Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsforschung ganz oben: Fragen an die Blätter in den Baumkronen

05.07.2012
Spektakuläre Aktion im Dienst der Forschung: Ein Team von rund 20 professionellen Baumkletterern wird zwei Wochen lang im Nationalpark Hainich in Thüringen insgesamt 308 Bäume besteigen.
Vom 9. bis zum 20. Juli 2012 holen die Kletterer auf den dortigen Versuchsflächen Blätter aus den Baumkronen. Dahinter verbirgt sich das Projekt „FunDivEUROPE - Functional Significance of Forest Biodiversity in Europe”. Es handelt sich um ein Europäisches Verbundprojekt, an dem die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit 23 Partnern aus 17 Ländern beteiligt ist.

Koordinator des Verbundprojekts, dessen Laufzeit noch bis zum 30. September 2014 reicht, ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die Effekte von Biodiversität auf die Funktionen und Dienste europäischer Waldtypen zu beziffern. „Konkret geht es darum, wie Artenvielfalt genutzt werden kann, um solche Leistungen wie Holzproduktion, Kohlenstoffspeicherung und Sicherung der Wasserqualität zu fördern“, sagt der hallesche Botaniker und Projektleiter Prof. Dr. Helge Bruelheide.

Des Weiteren wollen die Wissenschaftler beurteilen, ob und wie sich dieser Einfluss der Biodiversität unter den Bedingungen des Klimawandels ändert. Dafür werden Monokulturen im Vergleich mit artenreichen Beständen betrachtet. Im Rahmen von FunDivEUROPE wurden in sechs Ländern Europas Versuchsflächen in Wäldern eingerichtet. Der Nationalpark Hainich wurde ausgewählt, weil es dort die an Baumarten reichsten Wälder in Deutschland gibt. „Hier hat die Martin-Luther-Universität seit 2011 insgesamt 38 Versuchsflächen angelegt, die vom internationalen FunDivEUROPE-Team in Hinblick auf zahlreiche Ökosystemfunktionen untersucht werden“, beschreibt Bruelheide die Arbeit.

Der Nationalpark Hainich ist als größtes zusammenhängendes Laubwaldgebiet Deutschlands berühmt für seine naturnahen Buchenwälder und den Baumkronenpfad als Besucherattraktion. Für die Fragestellungen dieses Projekts müssen Baumkletterer für die Forscher hinauf in die Baumkronen, in Bereiche, in denen Biodiversität und Ökosystem-Prozesse bislang sehr wenig untersucht sind, obwohl dort der größte Anteil der Produktion dieses Ökosystems durch Photosynthese stattfindet.

Mithilfe dieser Blätter gewinnen die Forschergruppen wichtige Daten für ihre Untersuchungsfragen. Konkret sollen bestimmt werden: die Photosyntheseleistung des entsprechenden Baumes, der Stickstoffgehalt in den Blättern, die Effektivität der Wassernutzung durch den Baum sowie der Befall der Blätter durch Schadinsekten und Pathogene. Eine weitere Forschungsfrage: Hat es Einfluss auf diese Daten, wenn dieser Baum ausschließlich in Nachbarschaft zu Individuen der eigenen Art wächst oder in Mischung mit zwei, drei oder mehreren Arten?

„Viele Antworten darauf liegen in einer Handvoll Blätter, die es zu erreichen gilt“, sagt Bruelheide. Die Entnahme der Blätter muss in einem zeitlich recht engen Zeitraum von zwei Wochen erfolgen. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Blätter etwa das gleiche Alter haben und eine vergleichbare Witterung erfahren haben.

Neben den zu erwartenden Resultaten für die Grundlagen-Forschung sollen die Ergebnisse aus FunDivEUROPE Waldbesitzern und Forstverbänden helfen, ihre Managementstrategien an die potentiellen Vorteile artenreicherer Wälder anzupassen.

Außer Mitarbeitern der Universitäten Halle-Wittenberg und Freiburg werden folgende Forscher vor Ort sein:
Damien Bonal und Charlotte Grossiord aus Nancy, Nationales Institut für Agrarwissenschaften (INRA), Frankreich
Virginie Guyot aus Bordeaux, INRA, Frankreich
Diem Nguyen aus Uppsala, Schwedische Universität für Agrarwissenschaften
Vera Holland, Goethe-Universität Frankfurt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Helge Bruelheide
Institut für Biologie / Geobotanik und Botanischer Garten
Telefon: 0345 55 26222
E-Mail: helge.bruelheide@botanik.uni-halle.de

Termine für Pressefotos:
Interessierte Pressefotografen können für Aufnahmen der Kletteraktion im Nationalpark Hainich in der Zeit vom 11. bis 13. Juli 2012 per Mail einen Termin mit Sandra Müller von der Universität Freiburg vereinbaren, die in der genannten Zeit Ansprechpartnerin für die Presse vor Ort sein wird. Geklettert wird täglich zwischen 8 und 19 Uhr.

E-Mail: sandra.mueller@biologie.uni-freiburg.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie