Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitäts-Hotspot in Flammen

12.01.2017

Die tropischen Anden Südamerikas sind eines der wichtigsten Zentren der biologischen Vielfalt unseres Planeten. Dabei hebt sich besonders die Grenzregion zwischen Ecuador und Peru hervor. Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit wüteten Ende 2016 dort, im Norden Perus, verheerende Waldbrände. Wissenschaftler des Nees-Instituts für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn erforschen seit Jahren gemeinsam mit lokalen Kollegen diese abgelegenen Gebiete. Im renommierten Journal „Nature“ veröffentlichten die Wissenschaftler des Nees-Instituts nun einen Weckruf an die internationale Wissenschaftsgemeinschaft.


Das Tal von Kañaris im November 2014: Auch in dieser Gegend hat es 2016 großflächig gebrannt.

(c) Foto: Tim Böhnert

„Eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren kommen weltweit ausschließlich dort vor“, sagt Prof. Dr. Maximilian Weigend, Direktor der Bonner Botanischen Gärten, welcher selbst seit 20 Jahren regelmäßig Expeditionen in diese Region unternimmt. Für die Artenvielfalt des Gebietes befürchtet er aufgrund der Brände das Schlimmste. Eigentlich herrscht in den Wäldern ganzjährig feuchtes Klima. Selbst in der Trockenzeit bildet sich täglich Nebel, so die Forscher. Dies habe die Wälder über Jahrtausende vor Waldbränden geschützt.

Jedoch wurde die Region 2016 von einer der stärksten Dürren seit Jahrzehnten getroffen. Dabei handele es sich offenbar um eine Überlagerung des El Niño-Zyklus und der zunehmenden Erderwärmung, schreiben die Forscher. Bedingt durch die Trockenheit entstanden zwischen Oktober und Dezember 2016 hunderte von Waldbränden, die fast alle Reliktwälder betrafen und ganz oder zumindest teilweise zerstörten.

Mehrere Menschen kamen in den Flammen ums Leben. Landesweit wurden über 12.000 Hektar Wald zerstört. Große Feuer wüteten in Naturschutzgebieten im Norden Perus, wie dem Nationalpark Cerros de Amotape, dem Schutzwald Pagaibamba und dem Schutzgebiet Laquipampa. Auch der Nationalpark Cutervo, das älteste Naturschutzgebiet des Landes, wurde ein Opfer der Flammen.

Wenige Hektar große Waldfragmente beherbergen einzigartige Spezies

Wissenschaftler nennen das am stärksten betroffene Gebiet aufgrund seiner Lage „Amotape-Huancabamba-Zone“. Die Natur besteht dort aus einem Mosaik von offenen Grasflächen und dichten, geschlossenen Wäldern. Diese Waldstücke sind oft nur wenige Hektar groß und beherbergen Pflanzenarten, welche nur in einem einzigen dieser Waldfragmente vorkommen.

„Im November 2014 haben wir eine wissenschaftliche Exkursion zusammen mit peruanischen Kollegen in das große Waldgebiet bei Sinchihual gemacht und umfangreiche Sammlungen mitgebracht. Wir haben so viele unbekannte Arten gefunden, dass wir bis heute deren wissenschaftliche Beschreibung noch nicht abgeschlossen haben“, erklärt Prof. Weigend. Dieser Wald ist seit November 2016 von der Erdoberfläche verschwunden. „Wir müssen leider davon ausgehen, dass einige der neu entdeckten Arten nun ausgestorben sind“, fürchtet Dr. Jens Mutke, welcher die Verbreitung andiner Pflanzen erforscht.

„Eine eingehendere Untersuchung der letzten Wälder dieser Region und gezielte Programme zur Wiederaufforstung mit dort heimischen Arten sind jetzt von größter Dringlichkeit“, sagt Prof. Weigend. Die Brände dürften, obwohl sie nur wenige Wochen gewütet haben, viele dieser äußerst seltenen und kaum erforschten Pflanzenarten ausgerottet oder zumindest an den Rand des Aussterbens gebracht haben. Dies könnte einer der ersten Fälle sein, wo die menschgemachte Erderwärmung direkt das Aussterben einer Vielzahl von Arten innerhalb weniger Monate zur Folge hatte, lautet die Einschätzung der Wissenschaftler.

Publikation: Save last cloud forests in western Andes, Nature: Correspondence, DOI: 10.1038/541157e

Weitere Informationen:

Mutke, J., Jacobs, R., Meyers, K., Henning, T. & Weigend, M. (2014) Diversity patterns of selected Andean plant groups correspond to topography and habitat dynamics, not orogeny. Frontiers in Genetics, 5. http://dx.doi.org/10.3389/fgene.2014.00351

Weigend, M. (2002) Observations on the Biogeography of the Amotape-Huancabamba Zone in Northern Peru. Botanical Review, 68: 38–54. http://dx.doi.org/10.1663/0006-8101(2002)068[0038:OOTBOT]2.0.CO;2

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Maximilian Weigend
Universität Bonn
Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen
Tel. 0228/732526
E-Mail: mweigend@uni-bonn.de

Dr. Jens Mutke
Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen
Tel. 0228/732124
E-Mail: mutke@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.nasa.gov/image-feature/goddard/2016/fires-still-heating-up-ecuador-an... Die NASA hat am 22.11.2016 die Brände in Ecuador und Peru mit einem Satelliten-Bild dokumentiert

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics