Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitäts-Hotspot in Flammen

12.01.2017

Die tropischen Anden Südamerikas sind eines der wichtigsten Zentren der biologischen Vielfalt unseres Planeten. Dabei hebt sich besonders die Grenzregion zwischen Ecuador und Peru hervor. Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit wüteten Ende 2016 dort, im Norden Perus, verheerende Waldbrände. Wissenschaftler des Nees-Instituts für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn erforschen seit Jahren gemeinsam mit lokalen Kollegen diese abgelegenen Gebiete. Im renommierten Journal „Nature“ veröffentlichten die Wissenschaftler des Nees-Instituts nun einen Weckruf an die internationale Wissenschaftsgemeinschaft.


Das Tal von Kañaris im November 2014: Auch in dieser Gegend hat es 2016 großflächig gebrannt.

(c) Foto: Tim Böhnert

„Eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren kommen weltweit ausschließlich dort vor“, sagt Prof. Dr. Maximilian Weigend, Direktor der Bonner Botanischen Gärten, welcher selbst seit 20 Jahren regelmäßig Expeditionen in diese Region unternimmt. Für die Artenvielfalt des Gebietes befürchtet er aufgrund der Brände das Schlimmste. Eigentlich herrscht in den Wäldern ganzjährig feuchtes Klima. Selbst in der Trockenzeit bildet sich täglich Nebel, so die Forscher. Dies habe die Wälder über Jahrtausende vor Waldbränden geschützt.

Jedoch wurde die Region 2016 von einer der stärksten Dürren seit Jahrzehnten getroffen. Dabei handele es sich offenbar um eine Überlagerung des El Niño-Zyklus und der zunehmenden Erderwärmung, schreiben die Forscher. Bedingt durch die Trockenheit entstanden zwischen Oktober und Dezember 2016 hunderte von Waldbränden, die fast alle Reliktwälder betrafen und ganz oder zumindest teilweise zerstörten.

Mehrere Menschen kamen in den Flammen ums Leben. Landesweit wurden über 12.000 Hektar Wald zerstört. Große Feuer wüteten in Naturschutzgebieten im Norden Perus, wie dem Nationalpark Cerros de Amotape, dem Schutzwald Pagaibamba und dem Schutzgebiet Laquipampa. Auch der Nationalpark Cutervo, das älteste Naturschutzgebiet des Landes, wurde ein Opfer der Flammen.

Wenige Hektar große Waldfragmente beherbergen einzigartige Spezies

Wissenschaftler nennen das am stärksten betroffene Gebiet aufgrund seiner Lage „Amotape-Huancabamba-Zone“. Die Natur besteht dort aus einem Mosaik von offenen Grasflächen und dichten, geschlossenen Wäldern. Diese Waldstücke sind oft nur wenige Hektar groß und beherbergen Pflanzenarten, welche nur in einem einzigen dieser Waldfragmente vorkommen.

„Im November 2014 haben wir eine wissenschaftliche Exkursion zusammen mit peruanischen Kollegen in das große Waldgebiet bei Sinchihual gemacht und umfangreiche Sammlungen mitgebracht. Wir haben so viele unbekannte Arten gefunden, dass wir bis heute deren wissenschaftliche Beschreibung noch nicht abgeschlossen haben“, erklärt Prof. Weigend. Dieser Wald ist seit November 2016 von der Erdoberfläche verschwunden. „Wir müssen leider davon ausgehen, dass einige der neu entdeckten Arten nun ausgestorben sind“, fürchtet Dr. Jens Mutke, welcher die Verbreitung andiner Pflanzen erforscht.

„Eine eingehendere Untersuchung der letzten Wälder dieser Region und gezielte Programme zur Wiederaufforstung mit dort heimischen Arten sind jetzt von größter Dringlichkeit“, sagt Prof. Weigend. Die Brände dürften, obwohl sie nur wenige Wochen gewütet haben, viele dieser äußerst seltenen und kaum erforschten Pflanzenarten ausgerottet oder zumindest an den Rand des Aussterbens gebracht haben. Dies könnte einer der ersten Fälle sein, wo die menschgemachte Erderwärmung direkt das Aussterben einer Vielzahl von Arten innerhalb weniger Monate zur Folge hatte, lautet die Einschätzung der Wissenschaftler.

Publikation: Save last cloud forests in western Andes, Nature: Correspondence, DOI: 10.1038/541157e

Weitere Informationen:

Mutke, J., Jacobs, R., Meyers, K., Henning, T. & Weigend, M. (2014) Diversity patterns of selected Andean plant groups correspond to topography and habitat dynamics, not orogeny. Frontiers in Genetics, 5. http://dx.doi.org/10.3389/fgene.2014.00351

Weigend, M. (2002) Observations on the Biogeography of the Amotape-Huancabamba Zone in Northern Peru. Botanical Review, 68: 38–54. http://dx.doi.org/10.1663/0006-8101(2002)068[0038:OOTBOT]2.0.CO;2

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Maximilian Weigend
Universität Bonn
Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen
Tel. 0228/732526
E-Mail: mweigend@uni-bonn.de

Dr. Jens Mutke
Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen
Tel. 0228/732124
E-Mail: mutke@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.nasa.gov/image-feature/goddard/2016/fires-still-heating-up-ecuador-an... Die NASA hat am 22.11.2016 die Brände in Ecuador und Peru mit einem Satelliten-Bild dokumentiert

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics