Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Reste - Landwirte und Biotechnologen erschließen Wertschöpfungspotentiale bei Reststoffen

08.06.2012
Bei der Produktion von Lebensmitteln fallen große Mengen Reststoffe an, die häufig ungenutzt bleiben.

Mit der bloßen Entsorgung dieser Nebenprodukte entsteht nicht nur Abfall – der Industrie entgehen zudem Ressourcenpotenziale. Das Forschungsprojekt TRANSBIO will auf Basis von Reststoffen aus der obst- und gemüseverarbeitenden Industrie wertvolle biogene Produkte produzieren. Der Ressourcenschutz schützt die Artenvielfalt.

Dass in der Bundesrepublik die Hälfte aller produzierten Lebensmittel im Müll landet, ist längst bekannt. Auch Nebenprodukte werden zumeist entsorgt. Wertvolle Inhaltsstoffe gehen so verloren. Das EU-geförderte Forschungsprojekt TRANSBIO (http://www.transbio.eu) hat das Ziel, Reststoffe der Obst- und Gemüseproduktion mit biotechnologischen Verfahren in wertvolle Produkte umzuwandeln. Der Forschungsdienstleister ttz Bremerhaven ist Partner des EU-Projekts (http://www.ttz-bremerhaven.de).

Nachhaltiges Wirtschaften zählt zu den wichtigsten Säulen für einen dauerhaften Unternehmenserfolg. Für viele lebensmittelverarbeitende Betriebe stellt sich daher die Frage nach der Verwertung ihrer Nebenprodukte. „Die Lebensmittelbiotechnologie bietet vielfältige Chancen für eine nachhaltige und wirtschaftliche Wertschöpfung“, sagt Projektleiterin Jessica Wildner.

Forschungsprojekt TRANSBIO verwertet Reststoffe der Obst- und Gemüseherstellung

In TRANSBIO werden durch mikrobiologische Fermentationsprozesse drei biogene Produkte aus Reststoffen der obst- und gemüseverarbeitenden Industrie gewonnen: Bernsteinsäure, Enzyme und Polyhydroxybuttersäure (PHB). Bernsteinsäure soll in der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden. Für die Herstellung der Bernsteinsäure wird zunächst der im Obst und Gemüse enthaltene, vergärungsfähige Zucker durch einen Aufschluss für die Fermentation verfügbar gemacht. Im nächsten Schritt produzieren Bakterien, Hefe und Pilze Bernsteinsäure. Die Säure wird zum Beispiel im Lebensmittel eingesetzt oder dient als Plattformchemikalie. Die gewonnenen Enzyme, vorwiegend Cellulasen, Proteasen und Lipasen, werden Bestandteil natürlicher Waschmittel. PHB ist die Grundlage für vielseitige Kunststoffe, zum Beispiel in der (Lebensmittel-) Verpackungsindustrie.

Kulturelle und natürliche Artenvielfalt durch nachhaltige Produktionsweisen

Hierzu entwickelt TRANSBIO effiziente und nachhaltige Produktions- und Aufreinigungsverfahren und fördert auf diese Weise ganzheitliches und umweltbewusstes Wirtschaften. Denn auch der Erhalt der Diversität biogener Stoffe ist ein Ziel des Projektes. Der Vorrang der Wirtschaftlichkeit wird dabei vom ttz Bremerhaven durch die politische Dimension auf regionaler und europäischer Ebene ergänzt: Im Rahmen des europäischen REVERSE-Projektes (http://reverse.aquitaine.eu/) fördert der Forschungsdienstleister den regionalen Austausch im Bereich der Biodiversität. Am Ende des REVERSE-Projektes steht ein Leitfaden mit Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger.

Was genutzt wird, das stirbt nicht aus: Mit seinen Erfahrungen in der Re-Kultivierung alter Nutzpflanzen sowie der Entwicklung neuer Verarbeitungstechnologien für traditionelle Sorten leistet das ttz Bremerhaven einen wichtigen Beitrag zum Know-how-Transfer beim Erhalt von Pflanzenarten durch ihre (Wieder-)Nutzung. Da für die biotechnologischen Prozesse in TRANSBIO Pestizide und andere Gifte zum Teil hinderlich sind, können die Projektergebnisse dem pestizidfreien Landbau Vorschub leisten.

Das TRANSBIO-Projekt hat eine Laufzeit von vier Jahren und wird im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert. Bei einem Gesamtbudget von 4.026.840 € wird das Projekt von der Europäischen Kommission mit 2.989.465 € gefördert. Wer regelmäßig über die Ergebnisse des Projektes informiert werden möchte, kann sich beim ttz Bremerhaven (http://www.ttz-bremerhaven.de) für einen Newsletter anmelden, der alle 6 Monate erscheint.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

© Foto: Tecnalia, Javier Larrea

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://twitter.com/ttzBremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics