Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bienensterben: Wildbienen stecken sich offenbar direkt bei Honigbienen an

20.02.2014
Bestimmte typische Krankheiten von Honigbienen lassen sich auch bei wild lebenden Bienen, zum Beispiel Hummeln, nachweisen.

Das bedeutet, dass eine Ursache für das zunehmende Sterben von Wildbienen in Krankheiten liegen könnte, die von Honigbienen verbreitet werden. Britische Wissenschaftler konnten unter Beteiligung von Prof. Dr. Robert Paxton, Institut für Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, zeigen, dass es eine direkte Übertragung dieser Krankheiten geben könnte. Die Ergebnisse, die auf Untersuchungen in Großbritannien basieren, wurden in „Nature“ veröffentlicht.

Weltweit ist der Bestand an Bienen rückläufig. Aufgrund ihrer zentralen Rolle bei der Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen versuchen Wissenschaftler weltweit die Hintergründe dieser Entwicklung zu verstehen. Die Studie, die nun in „Nature“ veröffentlicht ist, entstand unter Federführung der Royal Holloway University of London und unter Beteiligung der MLU und iDiv sowie der University of Exeter (England). Für die Studie wurden typische Krankheiten aus der Bienenzucht darauf untersucht, ob deren Übertragung von Honigbienen auf Hummeln möglich ist. Es zeigte sich, dass sowohl das Krüppelflügelvirus (Deformed Wing Virus) als auch der parasitäre Pilz Nosema ceranae - die beide für Honigbienen äußerst schädlich sind - in der Lage sind, Hummel-Arbeiterinnen zu infizieren und im Fall des Krüppelflügelvirus auch deren Lebenserwartung zu verkürzen.

Die Studie ist die erste Arbeit zur örtlich übergreifenden Bestimmung der Epidemiologie dieser Krankheiten. Für sie wurden in 26 Orten in ganz Großbritannien Honigbienen und Hummeln gesammelt und diese auf Befall mit dem Krüppelflügelvirus und dem Pilz Nosema ceranae untersucht. Landesweit waren Virus und Pilz unter Hummeln wie Honigbienen weit verbreitet. „Deutlich wurde dabei sogar, dass sich das Krüppelflügelvirus, eine der weltweit häufigsten Ursachen für das Sterben von Honigbienen, nicht nur weit verbreitet unter Hummeln ist, sondern sich in ihnen sogar repliziert. Hummeln sind tatsächlich nicht nur passive Träger des Virus. Sie werden angesteckt und sterben an dem Virus“, erklärt Prof. Dr. Robert Paxton.

Die Forscher untersuchten auch die Verbreitung der Krankheiten und die genetischen Gemeinsamkeiten des Krüppelflügelvirus in verschiedenen Populationen. Drei Faktoren wiesen dabei darauf hin, dass Honigbienen die Parasiten auf Hummeln übertragen. So ist 1) unter Honigbienen die Belastung mit dem Virus und dem Pilz höher als unter Hummeln. 2) Konnte die Infektion der Hummeln anhand von Mustern der Honigbieneninfektion prognostiziert werden. Und 3) waren bei Honigbienen und Hummeln am selben Ort auch die genetischen Stämme des Virus gleich.

„Seit 2006 wissen Naturwissenschaftler, dass das Krüppelflügelvirus nicht nur in Honigbienen, sondern auch in anderen pollensammelnden Insekten in Deutschland, England und Nordamerika vorhanden ist. Nun haben wir das Gewicht an Beweisen für eine Übertragung von Honigbienen zu anderen Bienenarten – zumindest in Bezug auf das tödliche Krüppelflügelvirus“, sagt Robert Paxton.

Die neue Studie zeigt, dass unter wilden Bienen und Nutzbienenvölkern die selben Erreger grassieren. Infizierte Honigbienen können auf besuchten Blüten Spuren der Krankheit, etwa eine Pilzspore oder einen Viruspartikel, hinterlassen, die dann Wildbienen infizieren. „Die Ergebnisse legen nahe, dass dringend Empfehlungen für die Praxis ausgesprochen werden müssen, um wilde und von Imkern gezüchtete Bienen besser vor diesen verheerenden Krankheiten zu schützen, weil beide eine unerlässliche Rolle als Bestäuber von vielen Wild- und Kulturpflanzen spielen“, sagt Robert Paxton. Zumeist gingen Behörden weltweit davon aus, dass die Krankheiten lediglich eine Bedrohung für Honigbienen darstellen. Diese Annahme sei falsch. Richtlinien zum Umgang mit diesen Krankheiten müssten auch die Bedrohungen für wilde Bienen berücksichtigen, so Paxton weiter.

Publikation:
„Disease associations between honeybees and bumblebees as a threat to wild pollinators.“
Autoren: Matthias Fürst, Dino McMahon, Juliet Osborne, Robert Paxton und Mark Brown

Nature, 19.02.2014; DOI: 10.1038/nature12977

Manuela Bank-Zillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten