Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobanken: Ein Schatz, der in Splittern vergraben ist

22.11.2010
TMF, Fraunhofer IBMT und sechs Biobankpartner legen den Grundstein für die zentrale Deutsche Biobanken-Infrastruktur.

Humanbiobanken sind ein Schatz für die medizinische Forschung. Obwohl überwiegend mit öffentlichen Mitteln aufgebaut, waren sie bisher für externe Forscher nur sehr eingeschränkt zugänglich.

Dies wird sich ab 22. November 2010 ändern, wenn die ersten sechs deutschen Biobanken in einer »Abstimmungskonferenz« in Berlin ihre Zusammenarbeit beim Aufbau des »Projektportals im Deutschen Biobanken-Register« beginnen und gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und der TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. den Grundstein für eine zentrale deutsche Biobanken-Infrastruktur legen. Das Projektportal wird vom BMBF gefördert und soll mittelfristig alle großen Biobanken für externe Forschungsprojekte erschließen, die im Deutschen Biobanken-Register der TMF registriert sind (www.biobanken.de).

Die folgenden Biobanken beteiligen sich als erste am Aufbau des Projektportals:

Name der Biobank (Focus, Hochschulstandort)
BioPsy (Neuropsychiatrische Erkrankungen, Mannheim)
CNHF (Herzinsuffizienz, Berlin)
Komp-Net HIV/AIDS (HIV/AIDS, Bochum)
Pediatric Diabetes Biobank (Diabetes bei Kindern, Ulm)
SepNet Biobank (Sepsis, Jena)
SHIP (Epidemiologische Gesundheitsstudie, Greifswald)
Die sechs Biobanken enthalten jeweils Zehntausende Proben und Datensätze von Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen, HIV/AIDS, Herzinsuffizienz, Diabetes und Sepsis sowie über 4 000 Probanden und ein Vielfaches an Proben der epidemiologischen Gesundheitsstudie »Study of Health in Pomerania« (SHIP). Dazu die Projektleiterin Dr. Christina Schröder: »Wir werden die Infrastruktur schaffen, die allen Forschern die sehr unterschiedlichen deutschen Humanbiobanken über das Internet und eine zentrale Datenbank zugänglich macht: Krankheitsspezifische und populationsgenetische wie die zuvor genannten, aber auch klinische Biobanken, wie sie schon seit 2006 über CRIP zusammen arbeiten«.

Infrastrukturen wie das neue Projektportal der TMF und CRIP sind Katalysatoren für die medizinische Forschung: Die für ein Projekt erforderlichen Proben und Daten sind Wissenschaftlern wesentlich schneller zugänglich als bisher. Das in den Biobanken vorhandene oder anfallende Material wird besser genutzt, damit Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller beim Patienten ankommen. Die Infrastruktur bietet eine ethisch und rechtlich sichere Basis für den Umgang mit den Proben und Daten der Patienten. Dafür haben TMF und Fraunhofer IBMT jahrelange Vorarbeiten geleistet, vom »Generischen Datenschutzkonzept« der TMF bis hin zum »CRIP Privacy Regime« des IBMT. CRIP und das neue Projektportal verarbeiten ausschließlich anonymisierte Daten.

»Die TMF und das Fraunhofer IBMT mit dem CRIP-Know-how bieten uns in Deutschland eine hervorragende Basis, die bei uns vorhandenen wertvollen Biobank-Ressourcen öffentlich zugänglich zu machen, ohne die Vertraulichkeit unserer Patienten oder unserer wissenschaftlichen Arbeit zu gefährden« begründet Prof. Norbert Brockmeyer (Kompetenznetz HIV/AIDS; TMF-Vorstand) das Vertrauen der Wissenschaftler in die neue Infrastruktur.

Über die TMF
Die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie stellt ihre Lösungen – von Gutachten über generische Konzepte und IT-Anwendungen bis hin zu Schulungs- und Beratungsangeboten der Arbeitsgruppen – öffentlich und gemeinfrei zur Verfügung. Mit Förderung des BMBF baut die TMF derzeit auch das Deutsche Biobanken-Register auf.
Über das Fraunhofer IBMT
Das Fraunhofer IBMT ist als international führender Technologieentwickler zur Kryokonservierung biologischer Materialien und zum Aufbau großer Kryobanken Partner und Dienstleister zahlreicher Biobanken, darunter auch CRIP-Partner. Management und IT-Expertise der CRIP sind seit 2007 mit der Gruppe »Biodatenbanken« am Fraunhofer IBMT angesiedelt.
Über CRIP
Die »Central Research Infrastructure for molecular Pathology« (kurz: CRIP) ist die zentrale Infrastruktur für molekularpathologische Forschung und macht die Biobanken der Partner auf einmal für Forschungsprojekte zugänglich. CRIP Partner sind bisher: Charité Universitätsmedizin Berlin (Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte), Klinikum rechts der Isar / TU München, Medizi-nische Universität Graz und Universitätsklinikum Erlangen.
Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Christina Schröder
Fraunhofer IBMT, Am Mühlenberg 13, 14476 Potsdam-Golm
Telefon: 0331/58187-227
christina.schroeder@ibmt.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://crip.fraunhofer.de
http://www.biobanken.de
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.tmf-ev.de
http://www.zi-mannheim.de/biobank.html
http://www.knhi.de/Kompetenznetz/Aktuelles/index.jsp
http://www.kompetenznetz-hiv.de/
http://buster.zibmt.uni-ulm.de/peda-qs/
http://www.kompetenznetz-sepsis.de/
http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise