Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bindung im Frühkindalter fürs ganze Leben wichtig

14.04.2009
Frühes emotionales Verhältnis fördert die Gehirnentwicklung

Die emotionale Bindung eines Kleinkinds zu seinen Eltern hat eine hohe Bedeutung für dessen weitere Entwicklung. Das haben Frühpädagogen und Neurowissenschaftler kürzlich am "Magdeburger Tag der Erziehung" hervorgehoben.

Eine sichere Bindungsbeziehung sei die beste Voraussetzung für ein Kind, auch im Jugend- oder Erwachsenenalter Vertrauen zu anderen aufzubauen. Direkte Auswirkungen haben Bindungs- und Trennungserlebnisse hingegen für die Hirnentwicklung.

"Bindung bedeutet, dass das Kind ein Urvertrauen zu einer Person aufbaut, die nicht austauschbar ist", erklärt Fabienne Becker-Stoll vom Staatsinstitut für Frühpädagogik im pressetext-Interview. Dieses Bedürfnis des Kindes sei biologisch verankert und könne zu einer hohen Qualität der Beziehung führen, wenn die erwachsene Person darauf mit Feingefühl antworte. "Gleichzeitig ist diese Bindung so fest, dass sie selbst gegenüber einer Person hält, die das Kind misshandelt. Das erklärt, warum Kinder in Heimen oft wieder zurück zu den Eltern wollen", so Becker-Stoll. Sichere Bindung sei das Gegenteil von Abhängigkeit und bilde die Grundlage für das Erkunden der Welt, für den emotionellen Ausdruck sowie für das eigene Bindungsverhalten während des Lebens. "Sie fördert die soziale Kompetenz sowie die Belastbarkeit des Kindes, auch in der Schule, im Jugendalter und in der Partnerschaft."

Die Trennung von der Bindungsperson bedeutet für ein Kind großes seelisches Leid. "Diese Erschütterung und Trauer etwa beim Verlust der Eltern ist auch schon bei Kleinkindern feststellbar. Studien haben gezeigt, dass die Trennung von der Mutter bei Säuglingen zur Regression und sogar zum Tod führen kann", so Becker-Stoll. Wechsel und Übergänge zwischen Bindungspersonen sollten daher so gering wie möglich gehalten werden. "Ändert sich die Erziehungsperson, so sollte dies nur einen Übergang zu einer dann konstanten Person sein. Sucht man im Bedarfsfall Pflegefamilien aus, sollten diese stabil sein und eine langfristige Pflege garantieren können. Sind die Familien hingegen überfordert, kann das auch noch für die Jugend- und Erwachsenenzeit verheerende Auswirkungen haben." Gute Bedingungen in der Pflegefamilie könnten hingegen selbst traumatisierten Kindern die Chance eines Neuanfangs geben.

Auch wenn das Kind das aktive Element in dieser Bindung darstellt, haben Eltern für die Voraussetzungen zu sorgen, dass die Bindung aufrecht erhalten werden kann. "Es handelt sich dabei um keine symmetrische Beziehung, denn die Eltern müssen den Kindern Schutz bieten und auf ihre Bedürfnisse reagieren. Jede andere Haltung würde das Kind überfordern", so Becker-Stoll. Das erfordere ein Feingefühl der Eltern und, wenn möglich, deren Zusammenwirken von Anfang an. Die Münchner Frühpädagogin hebt dabei die Rolle des Vaters in den ersten Lebenswochen des Kindes hervor. "Die ersten zwei Wochen nach der Geburt sollte der Vater ganz der Familie gehören und die Mutter unterstützen, damit sie sich ganz dem Kind widmen kann. Dienstreisen haben hier nichts verloren." Förderlich für das elterliche Feingefühl sei auch ein Augenmerk auf die Paarbeziehung. "Eltern können nur so gute Eltern sein, wie es ihnen selbst geht, daher sind gezielte Hilfe von außen und soziale Netzwerke oft sehr hilfreich. Denn jede Geburt bedeutet maximale Belastung und Stress und bringt besonders in der Großstadt die Gefahr sozialer Isolation", so Becker-Stoll.

Was die frühkindliche Bindung oder deren Verlust im Gehirn auslöst, erklärt der Biologe Jörg Bock von der Universität Magdeburg im Gespräch mit pressetext. Bindung sei eng mit Emotionen und mit Stress verknüpft. "Sie ist der erste emotionale Prozess, der das Gehirn eines Neugeborenen beeinflusst. Diese Erfahrung ist so grundlegend, da Emotionen auch bei allen späteren Lernprozessen beteiligt sind", so Bock. Darüber hinaus sei gezeigt worden, dass Trennungserfahrungen von Kindern zu einem Anstieg der Stresshormone führen, die wiederum hohen Einfluss auf Strukturveränderungen im Gehirn haben. "In Jungtieren, die von der Mutter entfernt werden, entwicken sich viele Nervenzellen anders", so der Biologe. Eine traumatische Erfahrung oder ein Übermaß an Stress in frühen Entwicklungsphasen könne beim Menschen später zu Verhaltens- und Lernstörungen führen bis hin zu psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen.

Hintergrund dieser Zusammenhänge ist die Ausprägung der Nervennetzwerken. "Die Anzahl der Synapsen - der Kontakte zwischen den Nervenzellen - nimmt in den ersten Lebensjahren kontinuierlich zu, bevor bis zur Pubertät ihr langsamer Abbau beginnt." Da dieser Prozess von Erfahrungen und Sinneswahrnehmungen gesteuert wird, sei die Interaktion mit der Umwelt ein wesentlicher Faktor für die Entstehung synaptischer Netzwerke. "Nahe emotionelle Kontakte fördern die Entwicklung dieser Netzwerke, während negative Erfahrungen zu fehlerhaften Netzwerken führen", so Bock. Kurzfristige, wiederholte Trennungserlebnisse wie etwa im Kindergarten oder in der Schule könnten sich auch positiv auswirken, wenn entsprechende Rahmenbedingungen dem Kind Möglichkeiten der Anpassung bieten. "Kann sich das Kind nicht darauf einstellen, kommt es zu einem Aufschaukeln negativer Entwicklungen."

Dass die Zeit der frühen Kindheit eine besondere Bedeutung für die emotionelle Entwicklung einnimmt, begründet der Magdeburger Biologe durch spezielle Zeitfenster der Entwicklung. "Dabei handelt es sich um Entwicklungsphasen, in denen das Gehirn in spezieller Form auf Impulse durch die Umwelt wartet, etwa für das visuelle System, die Sprache oder die Mathematik.

Kommt der Impuls, findet Entwicklung statt, je nach Impulsart in positiver oder negativer Form. Fehlt der Stimulus, findet die Entwicklung nicht statt." Bock vermutet, dass auch das Zeitfenster für soziale Kompetenz oder emotionale Entwicklung mit einem bestimmten Kindesalter abgeschlossen sei. Verpasste Zeitfenster der Entwicklung könne man auch später nachholen, doch zu einem erheblich höheren Aufwand, so der Magdeburger Biologe gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifp.bayern.de
http://www.uni-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz