Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenter Nachwuchsforscher verstärkt HIV-Forschung am HPI

10.12.2007
Der Nachwuchsforscher Dr. Michael Schindler leitet seit Dezember eine neue Forschungsgruppe für Virus-Pathogenese am Heinrich-Pette-Institut (HPI). Das HPI freut sich, diesen mehrfach ausgezeichneten Jungforscher von Ulm nach Hamburg an das Institut zu holen.

Ermöglicht wird dies durch Fördergelder aus dem Wettbewerbsverfahren "Pakt für Forschung und Innovation" des BMBF.

"Das HPI bietet für junge Wissenschaftler optimale Entfaltungsmöglichkeiten", so bestätigt Michael Schindler seine Entscheidung nach Hamburg zu kommen. Er sieht am HPI ein ideales Umfeld für Kooperationen, eine enorme Wissenskondensation und methodische Vielfalt im Bereich der Virologie und Immunologie.

"Die Geräteausstattung am HPI, von modernster Elektronenmikroskopie über Proteinanalytik und DNA-Mikrochipanalytik, die Lage auf dem Campus und Kooperationen mit dem Universitätsklinikum; all das ist gerade auf dem Feld der HIV-Forschung enorm wertvoll."

Mittlerweile 19 Veröffentlichungen und davon sechs als Erstautor in hoch angesehenen Fachjournalen zeigen die "überragende und selbstständige wissenschaftliche Tätigkeit" des 29 jährigen Michael Schindler. So urteilte im März 2007 die Jury der Paul Ehrlich Stiftung und verlieh ihm in der Frankfurter Paulskirche den renommierten Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter Nachwuchspreis, gefolgt vom Deutschen AIDS-Preis, den Michael Schindler am 28. Juni 2007 von der Deutschen AIDS-Gesellschaft erhielt.

Michael Schindler beschäftigte sich während seiner Promotionsarbeit unter der Leitung von Frank Kirchhoff mit der Frage, warum das HI-Virus nur bei Menschen die unheilbare Immunschwäche AIDS auslöst, während eine Infektion mit verwandten SI-Viren beim Affen meist harmlos verläuft. Seine Ergebnisse publizierte er mit Kollegen im Juni 2006 im Fachjournal Cell: der Schlüssel zur Aggressivität des AIDS-Erregers ist das virale Nef-Protein (Michael Schindler et al, Cell, Vol 125, 1055-1067).

Die Ergebnisse zeigten, dass das Nef-Protein von Affenviren vor einem Verlust CD4-postitiver Helferzellen schützt, indem es die Aktivierung und das vorzeitige Absterben dieser infizierten Immunzellen unterdrückt. So können SI-Viren lebenslang im Affen überdauern und der infizierte Affe entwickelt kein AIDS. Beim Erreger der Immunschwäche AIDS, HIV-1 und dessen Vorläuferviren im Schimpansen hat Nef diese Schutzfunktion jedoch verloren. Ein evolutionärer Unfall mit fatalen Folgen, denn die durch HIV-1 infizierten und aktivierten T-Helferzellen sterben innerhalb von 2-3 Tagen ab. Im Verlauf der Infektion erschöpft sich dann die Regenerationsfähigkeit des Immunsystems und die Immunschwäche eskaliert.

Am HPI (http://www.hpi-hamburg.de) will Michael Schindler mit seiner neuen Arbeitsgruppe diese Erkenntnisse weiter ausbauen: wie kommt es zur starken und andauernden Aktivierung CD4-positiver Zellen in HIV-1 Infizierten? Welche viralen Proteine sind außer Nef an der Pathogenese beteiligt? Welche Unterschiede gibt es im Immunsystem der infizierten Wirte? Michael Schindler hofft, dass seine Funde helfen, die Behandlung HIV-Infizierter langfristig zu verbessern.

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Affe Aids HIV-1 HIV-Forschung Immunschwäche Nachwuchsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten