Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung des Bräunungspigments Melanin entschlüsselt

23.06.2016

Wissenschaftler aus Mainz und Kiel decken den molekularen Mechanismus der Melaninbildung durch Mutation beteiligter Enzyme auf

Melanin ist ein Pigment, das in fast allen Lebewesen vorkommt und beim Menschen für die Braunfärbung der Haut und die Haarfarbe sorgt. Es hilft Insekten, sich gegen schädliche Bakterien zu wehren, und unterstützt ihre Wundheilung. Melanin verursacht aber auch dunkle Flecken auf Früchten wie Bananen.


Blick in das katalytische Zentrum einer Tyrosinase: Die zwei Aminosäuren Glu235 und Asn240 fixieren ein Wassermolekül HOH112, das dem Substrat (p-Tyrosol) ein Proton entreißt (weiß). Das entstandene Phenolat kann nun an das Kupferion (CuA) binden und die Tyrosinase-Reaktion starten.

Abb./©: Institut für Molekulare Biophysik, JGU

Wie das Pigment genau gebildet wird, war bisher nicht vollständig bekannt. Wissenschaftler der Universitäten in Mainz und Kiel haben jetzt mit einem biotechnologischen Trick den molekularen Mechanismus der Melaninbildung aufgedeckt.

Im Zentrum des Vorgangs steht die Aktivität des Enzyms Tyrosinase. Eine wichtige Lücke im Verständnis der Funktionsweise dieses Enzyms konnte nun geschlossen werden. Die Entdeckung öffnet den Weg für zahlreiche Anwendungen in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie, in der Umwelttechnik und auch in der Medizin.

Die Bildung von Melanin wird durch die Tyrosinase gestartet. „Diese Aktivität haben wir bisher nicht ganz verstanden, wohingegen die Aktivität der verwandten, aber weniger effektiven Catecholoxidasen, die ebenfalls Melanin bilden können, besser bekannt ist“, erklärt Heinz Decker, Leiter des Instituts für Molekulare Biophysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Über den Hintergrund der unterschiedlichen Reaktivität von Tyrosinasen und Catecholoxidasen war in den vergangenen Jahrzehnten viel geforscht worden, jedoch ohne Erfolg.

Ausgehend von Hinweisen, die eine israelische Studie unter der Leitung von Dr. A. Fishman geliefert hatte, klärten Heinz Decker und Even Solem von der JGU und Felix Tuczek von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel den Reaktionsmechanismus experimentell auf. Sie wandelten dazu eine Catecholoxidase aus Riesling-Weinblättern biotechnologisch in eine Tyrosinase um, indem sie eine gezielte Mutation vornahmen.

Als Schlüssel für die unterschiedliche Reaktivität erweisen sich zwei Aminosäuren, die hoch konservierte Glutaminsäure und Asparagin in der Nähe des katalytischen Zentrums. Sie binden ein spezielles Wassermolekül innerhalb der Proteinmatrix so stark, dass eine Ladungsverschiebung im Wassermolekül erfolgt.

Dadurch wird eine Seite sehr negativ, sodass sie ein positives Proton von dem Monophenol abzieht. Damit startet die Tyrosinase. Sie wandelt Monophenole in chemisch sehr reaktive Substanzen, sogenannte Chinone, um, die sich selbstständig zu Melanin verbinden. Fehlt dagegen das Asparagin oder das Wassermolekül in dem Protein, liegt keine Tyrosinase vor, sondern nur eine Catecholoxidase.

Mit dieser Entdeckung ist ein entscheidender Schritt in der Katalyse von Tyrosinasen und damit der Synthese von Melanin verstanden. Dies erlaubt es in Zukunft, die Aktivierung, Hemmung und Modifikation sowie biotechnologische Anwendungen im Bereich der Medizin, Kosmetik und Umweltforschung gezielt mittels gentechnischer Methoden zu optimieren.

„Gleichzeitig haben wir damit ein weiteres Kapitel in der Kupferchemie aufgeklärt“, fasst Decker zusammen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition veröffentlicht.

Veröffentlichung:
Even Solem, Felix Tuczek, Heinz Decker
Tyrosinase versus Catechol Oxidase: One Asparagine Makes the Difference
Angewandte Chemie International Edition, 15. Januar 2016
DOI: 10.1002/anie.201508534


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Heinz Decker
Institut für Molekulare Biophysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23570
Fax +49 6131 39-23557
E-Mail: hdecker@uni-mainz.de
http://www.biophysik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://onlinelibrary.wiley.com/wol1/doi/10.1002/anie.201508534/full (Angewandte Chemie International Edition)
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201508534/full (Angewandte Chemie, deutsche Ausgabe)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie