Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Bewegungssehen auf der Spur

22.06.2011
Dieses Phänomen hat sicher jeder schon einmal bemerkt: Ein Tier hebt sich erst dann vom Hintergrund ab und wird sichtbar, wenn es sich bewegt.

Das liegt daran, dass wir uns stark auf unsere Augen zur Orientierung verlassen und das Erkennen von Bewegungen besonders gut ausgeprägt ist. Doch was genau passiert dabei im Gehirn? Wie sind die Nervenzellen verschaltet, damit Bewegungen als solche wahrgenommen werden?


Während die roten L1-Zellen nur Informationen über „Licht an“ (ON) Kontrastveränderungen weitergeben, informieren die grünen L2-Zellen die nachfolgenden Zellen nur über „Licht aus“ (OFF)Veränderungen. Foto: MPI für Neurobiologie / Jösch

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried haben nun herausgefunden, dass dazu im Fliegenhirn zwei verschiedene Bewegungsdetektoren nötig sind. (Neuron, 23. Juni 2011)

Dass wir Bewegungen erkennen können, mag trivial klingen. Wir erkennen ja Bewegungen, sobald unsere Augen geöffnet sind. Dahinter stehen jedoch hoch komplexe Nervenzell-Schaltkreise, die bisher erst ansatzweise verstanden sind. Diese Schaltkreise bis auf ihre einzelnen Zellenbestandteile zu entschlüsseln, das ist das Ziel der Neurobiologen um Alexander Borst am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Ihr Forschungsobjekt ist jedoch nicht der Mensch, mit seinen rund hundert Milliarden Nervenzellen, sondern die winzige Fruchtfliege Drosophila.

Fliege und Mensch – kein großer Unterschied

Das Gehirn der Fruchtfliege misst zwar weniger als einen halben Millimeter, doch es ist äußerst effizient und mit seinen rund hunderttausend Nervenzellen relativ "überschaubar". So scheint es den Wissenschaftlern hier möglich, die Nervenzell-Schaltkreise des Bewegungssehens in ihre Bestandteile zu zerlegen. Das ist auch für den Menschen interessant, denn so groß ist der Unterschied zwischen Mensch und Fruchtfliege gar nicht. Erst vor kurzem konnten die Martinsrieder Wissenschaftler zeigen, dass Fruchtfliegen optische Informationen ganz ähnlich verarbeiten, wie alle bisher untersuchten Wirbeltiere: Informationen werden gleich nach den Fotorezeptoren in verschiedene Bildkanäle aufgespalten. Während die Fotorezeptoren jede Lichtveränderung wahrnehmen, leiten einzelne Nervenzellen der nächsten Schicht nur noch "Licht-an" (ON) oder "Licht-aus" (OFF) Veränderungen weiter. Doch wie ist es möglich, hieraus Bewegungen zu errechnen?

Leuchtreklame im Fliegenkino

Um dem Bewegungssehen auf den Grund zu kommen, täuschten die Neurobiologen die Fliegenwahrnehmung mit einer Scheinbewegung. In einer Art Fliegenkino sahen die Tiere nacheinander erst einen und dann einen zweiten Streifen aufblitzen oder dunkler werden. Jeder, der zum Beispiel schon einmal die "laufenden" Leuchtreklamen am New Yorker Times Square gesehen hat, weiß, dass durch das aufeinanderfolgende An- und Ausschalten von stationären Lampen der Eindruck einer Bewegung entsteht. Das ist auch für Fliegen nicht anders.

Die Wissenschaftler wählten die Breite der Streifen im Fliegenkino so aus, dass jeweils nur wenige Fotorezeptoren auf das Gesehene reagierten. Die Fliege sieht eine Scheinbewegung, wenn erst ein Fotorezeptor und dann der daneben liegende eine ON- oder eine OFF-Lichtveränderung wahrnimmt. So würden OFF-OFF-Impulse zum Beispiel das Vorbeiziehen einer dunklen Kante anzeigen. Was passiert jedoch, wenn die benachbarten Fotorezeptoren ON-OFF oder OFF-ON-Veränderungen melden? Wird die Bewegung von zwei Bewegungsdetektoren (einer für ON-ON und einer für OFF-OFF) oder von vier Detektoren (einer für jede Kombination) errechnet?

Die Aufgabe klingt fast zu kompliziert für nur zwei Nervenzell-Detektoren. Auf der anderen Seite ist der Aufbau und die Versorgung von vier Schaltkreisen kostspieliger als von zweien, sodass zwei Bewegungsdetektoren von der Evolution bevorzugt werden sollten – wenn es denn machbar ist. Um dies herauszufinden, zeichneten die Neuro-biologen die elektrischen Antworten der auf Bewegungen reagierenden Nerven-zellen auf, während die Fliege die sich „bewegenden“ Streifen im Fliegenkino sah. Zusätzlich führten sie vielfältige Computersimulationen zur Vorhersage und Analyse der Ergebnisse durch. All diese Untersuchungen brachten ein eindeutiges Ergebnis: Die aufgetrennten Informationen über ON- und OFF-Kontrastveränderungen fließen in nur zwei Bewegungsdetektoren.

Die Zellen hinter dem Detektor

"Dieses Ergebnis ist ein Durchbruch, denn seit rund 50 Jahren diskutieren Wissenschaftler darüber, wie viele Detektoren notwendig sind, um Bewegungen zu erkennen", freut sich Hubert Eichner über die Aussage seiner Studie. Nachdem die Anzahl der Bewegungsdetektoren nun geklärt ist, können die Neurobiologen gezielt nach den Zellen suchen, aus denen diese beiden Detektoren bestehen. "Und wir wissen auch schon ziemlich genau, wo wir diese finden können", so Alexander Borst. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Gehirnanalyse dieser Fliegenwinzlinge in Zukunft dazu beiträgt, dass wir auch unsere eigene Wahrnehmung von Bewegungen besser verstehen.

Originalveröffentlichung:
Hubert Eichner, Maximilian Jösch, Bettina Schnell, Dierk F. Reiff & Alexander Borst
Internal structure of the fly elementary motion detector
Neuron, 23. Juni 2011
Kontakt:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/english/rd/scn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie