Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betrogene Männchen singen lauter

24.08.2012
Steinsperlinge zeigen mit ihrem Gesang ihr Alter und ihren Bruterfolg an und reagieren auf Untreue mit höherer Lautstärke

Der Gesang der Singvogel-Männchen ist vielfältig und dient vor allem dazu, Rivalen abzuschrecken und Weibchen anzulocken. Vogelweibchen achten dabei meist nur auf besondere Merkmale des Gesanges, wie z.B. das Vorhandensein spezieller Silben, um die Qualität des Männchens zu beurteilen.


Ein männlicher Steinsperling: sein Gesang verrät lauschenden Weibchen viel über seine Qualität als potentieller Partner. Wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und der Universität Kopenhagen herausfanden, spielt das Tempo, die Tonhöhe und die Lautstärke des Gesanges den Fortpflanzungserfolg des Sängers wider. © Henrik Brumm/MPI für Ornithologie


Sie haben hoffentlich keine Eheprobleme: ein Steinsperlingspärchen auf ihrem Nistkasten. Laut einer neuen Studie singen Männchen, deren Partnerin es mit der Treue nicht so eng sieht, lauter - wahrscheinlich in der Hoffnung, die flatterhafte Gefährtin dadurch stärker an sich zu binden. © Henrik Brumm/MPI für Ornithologie

Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und der Universität Kopenhagen hat nun bei Steinsperlingen herausgefunden, dass das Tempo, die Tonhöhe und die Lautstärke des Gesanges den Fortpflanzungserfolg der Männchen widerspiegelt. Überraschenderweise sangen die erfolgreicheren, meist älteren Männchen in einer höheren Tonhöhe und mit geringerem Tempo als die jüngeren.

Ältere Männchen wurden aber von ihren Weibchen auch häufiger betrogen, konnten dies jedoch durch vermehrtes eigenes Fremdgehen mehr als wettmachen und hatten so den größten Fortpflanzungserfolg. Betrogene Männchen, egal ob jung oder alt, sangen lauter; vermutlich als Reaktion auf die Abwesenheit ihrer Partnerin.

Vogelweibchen haben es oft sehr schwer, die Qualität der Männchen zu beurteilen. Viele Männchen putzen sich mit ihrem Gefieder regelrecht heraus, um Weibchen zu beeindrucken. Singvögel haben es da scheinbar leichter, können sie doch ihren Gesang meist in einer abenteuerlichen Art und Weise variieren. Doch auf was soll ein Weibchen achten, etwa auf die Gesamtanzahl aller Silben, die ein Männchen zu singen vermag? Das würde bei vielen Arten, die ein umfangreiches Repertoire besitzen, sehr lange dauern. So verlegen sich Weibchen bei vielen Arten darauf, auf besondere Merkmale im Gesang zu achten, wie z.B. die sogenannten “sexy Silben“ beim Kanarienvogelgesang. Das heißt, je mehr ein Männchen von einem bestimmten Gesangsmerkmal zu singen in der Lage ist, desto höher ist auch seine Qualität, und das Weibchen kann auf gesunden und starken Nachwuchs hoffen. Das trifft bei einigen Arten vermutlich auch auf das Gesangsmerkmal Lautstärke zu, so ist für Weibchen beim Zebrafinken lauter Gesang attraktiver als leiser.

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Henrik Brumm vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen hat nun an einer Population von Steinsperlingen in den französischen Alpen scheinbar das Gegenteil herausgefunden. Die Forscher nahmen in zwei aufeinanderfolgenden Brutzeiten die Gesänge von männlichen Steinsperlingen auf. Besonderes Augenmerk legten sie dabei auf die Lautstärke des Gesanges - aufgrund der Schwierigkeit, Lautstärkemessungen im Freiland vorzunehmen, ein bisher vernachlässigter Parameter in der Verhaltensforschung. Die Vögel brüteten ausschließlich in an Strommasten angebrachten hölzernen Nistkästen, die auch als Singwarten genutzt wurden. Auf diese Weise konnten die Forscher ihre Mikrofone an den Masten in definierter Entfernung zum singenden Vogel anbringen, was für eine zuverlässige Messung des Schalldruckpegels unerläßlich ist. Zusätzlich konnten sie bei über 50 Männchen Vaterschaftsanalysen mittels der Mikrosatelliten-Methode durchführen.

Steinsperlinge singen einen sehr einfachen Gesang, der nur aus einer Silbe besteht, die mehrere Male wiederholt wird. Damit steht die Art im deutlichen Kontrast zu beispielsweise der Nachtigall, die ein schier unermessliches Repertoire an verschiedenen Gesangsmustern besitzt. Überraschenderweise zeigte sich zunächst, dass die Vögel, die mit langsamerem Tempo und in höherer Tonlage sangen, einen größeren Anteil an außerpaarlichen Jungen hatten, also mehr Junge in fremden Nestern zeugten. Die erfolgreicheren Männchen waren meist älter und unterschieden sich von den jungen, einjährigen Rivalen durch ihr langsameres Gesangstempo. Ältere Männchen haben einen höheren Status und müssen diesen vermutlich nicht in ihrem Gesang zeigen, während junge, einjährige Männchen es schwer haben, wenn sie versuchen, ihre geringere Attraktivität für Weibchen durch eine höhere Gesangsrate und tiefere Töne auszugleichen. Darüber hinaus hatten diejenigen Männchen, die lauter sangen, mehr Nachkommen im eigenen Nest, die nicht von ihnen stammten. Auch hier gab es einen Altersunterschied: Ältere Männchen hatten mehr Fremdvaterschaften im eigenen Nest und sangen auch öfters mit höherer Lautstärke als ihre jüngeren Nebenbuhler.

„Der lautere Gesang von Männchen, die ihre Vaterschaft an Rivalen verlieren, ist daher kein Qualitätsmerkmal, sondern vermutlich der vergebliche Versuch den untreuen Partner stärker an sich zu binden“. sagt Erwin Nemeth, Erstautor der Studie. Die älteren Männchen können ihren Verlust an Vaterschaften im eigenen Nest durch mehr Nachkommen in fremden Nestern wettmachen, den jüngeren einjährigen Männchen hingegen bleibt nur übrig, auf bessere Zeiten im nächsten Jahr zu warten.

Ansprechpartner

Dr. Erwin Nemeth
Forschungsgruppe Kommunikation und Sozialverhalten
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +43 664 456-8191
Email: enemeth@­orn.mpg.de
Originalveröffentlichung
Erwin Nemeth, Bart Kempenaers, Giuliano Matessi, Henrik Brumm
Rock sparrow song reflects male age and reproductive success
PLoS One, veröffentlicht online am 23.8.2012

Dr. Erwin Nemeth | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6300103/steinsperling_gesang-bruterfolg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie