Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser, energiesparend und hoch aromatisch: Forscher arbeiten an Gewürzen der Zukunft

24.08.2009
Unter Federführung der Universität Hohenheim erforschen Lebensmittelwissenschaftler, Verfahrenstechniker und Industriepartner jetzt neue Produktionsmöglichkeiten, den praktischen Einsatz in Lebensmitteln sowie Geschmack und Akzeptanz neuartiger Würzpasten. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördern das Projekt mit über einer Viertelmillion Euro.

Paprika, Petersilie, Knoblauch und Majoran: Gewürze, die wir als Verbraucher bisher getrocknet oder in Pulverform kannten, werden wir in Zukunft als Paste aus der Tube genießen - so die Vision von Lebensmittelforschern der Universität Hohenheim. Denn gegenüber der Pulverform hat die Paste mehrere Vorteile: Die Herstellung ist energie- und damit auch kostensparend, die Paste enthält mehr Aroma, ist hygienischer - und sie staubt und klumpt nicht.

Salmonellen im Paprikapulver von Kartoffelchips: Ein Lebensmittelskandal, der 1993 für großes Aufsehen sorgte. Die Aufregung hat sich gelegt, doch Prof. Dr. Reinhold Carle, Lebensmittel-technologe der Universität Hohenheim am Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft, kann die Bedenken der Verbraucher verstehen. "Gewürze sind mikrobiologisch hochsensible Lebensmittel, sie müssen gleichzeitig hygienisch einwandfrei, aber auch sehr schonend aufbereitet werden, damit das Aroma erhalten bleibt."

Bislang werden Gewürze einfach zerkleinert und getrocknet - also mit Techniken aufbereitet, die aus vorherigen Jahrhunderten stammen: "Einheimische Gewürze werden mit Warmluft getrocknet - was sehr viel Energie verbraucht. Die meisten stammen aus Entwicklungsländern, wo sie häufig noch auf dem Boden getrocknet werden, auf dem auch Tiere gehalten werden, so dass die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern groß ist."

Keimfrei, kostengünstig und konsumentenfreundlich

Beobachtungen wie diese führten Prof. Dr. Carle zu einem neuen Forschungsprojekt. Sein Ansatz - Gewürze sehr schnell und im geschlossenen System zu erhitzen - hat neben der verbesserten Hygiene eine Vielzahl neuer Vorteile: Bislang werden heimische Gewürze langwierig und teuer in Trocknern getrocknet, die mit fossiler Energie betrieben werden. Beim innovativen Verfahren werden die Gewürze nur kurz erhitzt. Ein Ansatz, der bis zu 85 % Energie spart, auch wenn man die höheren Transportkosten für die Beförderung der wasserhaltigen Produkte berücksichtigt.

Auch das aufwendige Kaltvermahlen der getrockneten Gewürze entfällt. Denn bei der herkömmlichen Herstellung müssen die Gewürze mit flüssigem Stickstoff versprödet werden..Dieser hohe Aufwand ist auch nötig, um Staubexplosionen zu verhindern.

Ein Vorteil für die Verbraucher: Im Unterschied zu herkömmlichen Gewürzen werden unerwünschte Enzyme, die in den Aromapflanzen enthaltenen sind, bereits beim schnellen Erhitzen der frischen Pflanzen zerstört. Zum Beispiel: eiweißspaltende Enzyme, wie sie im getrockneten Ingwer noch vorhanden sind. Wird Schwartenmagen mit herkömmlichem Ingwerpulver gewürzt, wird das Enzym wieder aktiviert - und lässt die Delikatesse regelrecht zerfließen.

Dazu kommt, dass die Paste aromaintensiver ist. Denn viele Aromastoffe sind leichtflüchtige ätherische Öle, die beim Trocknen verloren gehen. Die Paste dagegen wird im geschlossenen System erhitzt, so dass die kostbaren Geschmacksstoffe erhalten bleiben.

Neue technische Verfahren

Konkret experimentiert das Team von Prof. Dr. Carle mit zwei technischen Verfahren. Beim Actijoule-Verfahren werden die erntefrisch vermahlenen Kräuter zunächst in einem Röhrenerhitzer mit Wasserdampf bei 70 Grad blanchiert und dann durch elektrische Energie in Sekunden auf ca. 100 °C erhitzt und sofort wieder abgekühlt.

Ergänzend experimentieren Kooperationspartner vom Freisinger Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV)mit der Hochfrequenz-Erhitzung. Dabei handelt es sich um eine Art Mikrowellenerhitzung, die ebenfalls sehr schnell die Temperatur erhöht und wieder abkühlt.

An exotischen Gewürzen haben die Wissenschaftler das neuartige Verfahren bereits erfolgreich getestet. Nun soll das Verfahren erstmals für heimische Gewürze und im Praxismaßstab erprobt werden.

Dazu kooperiert die Arbeitsgruppe um, Prof. Dr. Carle mit dem Thüringer Produzenten Pharmaplant GmbH, der neben Arzneipflanzen vor allem Koriander und Estragon anbaut. Erfolgreiche Versuche mit Petersilienpaste erfolgten bereits, Knoblauch- und Majoranpaste sollen folgen.

Dritter Kooperationspartner ist die Firma HAGESÜD INTERSPICE GEWÜRZWERKE GmbH & Co. KG, ein Gewürzhersteller in Hemmingen. Im dortigen Technikum sollen die Würzpasten auch gleich in der Wurstproduktion getestet werden. Auch die Kunden werden in einer Sensorikstudie über die Akzeptanz der neuartigen Produkte befragt.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Reinhold Carle, Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft

Tel.: 0711 459-22314, carle@uni-hohenheim.de

Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biologischer Lichtsensor in Aktion gefilmt
15.06.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Belohnung fürs Gehirn
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics