. (2012)
P-value based regulatory motif discovery using positional weight matrices.
Genome Res., September 2012
doi: 10.1101/gr.139881.112
Contact:
Dr. Johannes Söding
Group Leader in Computational Biology
Gene Center Munich and Department of Biochemistry
phone: +49-89-2180 76734
Fax: +49-89-2180 76797
Email: soeding@genzentrum.lmu.de
http://www.soeding.genzentrum.lmu.de/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften