Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beugen oder Strecken: Wie belastend ist die Hyperflexion für Pferdenacken?

24.07.2012
Zu Stress von Pferden im Training für den Reitsport gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen.

Insbesondere die Position von Kopf und Hals des Pferdes wird kontrovers diskutiert: Soll der Hals des Pferdes beim Training vorwärts-abwärts gestreckt sein, oder soll bei der sogenannten Hyperflexion der Hals des Pferdes extrem abgebeugt werden, sodass der Kopf fast die Brust berührt?

Das Team von Christine Aurich an der Vetmeduni Vienna hat den Stress von Pferden in beiden Trainingssituationen verglichen und erstaunlicherweise nur ganz wenige Unterschiede gefunden. Die Ergebnisse werden in Kürze in der Zeitschrift Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition erscheinen.

Diskussionen über die beste Methode, Pferde auszubilden, gibt es seit Jahrhunderten. Unter dem Druck einer Petition mit über 40.000 Unterschriften gegen unnötiges Leiden von Pferden hat vor zwei Jahren selbst die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) die Hyperflexion als Trainingsmethode verboten.

Die FEI unterscheidet jedoch zwischen Hyperflexion, die mit starker Krafteinwirkung des Reiters erzielt wird, und einer als “low, deep and round” (LDR) bezeichneten Kopf-Hals-Position des Pferdes, die ohne gewaltsame Hilfen erreicht wird. Wie eine unerwünschte Hyperflexion vom erlaubten LDR-Training zu unterscheiden ist, wurde aber nicht erläutert. Stattdessen wurde eine Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einer Definition eingesetzt.

Emotionale Diskussion

Die Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern der Hyperflexion wird oft sehr emotional geführt, konnte bislang aber auf wenige wissenschaftlich abgesicherte Daten zurückgreifen. Mareike Becker-Birck aus der Arbeitsgruppe von Christine Aurich an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat nun den Stress von Pferden verglichen, die entweder mit vorwärts-abwärts gestrecktem Hals oder in Hyperflexion trainiert wurden. Der Stress der Tiere wurde vor, während und nach dem Training an der Longe anhand der Konzentration des Hormons Cortisol im Speichel der Pferde, der Herzfrequenz und kurzzeitiger Herzfrequenzschwankungen analysiert. Zusätzlich wurde die Körpertemperatur an der Hautoberfläche im Halsbereich gemessen.

Stress nicht besonders groß

Keines der getesteten Pferde zeigte während des Trainings Abwehrverhalten gegen den Zügel. Die Freisetzung von Stresshormonen und die Herzfrequenz nahmen im Training zu, die Herzfrequenzvariabilität sank ab. Diese Veränderungen sind sowohl eine normale Stressreaktion als auch eine Antwort auf mäßige körperliche Anstrengung. Das Stressniveau war nicht besonders hoch und die Konzentration von Stresshormonen im Speichel war weit geringer als beispielsweise bei Pferdetransporten oder beim Anreiten junger Pferde.

Stressreaktion nahezu gleich

Und was viele überraschen wird – die Stressreaktion war unabhängig davon, ob die Pferde in Hyperflexion oder unter “klassischen” Bedingungen in Vorwärts-abwärts-Haltung longiert wurden. Der einzige signifikante Unterschied zwischen den Pferden betraf die Temperatur im vorderen Halsbereich. Dies deutet darauf hin, dass bei Pferden in Hyperflexion die Durchblutung im Hals möglicherweise ungleichmäßiger ist.

Von diesen eher geringen Effekten abgesehen, zeigen die Ergebnisse der Studie, dass die Hyperflexion bei Pferden, die ohne Verwendung der Peitsche in moderatem Tempo longiert werden, keine ausgeprägte Stressreaktion bewirkt. Aus Sicht der Tiermedizin spricht daher derzeit nichts gegen das Longieren von Pferden in moderater Hyperflexion. Christine Aurich bleibt aber dennoch vorsichtig. “Unsere Untersuchung zeigt, dass die Hyperflexion selbst das Pferd nicht besonders belastet. Viele Ausbilder und Reiter trainieren aber mit länger anhaltender, aggressiver Einwirkung auf das Pferd. Damit entsteht eine andere Situation als in unserer Studie, und unsere Ergebnisse erlauben nicht die Schlussfolgerung, dass die Hyperflexion auch unter dem Reiter stressfrei und ohne negativen Einfluss auf Pferde ist”.

Der Artikel “Cortisol release, heart rate and heart rate variability, and superficial body temperature, in horses lunged either with hyperflexion of the neck or with an extended head and neck position“ von Mareike Becker-Birck, Alice Schmidt, Manuela Wulf, Jörg Aurich, Armgard von der Wense, Erich Möstl, Reinhold Berz and Christine Aurich erscheint in Kürze in der Fachzeitschrift „Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition“. Die Untersuchungen dafür wurden am Graf-Lehndorff-Institut, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Österreich, und der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), Deutschland, durchgeführt.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1439-0396.2012.01274.x/abstract

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Christine Aurich
Klinik für Pferde
Veterinärmedizinische Universität Wien
E christine.aurich@vetmeduni.ac.at
T +43 664-60257-6400
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten