Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Waffe: Forscher verbessern ökologische Schädlingsbekämpfung

28.08.2013
Tierökologen der Universität Hohenheim entwickeln spezielle Zuchtbox für Lagererzwespen. Der Nützling bekämpft den schädlichen Kornkäfer.

Ihre aktivsten Tage verbringt sie bisher noch im Versandpaket: Bis die kaum einen Millimeter große Lagererzwespe als ökologischer Schädlingsbekämpfer vom Fachhändler auf Bauernhöfen ankommt, ist das nützliche Insekt schon so geschwächt, dass es den Kornkäfer und seine gefräßigen Larven nicht mehr mit voller Kraft angreifen kann.

Tierökologen der Universität Hohenheim haben deshalb die sogenannte Hohenheimer Zuchtbox entwickelt. Sie soll wertvolle Zeit sparen. Im Getreidelager aufgestellt, wachsen die Wespen in der Zuchtbox heran – und ziehen frisch ins Gefecht.

Es ist nicht genau bekannt welchen Schaden der Kornkäfer Jahr für Jahr in ganz Deutschland anrichtet. „Betroffene Landwirte erleiden schnell einen Totalausfall, wenn sich der Schädling über ihre Getreideernte hermacht“, erklärt Prof. Dr. Johannes Steidle, Leiter des Fachgebiets Tierökologie an der Universität Hohenheim.

Ökologisch wirtschaftende Landwirte haben dem Kornkäfer nicht viel entgegenzusetzen. Mit der Chemiekeule dürfen sie nicht gegen ihn vorgehen. Als biologische Wunderwaffe bleibt ihnen die kaum einen Millimeter große Lagererzwespe. Sie durchsticht die Schale eines Weizenkorns mit ihrem Stachel, zapft die Larve des Kornkäfers an, die im Weizenkorn schlummert, und legt ihre Eier auf ihr ab. An den Folgen dieses Angriffs geht der Schädling langsam zugrunde.

Beruhigend für Spaziergänger: „Für Menschen ist die Lagererzwespe nicht gefährlich“, versichert Prof. Dr. Steidle. Auch das Ökosystem wird durch den winzigen Nützling nicht aus dem Gleichgewicht gebracht. Denn: Ohne Beute sterben die Wespen einfach weg.

Bisher: Versand kostet Zeit – Lagererzwespe nur kurz aktiv

„Es gibt Händler, die die Lagererzwespe züchten und an Landwirte verkaufen“, sagt Prof. Dr. Steidle. Der Nachteil: Versand und Anlieferung dauern mehrere Tage. „In dieser Zeit altert die Lagererzwespe. Bis sie schließlich im Getreidelager gegen den Kornkäfer vorgehen kann ist sie nicht mehr ganz bei Kräften.“

Außerdem reicht eine Lieferung Lagererzwespen nicht aus, um die Kornkäfer im Lager dauerhaft zu beseitigen. Deshalb empfehlen die Händler mehrere Freilassungen im Jahr.

Künftig: Nützling wächst in der Zuchtbox heran und zieht frisch in den Kampf

Diese beiden Nachteile soll die Hohenheimer Zuchtbox künftig ausgleichen. Entwickelt hat sie Steffi Niedermayer, Doktorandin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Steidle. Der Prototyp ist ein durchsichtiges Plastikgefäß, das Schwarzaugenbohnen enthält. „In den Bohnen nistet sich die Larve des Bohnenkäfers ein“, erklärt Prof. Dr. Steidle. „Auch auf diesen Larven legt die Lagererzwespe ihre Eier ab und vermehrt sich so in der Zuchtbox.“

Die Zuchtbox würde natürlich auch mit den Larven des Kornkäfers funktionieren. Aber: „Viele Landwirte haben ein ungutes Gefühl wenn wir ihnen eine Zuchtbox ins Getreidelager stellen mit genau dem Schädling drin, den sie loshaben wollen“, sagt der Experte.

Durch ein Sieb im Deckel verlassen die ausgewachsenen Jungtiere der Lagererzwespe die Zuchtbox und schwärmen ins Getreidelager aus. Über den Geruchssinn spüren sie die Kornkäferlarven auf und befallen sie.

Der Bohnenkäfer hingegen muss weiterhin sein Dasein in der Zuchtbox fristen. Denn die Maschen des Siebs sind nur so groß, dass die Lagererzwespe durchpasst.

Hohenheimer Zuchtbox schützt bis zu sieben Monate lang vor dem Kornkäfer

In Spitzenzeiten gehen über 200 junge Lagererzwespen gleichzeitig gegen den Kornkäfer vor und sorgen dafür, dass er sich nicht weiter im Getreidelager ausbreiten kann. Mit der Hohenheimer Zuchtbox haben Landwirte künftig sechs bis sieben Monate lang ihre Ruhe vor dem Schädling.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Johannes Steidle, Universität Hohenheim, Fachgebiet Tierökologie,
Tel.: 0711/459 23667, E-Mail: jsteidle@uni-hohenheim.de
Dipl.-Biol. Steffi Niedermayer, Universität Hohenheim, Fachgebiet Tierökologie,
Tel.: 0711/459-23764, E-Mail: steffini@uni-hohenheim.de
Text: Weik / Klebs
"Bilder zur Hohenheimer Zuchtbox"
http://uhoh.de/pm-bilder/15941

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik