Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegen fliegen mit beherzten Flügeln

12.12.2007
Die Fortschritte in der Genforschung erlauben der Evolutionsbiologie Einblicke in Entwicklungsvorgänge von Organismen, von denen man bis vor wenige Jahrzehnten nur träumen konnte.

Günther Pass und Markus Tögel von der Fakultät für Lebenswissenschaften an der Universität Wien erforschen die Entwicklung der Flügelkreislauforgane der Taufliege Drosophila melanogaster. Ziel ist es, jene genetischen Abläufe zu erforschen, die für die Entwicklung von Kreislauforganen und deren Funktion wichtig sind. Bereits nach einigen Monaten Forschung gibt es erste Ergebnisse.

Taufliegen sind jene lästigen winzigen Fliegen, die sich in unseren Obstschüsseln tummeln. Eine davon ist Drosophila melanogaster, die als Modellorganismus der Entwicklungsgenetik große Berühmtheit erlangt hat und als eines der am besten erforschten Lebewesen gilt. Jährlich erscheinen mehr als 4.000 Publikationen über Drosophila, und dennoch gibt es Organe bei dieser Insektenart, die nahezu unerforscht sind. Auch nach 100 Jahren intensiver Forschungen lässt sich bei Drosophila noch immer wissenschaftliches Neuland beschreiten.

Das erzählt Ao. Univ.-Prof. Dr. Günther Pass vom Department für Evolutionsbiologie. Er untersucht in einem im Juni begonnenen FWF-Projekt gemeinsam mit dem Doktoranden Mag. Markus Tögel und Univ.-Prof. Achim Paululat von der Universität Osnabrück die Flügelkreislauforgane bei Drosophila. Die Forschungen sollen zu einem besseren Verständnis darüber beitragen, wie Organe generell entstehen.

Jedes Herz am richtigen Fleck

Die Anatomie der Insekten ist verblüffend: Neben dem großen Hauptherz im Rücken gibt es mehrere kleine Herzen, die Körperanhänge wie Antennen, Beine oder Flügel mit Blut versorgen. Die Flügel der Insekten sind von Adern durchzogen, die mit Blut gefüllt sind. Damit die Zirkulation in den Flügeln funktioniert, haben sie eigene kleine Pumpen oder "Nebenherzen".

Evolution neuer Organe

"Urinsekten hatten noch keine Flügel", erklärt Günther Pass, "Flügel inklusive deren 'Herzen' sind also evolutionäre Innovationen, anhand derer sich gut untersuchen lässt, wie neue Organe überhaupt entstehen." Günther Pass geht davon aus, dass die Flügelzirkulationsorgane der Fruchtfliege aus Zellen bestehen, die während der Entwicklung der Individuen vom Gewebe des Herzens bezogen wurden. Diese Hypothese prüft das laufende Projekt, und sie kann bereits vorsichtig bestätigt werden. Allerdings gehen die Flügelkreislauforgane nicht direkt auf Herzzellen selbst zurück, sondern auf gemeinsame frühe Vorläuferzellen.

Leuchtende Methode

Im Rahmen des Projekts arbeiten die Evolutionsbiologen mit Prof. Dr. Achim Paululat von der Universität Osnabrück zusammen. In seiner Arbeitsgruppe wurde eine Zuchtlinie von Drosophila entwickelt, bei der die Herzzellen unter dem Fluoreszenzmikroskop stark leuchten, so dass man durch das lebende Tier hindurch die Herzbewegungen sehen kann. An diesen Fliegen lässt sich die Entwicklung der Kreislauforgane bis in den frühen Embryo zurückverfolgen. Darüber hinaus versuchen die Forscher in einem genetischen Ansatz in Mutationszuchtlinien Phänotypen zu finden, bei denen die Bildung oder Funktion der Flügelkreislauforgane verändert ist. An solchen Tieren lassen sich dann in weiterer Folge die Gene identifizieren, die für die Entwicklung der Flügelherzen verantwortlich sind.

Erste Ergebnisse

In den ersten Monaten des Projekts kam Markus Tögel bereits zu neuen Ergebnissen. Er erzeugte durch genetische Manipulation Fliegen, die keine Flügelherzen bilden beziehungsweise zerstörte in einem anderen Experiment die Flügelherzen mit Laserstrahlen. Beide Male waren die Flügel der Fliege daraufhin nicht mehr funktionsfähig - sie können ohne ihr "Herz" also nicht fliegen. Der Grund ist - wie Tögel herausfand -, dass die kleinen Pumpen bei der Entwicklung der Flügel eine wichtige Rolle spielen. Am Ende der Flügelbildung saugen sie nämlich die nicht mehr benötigten Hautzellen heraus. Ohne "Herz" verbleiben diese Hautzellen in den Flügeln, und diese sind dann zum Fliegen unbrauchbar.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Günther Pass
Universität Wien
Department für Evolutionsbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-544 93
M +43-664-602 77-710 00
guenther.pass@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175

Weitere Berichte zu: Drosophila Flügelherzen Flügelkreislauforgane Organ Pass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz