Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobanken: Ein Schatz, der in Splittern vergraben ist

22.11.2010
TMF, Fraunhofer IBMT und sechs Biobankpartner legen den Grundstein für die zentrale Deutsche Biobanken-Infrastruktur.

Humanbiobanken sind ein Schatz für die medizinische Forschung. Obwohl überwiegend mit öffentlichen Mitteln aufgebaut, waren sie bisher für externe Forscher nur sehr eingeschränkt zugänglich.

Dies wird sich ab 22. November 2010 ändern, wenn die ersten sechs deutschen Biobanken in einer »Abstimmungskonferenz« in Berlin ihre Zusammenarbeit beim Aufbau des »Projektportals im Deutschen Biobanken-Register« beginnen und gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und der TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. den Grundstein für eine zentrale deutsche Biobanken-Infrastruktur legen. Das Projektportal wird vom BMBF gefördert und soll mittelfristig alle großen Biobanken für externe Forschungsprojekte erschließen, die im Deutschen Biobanken-Register der TMF registriert sind (www.biobanken.de).

Die folgenden Biobanken beteiligen sich als erste am Aufbau des Projektportals:

Name der Biobank (Focus, Hochschulstandort)
BioPsy (Neuropsychiatrische Erkrankungen, Mannheim)
CNHF (Herzinsuffizienz, Berlin)
Komp-Net HIV/AIDS (HIV/AIDS, Bochum)
Pediatric Diabetes Biobank (Diabetes bei Kindern, Ulm)
SepNet Biobank (Sepsis, Jena)
SHIP (Epidemiologische Gesundheitsstudie, Greifswald)
Die sechs Biobanken enthalten jeweils Zehntausende Proben und Datensätze von Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen, HIV/AIDS, Herzinsuffizienz, Diabetes und Sepsis sowie über 4 000 Probanden und ein Vielfaches an Proben der epidemiologischen Gesundheitsstudie »Study of Health in Pomerania« (SHIP). Dazu die Projektleiterin Dr. Christina Schröder: »Wir werden die Infrastruktur schaffen, die allen Forschern die sehr unterschiedlichen deutschen Humanbiobanken über das Internet und eine zentrale Datenbank zugänglich macht: Krankheitsspezifische und populationsgenetische wie die zuvor genannten, aber auch klinische Biobanken, wie sie schon seit 2006 über CRIP zusammen arbeiten«.

Infrastrukturen wie das neue Projektportal der TMF und CRIP sind Katalysatoren für die medizinische Forschung: Die für ein Projekt erforderlichen Proben und Daten sind Wissenschaftlern wesentlich schneller zugänglich als bisher. Das in den Biobanken vorhandene oder anfallende Material wird besser genutzt, damit Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller beim Patienten ankommen. Die Infrastruktur bietet eine ethisch und rechtlich sichere Basis für den Umgang mit den Proben und Daten der Patienten. Dafür haben TMF und Fraunhofer IBMT jahrelange Vorarbeiten geleistet, vom »Generischen Datenschutzkonzept« der TMF bis hin zum »CRIP Privacy Regime« des IBMT. CRIP und das neue Projektportal verarbeiten ausschließlich anonymisierte Daten.

»Die TMF und das Fraunhofer IBMT mit dem CRIP-Know-how bieten uns in Deutschland eine hervorragende Basis, die bei uns vorhandenen wertvollen Biobank-Ressourcen öffentlich zugänglich zu machen, ohne die Vertraulichkeit unserer Patienten oder unserer wissenschaftlichen Arbeit zu gefährden« begründet Prof. Norbert Brockmeyer (Kompetenznetz HIV/AIDS; TMF-Vorstand) das Vertrauen der Wissenschaftler in die neue Infrastruktur.

Über die TMF
Die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie stellt ihre Lösungen – von Gutachten über generische Konzepte und IT-Anwendungen bis hin zu Schulungs- und Beratungsangeboten der Arbeitsgruppen – öffentlich und gemeinfrei zur Verfügung. Mit Förderung des BMBF baut die TMF derzeit auch das Deutsche Biobanken-Register auf.
Über das Fraunhofer IBMT
Das Fraunhofer IBMT ist als international führender Technologieentwickler zur Kryokonservierung biologischer Materialien und zum Aufbau großer Kryobanken Partner und Dienstleister zahlreicher Biobanken, darunter auch CRIP-Partner. Management und IT-Expertise der CRIP sind seit 2007 mit der Gruppe »Biodatenbanken« am Fraunhofer IBMT angesiedelt.
Über CRIP
Die »Central Research Infrastructure for molecular Pathology« (kurz: CRIP) ist die zentrale Infrastruktur für molekularpathologische Forschung und macht die Biobanken der Partner auf einmal für Forschungsprojekte zugänglich. CRIP Partner sind bisher: Charité Universitätsmedizin Berlin (Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte), Klinikum rechts der Isar / TU München, Medizi-nische Universität Graz und Universitätsklinikum Erlangen.
Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Christina Schröder
Fraunhofer IBMT, Am Mühlenberg 13, 14476 Potsdam-Golm
Telefon: 0331/58187-227
christina.schroeder@ibmt.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://crip.fraunhofer.de
http://www.biobanken.de
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.tmf-ev.de
http://www.zi-mannheim.de/biobank.html
http://www.knhi.de/Kompetenznetz/Aktuelles/index.jsp
http://www.kompetenznetz-hiv.de/
http://buster.zibmt.uni-ulm.de/peda-qs/
http://www.kompetenznetz-sepsis.de/
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit