Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Keule als Appetitzügler

10.12.2007
Chemiker der Universität Jena entschlüsseln Verteidigungsstrategien von Braunalgen

Zum Weglaufen fehlen ihnen die Beine. Kein schützender Panzer umgibt sie. Und selber angreifen können sie auch nicht. "Pflanzen müssen sich mit anderen Waffen wehren, um nicht gefressen zu werden", sagt Prof. Dr. Georg Pohnert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Eben diese Waffen interessieren den Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik. Gemeinsam mit seinem Team untersucht Pohnert, wie sich bestimmte Meeresalgen vor Fraßfeinden schützen.

Dabei hat der Chemiker der Jenaer Universität mit Kollegen aus Lausanne (Schweiz) und Atlanta (USA) jetzt entdeckt, wie sich die Braunalge Dictyota dichotoma vor hungrigen Meeresbewohnern schützt. Mit einem übel riechenden Cocktail aus zwei Gasen und einer Säure verdirbt sie Fraßfeinden gehörig den Appetit. "Das Besondere daran ist, dass die Einzelsubstanzen in den intakten Algen gar nicht vorkommen", macht Pohnert das Prinzip deutlich. Die chemischen Substanzen liegen in Speicherformen in der Alge vor und haben unter normalen Bedingungen die Aufgabe, den Wasser- und Salzhaushalt zu regulieren (Osmoregulation). Erst wenn die Alge verletzt wird - zum Beispiel durch den Biss eines Tieres - werden aus den Speicherformen die Chemikalien freigesetzt.

"Etwas fischig und dumpf schwefelig", umschreibt Pohnert den Geruch, der den verletzten Algen entströmt. Hauptsächlich Trimethylamin (TMA) und Dimethylsulfid (DMS) sind für diese Geruchsnote verantwortlich. Dass es gerade dieses Aroma ist, das kleine Krebse davon abhält, die Braunalgen zu fressen, konnten die Chemiker durch die "Befragung" von Amphipoden zeigen. Den wenige Millimeter großen Tieren boten die Forscher eigens hergestelltes Futter an. Eine Variante enthielt zerkleinertes Material einer bevorzugten Futteralge. Die andere Variante wurde zusätzlich mit TMA, DMS und Acrylat versetzt.

... mehr zu:
»Alge »Chemiker »DMS »Krebs »TMA

"Das Ergebnis hatte uns zunächst überrascht", so Pohnert. Denn weder TMA noch DMS oder Acrylat hielten die Krebse auf Distanz. Auch die Kombination aus jeweils zwei der Komponenten zeigt keinerlei Wirkung auf den Appetit der Kleinkrebse. "Erst alle drei Substanzen zusammen entfalten eine abschreckende Wirkung", resümiert Pohnert.

Der Befund, dass marine Krebse Duftbouquets wahrnehmen können, sei gänzlich neu, so der Jenaer Chemiker. Pohnert vermutet, dass seine Ergebnisse einen beachtlichen Einfluss auf die weiteren Arbeiten in diesem Gebiet der chemischen Ökologie haben werden. Bisher basieren die meisten Untersuchungen nur auf Tests mit einzelnen gereinigten Komponenten. "Einige der so erhaltenen Ergebnisse müssen sicher mit naturidentischen Chemikalienmischungen neu hinterfragt werden."

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: georg.pohnert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Alge Chemiker DMS Krebs TMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften