Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser g‘sund als fesch: Die Wichtigkeit der „inneren Werte“ bei der Partnerwahl von Spatzen

27.05.2011
Es sind nicht unbedingt die schönsten Männchen, die von Weibchen als Sexualpartner auserkoren werden. Vielmehr suchen sich Weibchen die Männchen, die individuell zu ihnen passen. Partneragenturen versuchen die Trefferquoten bei den „inneren Werten“ dadurch zu erhöhen, indem sie Hobbies und Interessen potentieller Partner abfragen. Aber auch Tiere achten auf „innere Werte“. Aktuelle Ergebnisse der Gruppe von Herbert Hoi vom Department für Integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna legen nahe, dass – zumindest bei Spatzen – die genetische Ausstattung für das Immunsystem auch eine große Rolle in der Partnerwahl spielt. Die Arbeit wurde in „BMC Evolutionary Biology“ veröffentlicht.

Wie suchen Weibchen ihre Partner aus? Darwins Grundidee, dass die best angepassten Männchen die begehrenswertesten sind und daher am ehesten zum Zug kommen würden, stellt einen Grundpfeiler der Evolutionstheorie dar seit der Veröffentlichung von „Die Abstammung des Menschen“ im Jahr 1871. Darwin vermutete, dass sekundäre Geschlechtsmerkmale den Weibchen ermöglichen, auf einen Blick zu erkennen, welches Männchen das am besten geeignete sei. Dieses Männchen würde der Favorit für alle sein, weil er die bestmöglichen Gene an die nächste Generation weitergibt und dadurch die Angepasstheit der Art weiter erhöhen würde.

Hauptsach g’sund

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts jedoch begannen einige Forscher – vielleicht weil sie sich selbst nicht für die begehrenswertesten Männchen im Angebot hielten – sich von dieser Idee zu verabschieden. Stattdessen waren sie der Ansicht, dass unterschiedliche Weibchen individuell andere Männchen bevorzugten. Es wird immer augenscheinlicher, dass Tiere Partner auswählen, die zu ihnen passen. Es wird vermutet, dass die Gene des Major Histocompatibility Complex (MHC) diese Selektion beeinflussen. MHC-Gene haben eine Schlüsselrolle im Immunsystem; die Nachkommen von Partnern mit stark unterschiedlichen MHC-Allelen sind möglicherweise krankheitsresistenter und dementsprechend genetisch fitter als andere.

... mehr zu:
»Immunsystem »MHC-Gene »Spatzen

Gleich und gleich gesellt sich ungern

Hois Gruppe vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung, das seit Jänner 2011 an der Vetmeduni Vienna angesiedelt ist, hat Hausspatzen als Forschungsobjekte für diese Fragestellung. Die Wissenschafter untersuchten die Partnerpräferenzen der Spatzen durch Auswahlexperimente, bei denen Weibchen vier Partner angeboten werden: ein Weibchen (als Kontrollobjekt) und drei Männchen. Die Ergebnisse: Die Weibchen verschwenden wenig Zeit in der Nähe der Kontrollweibchen und bestätigen dadurch, dass ihr Interesse nicht sozialer, sondern sexueller Natur ist. Suchten Weibchen tatsächlich den „besten“ Partner, dann müssten die meisten Weibchen ein Männchen oder einige wenige Männchen bevorzugen. Für diese Hypothese fanden die Wissenschafter aber keine Beweise. Darüber hinaus konnten sie nicht zeigen, dass Männchen mit einen hohen MHC-Diversität bevorzugt worden. Sondern: Weibchen mit einer geringen Anzahl von MHC-Allelen wurden von Männchen mit einer hohen Anzahl solcher Allele besonders angezogen. Dieses Ergebnis lässt vermuten, dass die Vögel einen Mechanismus dafür haben, die Anzahl der angebotenen MHC-Allele von individuellen Männchen quasi zu „zählen“.

Diese Arbeit stellt den ersten experimentellen Beweis dar, dass die Partnerwahl von Vögeln durch MHC-Gene beeinflusst wird. Dazu Herbert Hoi: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Vögel nicht einfach den attraktivsten Partner, sondern den passendsten auswählen. Wie Menschen scheinen Vögel auf die ‚inneren Werte‘ ihrer potentiellen Partner zu achten.“

Die Studie „Female house sparrows ‚count on‘ male genes: experimental evidence for MHC-dependent mate preference in birds“ von Matteo Griggio, Clotilde Biard, Dustin J. Penn und Herbert Hoi wurde im „BMC Evolutionary Biology“ online veröffentlicht unter doi:10.1186/1471-2148-11-44. Diese Arbeit wurde vom FWF finanziell unterstützt.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online: http://www.biomedcentral.com/1471-2148/11/44

Rückfragehinweis:
Dr. Herbert Hoi, E herbert.hoi@vetmeduni.ac.at, T +43 1 51581-2724, M +43 664 9649703
Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/aktuelles/presseinformationen/presseinfo2011/griggio-sparrows/
http://www.biomedcentral.com/1471-2148/11/44
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Berichte zu: Immunsystem MHC-Gene Spatzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering