Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser, energiesparend und hoch aromatisch: Forscher arbeiten an Gewürzen der Zukunft

24.08.2009
Unter Federführung der Universität Hohenheim erforschen Lebensmittelwissenschaftler, Verfahrenstechniker und Industriepartner jetzt neue Produktionsmöglichkeiten, den praktischen Einsatz in Lebensmitteln sowie Geschmack und Akzeptanz neuartiger Würzpasten. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördern das Projekt mit über einer Viertelmillion Euro.

Paprika, Petersilie, Knoblauch und Majoran: Gewürze, die wir als Verbraucher bisher getrocknet oder in Pulverform kannten, werden wir in Zukunft als Paste aus der Tube genießen - so die Vision von Lebensmittelforschern der Universität Hohenheim. Denn gegenüber der Pulverform hat die Paste mehrere Vorteile: Die Herstellung ist energie- und damit auch kostensparend, die Paste enthält mehr Aroma, ist hygienischer - und sie staubt und klumpt nicht.

Salmonellen im Paprikapulver von Kartoffelchips: Ein Lebensmittelskandal, der 1993 für großes Aufsehen sorgte. Die Aufregung hat sich gelegt, doch Prof. Dr. Reinhold Carle, Lebensmittel-technologe der Universität Hohenheim am Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft, kann die Bedenken der Verbraucher verstehen. "Gewürze sind mikrobiologisch hochsensible Lebensmittel, sie müssen gleichzeitig hygienisch einwandfrei, aber auch sehr schonend aufbereitet werden, damit das Aroma erhalten bleibt."

Bislang werden Gewürze einfach zerkleinert und getrocknet - also mit Techniken aufbereitet, die aus vorherigen Jahrhunderten stammen: "Einheimische Gewürze werden mit Warmluft getrocknet - was sehr viel Energie verbraucht. Die meisten stammen aus Entwicklungsländern, wo sie häufig noch auf dem Boden getrocknet werden, auf dem auch Tiere gehalten werden, so dass die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern groß ist."

Keimfrei, kostengünstig und konsumentenfreundlich

Beobachtungen wie diese führten Prof. Dr. Carle zu einem neuen Forschungsprojekt. Sein Ansatz - Gewürze sehr schnell und im geschlossenen System zu erhitzen - hat neben der verbesserten Hygiene eine Vielzahl neuer Vorteile: Bislang werden heimische Gewürze langwierig und teuer in Trocknern getrocknet, die mit fossiler Energie betrieben werden. Beim innovativen Verfahren werden die Gewürze nur kurz erhitzt. Ein Ansatz, der bis zu 85 % Energie spart, auch wenn man die höheren Transportkosten für die Beförderung der wasserhaltigen Produkte berücksichtigt.

Auch das aufwendige Kaltvermahlen der getrockneten Gewürze entfällt. Denn bei der herkömmlichen Herstellung müssen die Gewürze mit flüssigem Stickstoff versprödet werden..Dieser hohe Aufwand ist auch nötig, um Staubexplosionen zu verhindern.

Ein Vorteil für die Verbraucher: Im Unterschied zu herkömmlichen Gewürzen werden unerwünschte Enzyme, die in den Aromapflanzen enthaltenen sind, bereits beim schnellen Erhitzen der frischen Pflanzen zerstört. Zum Beispiel: eiweißspaltende Enzyme, wie sie im getrockneten Ingwer noch vorhanden sind. Wird Schwartenmagen mit herkömmlichem Ingwerpulver gewürzt, wird das Enzym wieder aktiviert - und lässt die Delikatesse regelrecht zerfließen.

Dazu kommt, dass die Paste aromaintensiver ist. Denn viele Aromastoffe sind leichtflüchtige ätherische Öle, die beim Trocknen verloren gehen. Die Paste dagegen wird im geschlossenen System erhitzt, so dass die kostbaren Geschmacksstoffe erhalten bleiben.

Neue technische Verfahren

Konkret experimentiert das Team von Prof. Dr. Carle mit zwei technischen Verfahren. Beim Actijoule-Verfahren werden die erntefrisch vermahlenen Kräuter zunächst in einem Röhrenerhitzer mit Wasserdampf bei 70 Grad blanchiert und dann durch elektrische Energie in Sekunden auf ca. 100 °C erhitzt und sofort wieder abgekühlt.

Ergänzend experimentieren Kooperationspartner vom Freisinger Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV)mit der Hochfrequenz-Erhitzung. Dabei handelt es sich um eine Art Mikrowellenerhitzung, die ebenfalls sehr schnell die Temperatur erhöht und wieder abkühlt.

An exotischen Gewürzen haben die Wissenschaftler das neuartige Verfahren bereits erfolgreich getestet. Nun soll das Verfahren erstmals für heimische Gewürze und im Praxismaßstab erprobt werden.

Dazu kooperiert die Arbeitsgruppe um, Prof. Dr. Carle mit dem Thüringer Produzenten Pharmaplant GmbH, der neben Arzneipflanzen vor allem Koriander und Estragon anbaut. Erfolgreiche Versuche mit Petersilienpaste erfolgten bereits, Knoblauch- und Majoranpaste sollen folgen.

Dritter Kooperationspartner ist die Firma HAGESÜD INTERSPICE GEWÜRZWERKE GmbH & Co. KG, ein Gewürzhersteller in Hemmingen. Im dortigen Technikum sollen die Würzpasten auch gleich in der Wurstproduktion getestet werden. Auch die Kunden werden in einer Sensorikstudie über die Akzeptanz der neuartigen Produkte befragt.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Reinhold Carle, Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft

Tel.: 0711 459-22314, carle@uni-hohenheim.de

Text: Konstantinidis / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie