Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung des Bräunungspigments Melanin entschlüsselt

23.06.2016

Wissenschaftler aus Mainz und Kiel decken den molekularen Mechanismus der Melaninbildung durch Mutation beteiligter Enzyme auf

Melanin ist ein Pigment, das in fast allen Lebewesen vorkommt und beim Menschen für die Braunfärbung der Haut und die Haarfarbe sorgt. Es hilft Insekten, sich gegen schädliche Bakterien zu wehren, und unterstützt ihre Wundheilung. Melanin verursacht aber auch dunkle Flecken auf Früchten wie Bananen.


Blick in das katalytische Zentrum einer Tyrosinase: Die zwei Aminosäuren Glu235 und Asn240 fixieren ein Wassermolekül HOH112, das dem Substrat (p-Tyrosol) ein Proton entreißt (weiß). Das entstandene Phenolat kann nun an das Kupferion (CuA) binden und die Tyrosinase-Reaktion starten.

Abb./©: Institut für Molekulare Biophysik, JGU

Wie das Pigment genau gebildet wird, war bisher nicht vollständig bekannt. Wissenschaftler der Universitäten in Mainz und Kiel haben jetzt mit einem biotechnologischen Trick den molekularen Mechanismus der Melaninbildung aufgedeckt.

Im Zentrum des Vorgangs steht die Aktivität des Enzyms Tyrosinase. Eine wichtige Lücke im Verständnis der Funktionsweise dieses Enzyms konnte nun geschlossen werden. Die Entdeckung öffnet den Weg für zahlreiche Anwendungen in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie, in der Umwelttechnik und auch in der Medizin.

Die Bildung von Melanin wird durch die Tyrosinase gestartet. „Diese Aktivität haben wir bisher nicht ganz verstanden, wohingegen die Aktivität der verwandten, aber weniger effektiven Catecholoxidasen, die ebenfalls Melanin bilden können, besser bekannt ist“, erklärt Heinz Decker, Leiter des Instituts für Molekulare Biophysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Über den Hintergrund der unterschiedlichen Reaktivität von Tyrosinasen und Catecholoxidasen war in den vergangenen Jahrzehnten viel geforscht worden, jedoch ohne Erfolg.

Ausgehend von Hinweisen, die eine israelische Studie unter der Leitung von Dr. A. Fishman geliefert hatte, klärten Heinz Decker und Even Solem von der JGU und Felix Tuczek von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel den Reaktionsmechanismus experimentell auf. Sie wandelten dazu eine Catecholoxidase aus Riesling-Weinblättern biotechnologisch in eine Tyrosinase um, indem sie eine gezielte Mutation vornahmen.

Als Schlüssel für die unterschiedliche Reaktivität erweisen sich zwei Aminosäuren, die hoch konservierte Glutaminsäure und Asparagin in der Nähe des katalytischen Zentrums. Sie binden ein spezielles Wassermolekül innerhalb der Proteinmatrix so stark, dass eine Ladungsverschiebung im Wassermolekül erfolgt.

Dadurch wird eine Seite sehr negativ, sodass sie ein positives Proton von dem Monophenol abzieht. Damit startet die Tyrosinase. Sie wandelt Monophenole in chemisch sehr reaktive Substanzen, sogenannte Chinone, um, die sich selbstständig zu Melanin verbinden. Fehlt dagegen das Asparagin oder das Wassermolekül in dem Protein, liegt keine Tyrosinase vor, sondern nur eine Catecholoxidase.

Mit dieser Entdeckung ist ein entscheidender Schritt in der Katalyse von Tyrosinasen und damit der Synthese von Melanin verstanden. Dies erlaubt es in Zukunft, die Aktivierung, Hemmung und Modifikation sowie biotechnologische Anwendungen im Bereich der Medizin, Kosmetik und Umweltforschung gezielt mittels gentechnischer Methoden zu optimieren.

„Gleichzeitig haben wir damit ein weiteres Kapitel in der Kupferchemie aufgeklärt“, fasst Decker zusammen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition veröffentlicht.

Veröffentlichung:
Even Solem, Felix Tuczek, Heinz Decker
Tyrosinase versus Catechol Oxidase: One Asparagine Makes the Difference
Angewandte Chemie International Edition, 15. Januar 2016
DOI: 10.1002/anie.201508534


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Heinz Decker
Institut für Molekulare Biophysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23570
Fax +49 6131 39-23557
E-Mail: hdecker@uni-mainz.de
http://www.biophysik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://onlinelibrary.wiley.com/wol1/doi/10.1002/anie.201508534/full (Angewandte Chemie International Edition)
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201508534/full (Angewandte Chemie, deutsche Ausgabe)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte