Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Bedingungen: Unter Palmen - Seychellenpalme betreibt „Brutfürsorge“

10.03.2015

Können Pflanzen sich um ihre Nachkommen kümmern? Sie können, fand ein Wissenschaftler der TU Darmstadt heraus. Die Coco-de-Mer-Palme schafft es, ihr extrem karges Habitat auf den Seychellen so zu verändern, dass sie die größten Früchte aller Pflanzen produziert, ihre Ableger optimal versorgt und diese sogar gegen Konkurrenz schützt.

Touristen kennen die Palmenart Lodoicea maldivica alias „Coco de Mer“ oder „Seychellenpalme“ vor allem wegen ihrer skurril geformten Früchte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind jedoch aus ganz anderen Gründen von den riesigen Gewächsen fasziniert, die typisch für die Seychelleninseln Praslin und Curieuse sind.

Die Coco-de-Mer-Palme treibt viel Aufwand für Fortpflanzung, produziert große Mengen an Pollen und riesige Früchte, die sich dann nicht einmal verbreiten, sondern am Stamm zu Boden fallen.

„Das ist eine enorme energetische Verpflichtung auf sehr nährstoffarmem Boden – das passte nicht richtig zusammen“, skizziert Dr. Christopher Kaiser-Bunbury vom Fachbereich Biologie der TU Darmstadt den Widerspruch, der die Forschergruppe von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der Seychelles Islands Foundation und der TU Darmstadt zu ihrer Untersuchung brachte. „Wir haben uns gefragt, wie diese Palmen die Nährstoffe bekommen, die sie dafür brauchen.“

Mehrere Jahre dauerten die Untersuchungen der langsam wachsenden Coco-de-Mer-Palmen im UNESCO-Naturerbe Vallée de Mai auf der Seychelleninsel Praslin. Gemessen wurden die Mengen an Phosphat und Stickstoff, die die Palmen in Fortpflanzungsorgane und den eigenen Wuchs steckten, die verfügbare Menge dieser wichtigen Nährstoffe im Boden sowie die Wassermengen, die bei Regenschauern am Palmenstamm herunterflossen und die Bodenfeuchtigkeit in bestimmten Bereichen um die Pflanze herum.

Perfektioniertes Recycling

Es zeigte sich, dass vor allem die besonderen Blätter der Coco-de-Mer-Palme eine Rolle spielen. Die flächigen, nur leicht gefiederten Blätter erreichen mit teilweise zehn Quadratmetern eine enorme Größe und münden trichterförmig in eine Röhre, die den Stamm hinabführt. Damit fängt die Palme Wasser sowie tierische und pflanzliche Materialien wie zum Beispiel Tierkot ein.

Sogar der eigene Pollen, wenn er nicht von Geckos gefressen wird, wird recycelt. Drei Mal so viel Phosphate wie bei anderen Palmen fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Nähe der Coco-de-Mer-Stämme. Fast das gesamte Wasser, das auf das üppige Blätterdach herabregnet, wird auf ein kleines Gebiet am Fuß der Palme hin kanalisiert. Eine äußerst wirkungsvolle Methode: „Man kann auch bei heftigen Regengüssen praktisch trocken durch den Palmenwald gehen“, sagt Kaiser-Bunbury.

Die Nachkommen, die direkt am Fuß der weiblichen Palmen wachsen, werden dank dieser „pflanzlichen Brutfürsorge“ gut mit Nährstoffen und Wasser versorgt. „Die Bereiche, die von den Palmenblättern abgedeckt werden und weiter vom Stamm entfernt sind, sind deutlich trockener und nährstoffärmer als zu erwarten wäre“, sagt Kaiser-Bunbury. So sorgt das Regenwasser-Management dafür, dass pflanzliche Konkurrenz sich kaum ansiedeln kann. „Viele Pflanzen sammeln Wasser, aber wir kennen keine Art, die das so perfektioniert hat“, so der Biologe.

Die Coco-de-Mer-Palme modifiziert ihren eigenen Lebensraum, und sie tut das so erfolgreich, dass sie auf Praslin ursprünglich einen monodominanten Palmenwald ausgebildet hatte. Sie war also die vorherrschende Art, bevor Menschen sie durch Abholzung fast ausrotteten. Tiere und andere Pflanzen richteten sich am Zusammenleben mit der Palme aus um zu koexistieren.

Das gesamte Ökosystem im Blick

Die Forschungsarbeiten laufen in Partnerschaft mit der Nicht-Regierungsorganisation „Seychelles Islands Foundation“, die das Vallée de Mai schützt und verwaltet. Sie reichen deutlich über das Ziel hinaus, die Besonderheiten der Palme zu ergründen.

In nächsten Schritten möchte Kaiser-Bunbury die Entwicklungsdynamik im Palmenwald am Computer modellieren. „Und wir wollen herausfinden, wie man die Monodominanz der Palme auch dann erhalten kann, wenn man in den Wald eingreift – etwa bei Wiederaufforstungen“, sagt der Biologe. In der Vergangenheit habe man die Früchte „schön in Reihen“ gepflanzt und nicht, dem natürlichen Wuchs entsprechend, dicht nebeneinander direkt an der Basis der Mutterpalme. „Uns interessiert, welche Auswirkungen es auf

das gesamte System und auf endemische Tierarten hat, wenn man zu dieser natürlichen Pflanzmethode übergeht“, beschreibt Kaiser-Bunbury eine der nächsten Forschungsfragen.

Im Grunde, so der Biologe, gehe es darum, das Ökosystem zu bewahren und dazu Wissenschaft, das Management des Naturparks und auch Politiker zusammenzubringen. „Wir leisten die wissenschaftliche Unterstützung zum Erhalt dieser emblematischen Art.“

Weitere Informationen:
Edwards PJ, Fleischer-Dogley F, Kaiser-Bunbury CN. The nutrient economy of Lodoicea maldivica, a monodominant palm producing the world's largest seed. New Phytologist. doi:10.1111/nph.13272
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/nph.13272/abstract

Kontakt:
Dr. Christopher Kaiser-Bunbury
E-Mail: ckaiser-bunbury@bio.tu-darmstadt.de

MI-Nr. 18/2015, sip

Silke Paradowski | Technische Universität Darmstadt

Weitere Berichte zu: Biologe Fortpflanzung Früchte Nährstoffe Palmen Palmenwald Pollen Seychelles Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie