Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biliproteine – leicht gemacht: Fluoreszierende und durch Licht schaltbare Mikroskopie-Marker

28.06.2010
Biliproteine werden in den Biowissenschaften bei bildgebenden Verfahren als Hilfsmittel eingesetzt, um definierte Strukturen und Prozesse sichtbar zu machen. Allerdings konnten die farbigen Bausteine in lebenden Organismen bisher nur relativ aufwändig in mehreren Schritten hergestellt werden.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern um Professor Kai-Hong Zhao an der Huazhong-Universität im chinesischen Wuhan hat ein Team um den LMU-Biologen Professor Hugo Scheer nun ein neues Verfahren entwickelt, mit dem die farbigen Proteine direkt in einem Schritt synthetisiert werden.

„Damit können Biliproteine nun genauso flexibel eingesetzt werden wie die fluoreszierenden Proteine vom GFP-Typ“ erläutert Scheer. „Zusätzlich haben sie den entscheidenden Vorteil, dass man sie zwischen zwei verschiedenen Zuständen hin- und herschalten kann. Dies könnte insbesondere bei der Verfolgung von Stoff- und Signalflüssen und in neuen, höchstauflösenden mikroskopischen Verfahren von Vorteil sein.“ Die Arbeit wird in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie als „Very Important Publication“ veröffentlicht. (Angewandte Chemie online, 28. Juni 2010)

Biliproteine sind eine besondere Art von Zellbausteinen: Sie bestehen aus einem herkömmlichen Protein, an das ein oder mehrere Pigmentmoleküle, die Chromophore, angehängt sind. Phycobiliproteine von Blaualgen (Cyanobakterien) zeigen bei Bestrahlung mit Licht eine intensive, fluoreszierende Farbe. Als Lichtsammler ermöglichen sie es den Cyanobakterien und bestimmten Algen, sich selbst in Regionen mit sehr geringem Lichteinfall anzusiedeln und dort Photosynthese zu betreiben – also Kohlendioxid und Wasser mithilfe von Licht in Energie umzuwandeln. Ähnlich wie das grün fluoreszierende Protein GFP können Biliproteine bei bildgebenden Verfahren eingesetzt werden, um bestimmte zelluläre Bestandteile zu markieren und so deren exakte räumliche und zeitliche Verteilung im lebenden Gewebe sichtbar zu machen. Dabei decken sie das gesamte sichtbare Spektrum und den nahen Infrarot-Bereich ab.

Allerdings hatten Proteine vom GFP-Typ bisher den Vorteil, dass sie sich relativ einfach in beliebigen Organismen bilden lassen. „Wenn man das Gen eines solchen fluoreszierenden Proteins mit dem eines interessierenden Ziel-Gen koppelt, werden beim Anschalten des Ziel-Gens das zelluläre Protein und das fluoreszierende Protein gleichzeitig synthetisiert. Das leicht zu detektierende fluoreszierende Protein wurde so als ein Marker für viele Gene in einer großen Zahl von Organismen von Bakterium zum Säugetier und der höheren Pflanze eingesetzt“, so Scheer. Dies war möglich, weil bei den fluoreszierenden Proteinen der farbig fluoreszierende Bestandteil, der Chromophor selbsttätig (autokatalytisch) aus der Proteinkette gebildet wird. Bei Biliproteinen musste dagegen der der Chromophor zunächst getrennt synthetisiert werden und konnte erst in einem zweiten Schritt in das gesuchte Protein eingebaut werden. Das Team um Scheer hat deshalb nun eine Methode entwickelt, mit der auch bei Biliproteinen das Trägerprotein und der Chromophor in einem Schritt gebildet werden.

Dazu stellten die Biowissenschaftler ein Fusions-Gen her, in dem die genetische Information zur Synthese des Chromophors mit derjenigen des Träger-Proteins verbunden wird. „Mithilfe dieses Fusions-Gens wird nicht nur das Trägerprotein hergestellt“, erläutert Scheer. „Andere Bereiche des Fusionsgens sind dafür verantwortlich, dass gleichzeitig aus der eisenhaltigen Verbindung Häm der Chromophor gebildet wird, und dieser dann selbsttätig an das Trägerprotein bindet“. Häme sind eine Stoffgruppe, die unter anderem im Hämoglobin, dem „Farbstoff“ der roten Blutkörperchen, vorkommt. „Dadurch, dass Häm in nahezu allen tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Zellen vorhanden ist, sollten die so hergestellten Biliproteine ähnlich flexibel einsetzbar sein wie Proteine vom GFP-Typ“, sagt Scheer.

Ein wesentlicher Vorteil der Biliproteine ist, dass sich viele ihrer Vertreter zwischen zwei unterschiedlich farbigen Zuständen durch Licht unterschiedlicher Farbe hin- und herschalten lassen. Dazu gehören vor allem die Phytochrome und die verwandten Cyanobakteriochrome, welche Pflanzen und vielen Bakterien als Sehfarbstoffe dienen. „Diese Schalt-Möglichkeit ist besonders günstig, wenn man zeitliche Prozesse oder Signalflüsse in lebenden Zellen, in Organen oder im gesamten Körper beobachten will“, betont Scheer. „Sie ist außerdem die Basis für neuartige höchstauflösende Mikroskopie-Techniken.“ Dazu gehört etwa PALM, kurz für „photoactivated localization microscopy“. Außerdem decken Biliproteine nahezu den gesamten Spektralbereich des farbigen Lichts ab. Damit könnten künftig verschiedene Prozesse mithilfe unterschiedlich gefärbter fluoreszierender oder durch Licht schaltbarer Proteine gleichzeitig abgebildet werden. „Proteine vom GFP-Typ und Biliproteine könnten sich auch ergänzen, unter anderem für vielfältige neue Anwendungen in der optischen Mikroskopie“, sagt Scheer. (CA)

Publikation:
„Single Fused Gene Approach to Photo-Switchable and Fluorescent Biliproteins”;
Juan Zhang, Xian-Jun Wu, Zhi-Bin Wang, Yu Chen, Xing Wang, Ming Zhou, Hugo Scheer, Kai-Hong Zhao;

Angewandte Chemie online, 28. Juni 2010

Ansprechpartner:
Prof.Dr. Hugo Scheer
Department Biologie I - Botanik der LMU
Tel.: 089 / 17861 - 295
E-Mail: Hugo.Scheer@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften