Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Innovation und AmVac schließen Partnerschaft zur Entwicklung neuer Impfstoffe

12.12.2007
Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologie-Transfer-Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), und die Schweizer AmVac AG, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Impfstoffe konzentriert, haben eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet.

Basis dazu ist die erfolgreiche Forschung in der Forschungsgruppe Molekulare Virologie am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München.

Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologie-Transfer-Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), und die Schweizer AmVac AG, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Impfstoffe konzentriert, haben eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet.

Damit erhält AmVac exklusive Rechte an einer Technologie, die es ermöglicht, eine neue Klasse von Impfstoffen mit verbesserter Wirksamkeit und Sicherheit zu entwickeln und zu produzieren. Max-Planck-Innovation bekommt im Gegenzug Vorab- und Meilensteinzahlungen sowie Lizenzzahlungen aus künftigen Verkaufserlösen. Zudem erhält die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) eine Beteiligung an AmVac.

Die Technologie beruht auf wegweisenden Forschungsarbeiten von Prof. Neubert, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Virologie am Max-Planck-Institut für Biochemie, und seinem Team. Durch gezielte Modifikation des Rückgrates des Sendai Virus (ein Erreger, der für Menschen nicht pathogen ist) haben die Wissenschaftler einen neuen Impfstoff-Prototyp geschaffen, der sich nicht selbst vermehren kann, aber Wirtszellen effizient dazu anregt, ein gewünschtes Antigen zu produzieren. Vorklinische Studien zeigen, dass dadurch das gesamte Spektrum an Immun-Abwehrmechanismen stimuliert wird, wie es sonst nur durch natürliche Infektionen oder Lebendimpfstoffe möglich ist. Es besteht jedoch kein Risiko, dass das Virus sich vermehrt, im Körper ausbreitet oder eine dauerhafte Infektion auslöst.

"Wir erwarten deshalb, dass unser neuer Impfstoff die besondere Wirksamkeit von Lebendimpfstoffen mit außergewöhnlich hohen Sicherheitsstandards verbindet" sagt Prof. Neubert. "Dies ist vor allem für die Behandlung von Babys, älteren Menschen und Patienten mit geschwächtem Immunsystem wertvoll. Ich freue mich sehr darauf, unseren Ansatz zusammen mit dem Team von AmVac weiter zu validieren und bis zur Klinik und zum Markt voran zu bringen."

Mit Hilfe reverser Genetik kann der Impfstoff leicht angepasst werden, so dass er im Impfling die Produktion verschiedener Antigene auslöst, die für die Bekämpfung vielfältiger Krankheiten von Bedeutung sind. Außerdem haben die Wissenschaftler einen effizienten Produktionsprozess entwickelt, der rekombinante Helferzellen nutzt, um das selbst vermehrungsunfähige Virus rasch zu vervielfältigen.

"Die Technologie bietet eine äußerst vielseitige Plattform. Damit könnte eine Impfung auch für solche Patienten oder Krankheiten möglich werden, für die bislang keine wirksame vorbeugende Behandlung existiert", ergänzt Dr. Stein-Gerlach, Patent- und Lizenzmanager von Max-Planck-Innovation. "Wir haben sorgfältig eine Reihe verschiedener Optionen für die Kommerzialisierung geprüft und mit AmVac eine optimale Lösung gefunden. Das Team ist äußerst kenntnisreich und auf dem Gebiet der Impfstoffentwicklung hervorragend vernetzt. Beides wird entscheidend sein, um die Technologie zu ihrem vollen Potenzial zu entwickeln."

Die Partner beabsichtigen, in München eine F&E-Niederlassung von AmVac aufzubauen, um die Plattform zu validieren und weiter zu entwickeln. Das am weitesten fortgeschrittene Projekt ist ein Impfstoff gegen den Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) zur Vorbeugung von Atemwegserkrankungen. Dieser Impfstoff soll als Nasenspray verabreicht werden, um einerseits die Unannehmlichkeiten und möglichen Schwierigkeiten einer Injektion zu vermeiden und andererseits direkt in der Schleimhaut eine Immunität gegen Erreger zu stimulieren, die über die Luft übertragen werden.

Pressekonferenz
Eine Pressekonferenz zum Thema "Meilenstein in der Impfstoffentwicklung" mit Vertretern der AmVac AG, des Max-Planck-Institutes für Biochemie, der Max-Planck-Innovation GmbH, des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und der Ascenion GmbH wird stattfinden:
In Zürich am Mittwoch, 12. Dezember, um 11:00 Uhr im Park Hyatt Zürich, Beethoven-Str. 21, 8002 Zürich, Schweiz

In München am Donnerstag, 13. Dezember, um 11:00 Uhr im Hotel Bayerischer Hof, Promenadeplatz 2-6, München, Deutschland

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Ariane Meynert, AmVac AG, Tel: +49 172 7759212,
Email: meynert@amvac.ch
Hintergrundinformationen
Über die Max-Planck-Innovation GmbH
Max-Planck-Innovation berät und unterstützt Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft bei der Bewertung von Erfindungen und der Anmeldung von Patenten. Max-Planck-Innovation vermarktet Patente und Technologien an die Industrie und coacht Gründer beim Aufbau neuer Unternehmen, die auf Forschungsergebnissen der Max-Planck-Gesellschaft basieren. Pro Jahr evaluiert Max-Planck-Innovation durchschnittlich 130 Erfindungen, von denen schließlich etwa 80 zu einer Patentanmeldung führen. In den letzten fünf Jahren wurden 28 Ausgründungen betreut, über 450 Lizenzverträge abgeschlossen und daraus rund 100 Millionen Euro an Erlösen für die Erfinder, Institute und die Max-Planck-Gesellschaft erzielt. Mit dieser Bilanz zählt Max-Planck-Innovation weltweit zu den erfolgreichsten Technologietransfer-Einrichtungen. ?

Max-Planck-Innovation wurde 1970 als Garching Instrumente GmbH gegründet und operierte von 1993 bis 2006 unter dem Namen Garching Innovation.

Kontakte Max-Planck-Innovation:
Dr. Matthias Stein-Gerlach, Patent- und Lizenzmanager
Tel: + 49 89 29 09 19-18,
Email: stein-gerlach@max-planck-innovation.de
oder
Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer
Tel: + 49 89 29 09 19-0,
Email: erselius@max-planck-innovation.de
Über die Arbeitsgruppe Molekulare Virologie am Max-Planck-Institut für Biochemie
Die selbstständige Forschungsgruppe Molekulare Virologie unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Neubert besitzt jahrelange Erfahrung in der Erforschung des Replikationskomplexes von Paramyxoviren, insbesondere der Interaktion der beteiligten Proteine und der viralen Transkriptions- und Replikationsmechanismen.
Die jüngste Forschung konzentriert sich auf die Entwicklung von Paramyxovirus-Mutanten mittels reverser Genetik als neuem Ansatz für die Entwicklung von Impfstoffen und für eine virale Krebstherapie.

Ein weiteres Forschungsgebiet ist die Untersuchung der Ätiologie der Otoskelerose und einer möglichen Beteiligung des Masern-Virus bei dieser Erkrankung des Mittelohrs.

Kontakte Max-Planck-Institut für Biochemie
Prof. Dr. Wolfgang Neubert, Molekulare Virologie
Tel: +49 89 85 78 22 68,
Email: neubert@biochem.mpg.de
oder
Eva-Maria Diehl, Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 89 85 78 - 2824,
Email: diehl@biochem.mpg.de
Über die AmVac AG
Die AmVac AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, das sich auf den Impfstoffmarkt konzentriert. Das Unternehmen hat bereits zwei fortgeschrittene Immuntherapeutika in den Bereichen Gynäkologie und Urologie in der Entwicklung (Ph. III abgeschlossen bzw. in Vorbereitung). Weitere präklinische Produkte gegen Atemwegserkrankungen befinden sich in der Erprobung.
Kontakt AmVac AG:
Ariane Meynert, Head of Communications
Tel: +49 172 77 59 21 2,
Email: meynert@amvac.ch

Eva-Maria Diehl | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/news

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften