Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Waffe: Forscher verbessern ökologische Schädlingsbekämpfung

28.08.2013
Tierökologen der Universität Hohenheim entwickeln spezielle Zuchtbox für Lagererzwespen. Der Nützling bekämpft den schädlichen Kornkäfer.

Ihre aktivsten Tage verbringt sie bisher noch im Versandpaket: Bis die kaum einen Millimeter große Lagererzwespe als ökologischer Schädlingsbekämpfer vom Fachhändler auf Bauernhöfen ankommt, ist das nützliche Insekt schon so geschwächt, dass es den Kornkäfer und seine gefräßigen Larven nicht mehr mit voller Kraft angreifen kann.

Tierökologen der Universität Hohenheim haben deshalb die sogenannte Hohenheimer Zuchtbox entwickelt. Sie soll wertvolle Zeit sparen. Im Getreidelager aufgestellt, wachsen die Wespen in der Zuchtbox heran – und ziehen frisch ins Gefecht.

Es ist nicht genau bekannt welchen Schaden der Kornkäfer Jahr für Jahr in ganz Deutschland anrichtet. „Betroffene Landwirte erleiden schnell einen Totalausfall, wenn sich der Schädling über ihre Getreideernte hermacht“, erklärt Prof. Dr. Johannes Steidle, Leiter des Fachgebiets Tierökologie an der Universität Hohenheim.

Ökologisch wirtschaftende Landwirte haben dem Kornkäfer nicht viel entgegenzusetzen. Mit der Chemiekeule dürfen sie nicht gegen ihn vorgehen. Als biologische Wunderwaffe bleibt ihnen die kaum einen Millimeter große Lagererzwespe. Sie durchsticht die Schale eines Weizenkorns mit ihrem Stachel, zapft die Larve des Kornkäfers an, die im Weizenkorn schlummert, und legt ihre Eier auf ihr ab. An den Folgen dieses Angriffs geht der Schädling langsam zugrunde.

Beruhigend für Spaziergänger: „Für Menschen ist die Lagererzwespe nicht gefährlich“, versichert Prof. Dr. Steidle. Auch das Ökosystem wird durch den winzigen Nützling nicht aus dem Gleichgewicht gebracht. Denn: Ohne Beute sterben die Wespen einfach weg.

Bisher: Versand kostet Zeit – Lagererzwespe nur kurz aktiv

„Es gibt Händler, die die Lagererzwespe züchten und an Landwirte verkaufen“, sagt Prof. Dr. Steidle. Der Nachteil: Versand und Anlieferung dauern mehrere Tage. „In dieser Zeit altert die Lagererzwespe. Bis sie schließlich im Getreidelager gegen den Kornkäfer vorgehen kann ist sie nicht mehr ganz bei Kräften.“

Außerdem reicht eine Lieferung Lagererzwespen nicht aus, um die Kornkäfer im Lager dauerhaft zu beseitigen. Deshalb empfehlen die Händler mehrere Freilassungen im Jahr.

Künftig: Nützling wächst in der Zuchtbox heran und zieht frisch in den Kampf

Diese beiden Nachteile soll die Hohenheimer Zuchtbox künftig ausgleichen. Entwickelt hat sie Steffi Niedermayer, Doktorandin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Steidle. Der Prototyp ist ein durchsichtiges Plastikgefäß, das Schwarzaugenbohnen enthält. „In den Bohnen nistet sich die Larve des Bohnenkäfers ein“, erklärt Prof. Dr. Steidle. „Auch auf diesen Larven legt die Lagererzwespe ihre Eier ab und vermehrt sich so in der Zuchtbox.“

Die Zuchtbox würde natürlich auch mit den Larven des Kornkäfers funktionieren. Aber: „Viele Landwirte haben ein ungutes Gefühl wenn wir ihnen eine Zuchtbox ins Getreidelager stellen mit genau dem Schädling drin, den sie loshaben wollen“, sagt der Experte.

Durch ein Sieb im Deckel verlassen die ausgewachsenen Jungtiere der Lagererzwespe die Zuchtbox und schwärmen ins Getreidelager aus. Über den Geruchssinn spüren sie die Kornkäferlarven auf und befallen sie.

Der Bohnenkäfer hingegen muss weiterhin sein Dasein in der Zuchtbox fristen. Denn die Maschen des Siebs sind nur so groß, dass die Lagererzwespe durchpasst.

Hohenheimer Zuchtbox schützt bis zu sieben Monate lang vor dem Kornkäfer

In Spitzenzeiten gehen über 200 junge Lagererzwespen gleichzeitig gegen den Kornkäfer vor und sorgen dafür, dass er sich nicht weiter im Getreidelager ausbreiten kann. Mit der Hohenheimer Zuchtbox haben Landwirte künftig sechs bis sieben Monate lang ihre Ruhe vor dem Schädling.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Johannes Steidle, Universität Hohenheim, Fachgebiet Tierökologie,
Tel.: 0711/459 23667, E-Mail: jsteidle@uni-hohenheim.de
Dipl.-Biol. Steffi Niedermayer, Universität Hohenheim, Fachgebiet Tierökologie,
Tel.: 0711/459-23764, E-Mail: steffini@uni-hohenheim.de
Text: Weik / Klebs
"Bilder zur Hohenheimer Zuchtbox"
http://uhoh.de/pm-bilder/15941

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften