Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biliproteine – leicht gemacht: Fluoreszierende und durch Licht schaltbare Mikroskopie-Marker

28.06.2010
Biliproteine werden in den Biowissenschaften bei bildgebenden Verfahren als Hilfsmittel eingesetzt, um definierte Strukturen und Prozesse sichtbar zu machen. Allerdings konnten die farbigen Bausteine in lebenden Organismen bisher nur relativ aufwändig in mehreren Schritten hergestellt werden.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern um Professor Kai-Hong Zhao an der Huazhong-Universität im chinesischen Wuhan hat ein Team um den LMU-Biologen Professor Hugo Scheer nun ein neues Verfahren entwickelt, mit dem die farbigen Proteine direkt in einem Schritt synthetisiert werden.

„Damit können Biliproteine nun genauso flexibel eingesetzt werden wie die fluoreszierenden Proteine vom GFP-Typ“ erläutert Scheer. „Zusätzlich haben sie den entscheidenden Vorteil, dass man sie zwischen zwei verschiedenen Zuständen hin- und herschalten kann. Dies könnte insbesondere bei der Verfolgung von Stoff- und Signalflüssen und in neuen, höchstauflösenden mikroskopischen Verfahren von Vorteil sein.“ Die Arbeit wird in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie als „Very Important Publication“ veröffentlicht. (Angewandte Chemie online, 28. Juni 2010)

Biliproteine sind eine besondere Art von Zellbausteinen: Sie bestehen aus einem herkömmlichen Protein, an das ein oder mehrere Pigmentmoleküle, die Chromophore, angehängt sind. Phycobiliproteine von Blaualgen (Cyanobakterien) zeigen bei Bestrahlung mit Licht eine intensive, fluoreszierende Farbe. Als Lichtsammler ermöglichen sie es den Cyanobakterien und bestimmten Algen, sich selbst in Regionen mit sehr geringem Lichteinfall anzusiedeln und dort Photosynthese zu betreiben – also Kohlendioxid und Wasser mithilfe von Licht in Energie umzuwandeln. Ähnlich wie das grün fluoreszierende Protein GFP können Biliproteine bei bildgebenden Verfahren eingesetzt werden, um bestimmte zelluläre Bestandteile zu markieren und so deren exakte räumliche und zeitliche Verteilung im lebenden Gewebe sichtbar zu machen. Dabei decken sie das gesamte sichtbare Spektrum und den nahen Infrarot-Bereich ab.

Allerdings hatten Proteine vom GFP-Typ bisher den Vorteil, dass sie sich relativ einfach in beliebigen Organismen bilden lassen. „Wenn man das Gen eines solchen fluoreszierenden Proteins mit dem eines interessierenden Ziel-Gen koppelt, werden beim Anschalten des Ziel-Gens das zelluläre Protein und das fluoreszierende Protein gleichzeitig synthetisiert. Das leicht zu detektierende fluoreszierende Protein wurde so als ein Marker für viele Gene in einer großen Zahl von Organismen von Bakterium zum Säugetier und der höheren Pflanze eingesetzt“, so Scheer. Dies war möglich, weil bei den fluoreszierenden Proteinen der farbig fluoreszierende Bestandteil, der Chromophor selbsttätig (autokatalytisch) aus der Proteinkette gebildet wird. Bei Biliproteinen musste dagegen der der Chromophor zunächst getrennt synthetisiert werden und konnte erst in einem zweiten Schritt in das gesuchte Protein eingebaut werden. Das Team um Scheer hat deshalb nun eine Methode entwickelt, mit der auch bei Biliproteinen das Trägerprotein und der Chromophor in einem Schritt gebildet werden.

Dazu stellten die Biowissenschaftler ein Fusions-Gen her, in dem die genetische Information zur Synthese des Chromophors mit derjenigen des Träger-Proteins verbunden wird. „Mithilfe dieses Fusions-Gens wird nicht nur das Trägerprotein hergestellt“, erläutert Scheer. „Andere Bereiche des Fusionsgens sind dafür verantwortlich, dass gleichzeitig aus der eisenhaltigen Verbindung Häm der Chromophor gebildet wird, und dieser dann selbsttätig an das Trägerprotein bindet“. Häme sind eine Stoffgruppe, die unter anderem im Hämoglobin, dem „Farbstoff“ der roten Blutkörperchen, vorkommt. „Dadurch, dass Häm in nahezu allen tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Zellen vorhanden ist, sollten die so hergestellten Biliproteine ähnlich flexibel einsetzbar sein wie Proteine vom GFP-Typ“, sagt Scheer.

Ein wesentlicher Vorteil der Biliproteine ist, dass sich viele ihrer Vertreter zwischen zwei unterschiedlich farbigen Zuständen durch Licht unterschiedlicher Farbe hin- und herschalten lassen. Dazu gehören vor allem die Phytochrome und die verwandten Cyanobakteriochrome, welche Pflanzen und vielen Bakterien als Sehfarbstoffe dienen. „Diese Schalt-Möglichkeit ist besonders günstig, wenn man zeitliche Prozesse oder Signalflüsse in lebenden Zellen, in Organen oder im gesamten Körper beobachten will“, betont Scheer. „Sie ist außerdem die Basis für neuartige höchstauflösende Mikroskopie-Techniken.“ Dazu gehört etwa PALM, kurz für „photoactivated localization microscopy“. Außerdem decken Biliproteine nahezu den gesamten Spektralbereich des farbigen Lichts ab. Damit könnten künftig verschiedene Prozesse mithilfe unterschiedlich gefärbter fluoreszierender oder durch Licht schaltbarer Proteine gleichzeitig abgebildet werden. „Proteine vom GFP-Typ und Biliproteine könnten sich auch ergänzen, unter anderem für vielfältige neue Anwendungen in der optischen Mikroskopie“, sagt Scheer. (CA)

Publikation:
„Single Fused Gene Approach to Photo-Switchable and Fluorescent Biliproteins”;
Juan Zhang, Xian-Jun Wu, Zhi-Bin Wang, Yu Chen, Xing Wang, Ming Zhou, Hugo Scheer, Kai-Hong Zhao;

Angewandte Chemie online, 28. Juni 2010

Ansprechpartner:
Prof.Dr. Hugo Scheer
Department Biologie I - Botanik der LMU
Tel.: 089 / 17861 - 295
E-Mail: Hugo.Scheer@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics