Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Physiologen finden neuen Mechanismus des Vergessens

26.03.2012
Forschende der Universität Bern haben in den Nervenzellen im Gehirn einen Mechanismus nachgewiesen, der möglicherweise für das Vergessen von Informationen verantwortlich ist. Dabei spielt ein vom Gehirn selbst produzierter cannabisähnlicher Stoff eine wichtige Rolle, wie die Physiologen in «Nature Neuroscience» schreiben.

Das französische Wort will einem einfach nicht einfallen, zu lange ist es her, als man das Vokabular noch beherrschte. Das Phänomen des Vergessens ist uns wohlbekannt. Doch was passiert dabei im Gehirn? Die Forscher Prof. Dr. Thomas Nevian und Dr. Rogier Min vom Institut für Physiologie der Universität Bern sind dem zugrundeliegenden Mechanismus einen Schritt näher gekommen:

Sie haben herausgefunden, dass Sternzellen – sogenannte Astrozyten –, denen bislang nur eine passive Rolle als Stütz- und Versorgungszellen für die Nervenzellen zugeschrieben wurde, womöglich eine entscheidende Rolle beim Vergessen spielen. Die Sternzellen greifen durch einen körpereigenen Stoff, der dem Cannabis sehr ähnlich ist, in die Chemie des Gehirns ein. Die Ergebnisse sind nun im Wissenschaftsjournal «Nature Neuroscience» publiziert.

Die Nervenzellen reagieren auf die Abfolge der Signale
Aufgabe des Gehirns ist es, Informationen über die Sinnesorgane aufzunehmen, zu verarbeiten, Informationen zu speichern und schliesslich durch Impulse an die Muskeln unser Verhalten zu steuern. Das Aufnehmen, Aussenden, Verarbeiten und Speichern von Informationen findet in den Nervenzellen statt. Diese Nervenzellen sind über Kontaktstellen, die Synapsen, jeweils mit unzähligen anderen Nervenzellen verbunden. Über diese Synapsen werden Informationen auf elektrisch- chemischem Weg von einer Nervenzelle an die nächste weitergegeben.

Nun kann es aber vorkommen, dass eine vorgeschaltete Nervenzelle eine Synapse aktiviert, nachdem die nachgeschaltete Nervenzelle schon einen elektrischen Impuls generiert hat. Diese Information kommt quasi zu spät und trägt also nicht mehr zur Aktivierung der nachgeschalteten Nervenzelle bei. «Wenn sich dieser Vorgang häufig wiederholt, werden biochemische Vorgänge angestossen, bei denen die nachgeschaltete Nervenzelle Botenstoffe aussendet, die der vorgeschalteten Nervenzelle mitteilen, weniger Signale zu senden – was einer Schwächung der Verbindung zwischen den beteiligten Nervenzellen gleich kommt», erklärt Physiologe Nevian.

Gehirn produziert cannabisähnlichen Stoff
Wie funktioniert nun denn das rückläufige Signal von der nachgeschalteten an die vorgeschaltete Nervenzelle? Rogier Min und Thomas Nevian haben festgestellt, dass dieses Signal über die Astrozyten übermittelt wird. Diese umschliessen die Kontaktstelle der beiden Nervenzellen. Nun sondert die nachgeschaltete Nervenzelle eine cannabisähnliche Substanz ab, die von den Astrozyten über sogenannte CB1-Rezeptoren wahrgenommen wird. Hierauf schicken diese ihrerseits ein Signal an die vorgeschaltete Zelle, die als Folge weniger Signale übermittelt; die Verbindung zwischen den beiden Nervenzellen wird schwächer.
Grundlagen für neue Therapien
«Den Astrozyten könnte also eine zentrale Rolle in dem Mechanismus zukommen, der für das Vergessen von Informationen zuständig ist», sagt Physiologe Nevian. Dieses Wissen eröffne der Forschung neue Möglichkeiten – etwa für die Behandlung von Schmerzpatienten: Es ist bekannt, dass bei chronischen Schmerzen diejenigen Synapsen, die für die Verarbeitung von Schmerzreizen verantwortlich sind, zu stark sind.

Physiologe Nevian hofft, «dass durch ein gezieltes Aktivieren der an diesen Synapsen sitzenden Astrozyten die betreffenden Synapsen abgeschwächt und dadurch Schmerzen bekämpft werden können». Da die Astrozyten auf cannabisähnliche Stoffe reagieren, könnte dieser Zusammenhang auch eine Erklärung dafür sein, weshalb Cannabis in gewissen Fällen erfolgreich als Schmerzmittel eingesetzt werde. Hingegen kann der Effekt von cannabisähnlichen Stoffen im Gehirn auch problematisch sein: «Cannabiskonsum kann dazu führen, dass man vergisst, was man gar nicht vergessen will», betont Thomas Nevian.

Quelle: Rogier Min & Thomas Nevian: Astrocyte signaling controls spike timing-dependent depression at neocortical synapses, Nature Neuroscience, 2012, DOI 10.1038/nn.3075

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.physio.unibe.ch/
http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/full/nn.3075.html

Weitere Berichte zu: Astrozyt Cannabis Nature Neuroscience Nervenzelle Nevian Physiologe Schmerz Sternzellen Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften