Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenter Nachwuchsforscher verstärkt HIV-Forschung am HPI

10.12.2007
Der Nachwuchsforscher Dr. Michael Schindler leitet seit Dezember eine neue Forschungsgruppe für Virus-Pathogenese am Heinrich-Pette-Institut (HPI). Das HPI freut sich, diesen mehrfach ausgezeichneten Jungforscher von Ulm nach Hamburg an das Institut zu holen.

Ermöglicht wird dies durch Fördergelder aus dem Wettbewerbsverfahren "Pakt für Forschung und Innovation" des BMBF.

"Das HPI bietet für junge Wissenschaftler optimale Entfaltungsmöglichkeiten", so bestätigt Michael Schindler seine Entscheidung nach Hamburg zu kommen. Er sieht am HPI ein ideales Umfeld für Kooperationen, eine enorme Wissenskondensation und methodische Vielfalt im Bereich der Virologie und Immunologie.

"Die Geräteausstattung am HPI, von modernster Elektronenmikroskopie über Proteinanalytik und DNA-Mikrochipanalytik, die Lage auf dem Campus und Kooperationen mit dem Universitätsklinikum; all das ist gerade auf dem Feld der HIV-Forschung enorm wertvoll."

Mittlerweile 19 Veröffentlichungen und davon sechs als Erstautor in hoch angesehenen Fachjournalen zeigen die "überragende und selbstständige wissenschaftliche Tätigkeit" des 29 jährigen Michael Schindler. So urteilte im März 2007 die Jury der Paul Ehrlich Stiftung und verlieh ihm in der Frankfurter Paulskirche den renommierten Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter Nachwuchspreis, gefolgt vom Deutschen AIDS-Preis, den Michael Schindler am 28. Juni 2007 von der Deutschen AIDS-Gesellschaft erhielt.

Michael Schindler beschäftigte sich während seiner Promotionsarbeit unter der Leitung von Frank Kirchhoff mit der Frage, warum das HI-Virus nur bei Menschen die unheilbare Immunschwäche AIDS auslöst, während eine Infektion mit verwandten SI-Viren beim Affen meist harmlos verläuft. Seine Ergebnisse publizierte er mit Kollegen im Juni 2006 im Fachjournal Cell: der Schlüssel zur Aggressivität des AIDS-Erregers ist das virale Nef-Protein (Michael Schindler et al, Cell, Vol 125, 1055-1067).

Die Ergebnisse zeigten, dass das Nef-Protein von Affenviren vor einem Verlust CD4-postitiver Helferzellen schützt, indem es die Aktivierung und das vorzeitige Absterben dieser infizierten Immunzellen unterdrückt. So können SI-Viren lebenslang im Affen überdauern und der infizierte Affe entwickelt kein AIDS. Beim Erreger der Immunschwäche AIDS, HIV-1 und dessen Vorläuferviren im Schimpansen hat Nef diese Schutzfunktion jedoch verloren. Ein evolutionärer Unfall mit fatalen Folgen, denn die durch HIV-1 infizierten und aktivierten T-Helferzellen sterben innerhalb von 2-3 Tagen ab. Im Verlauf der Infektion erschöpft sich dann die Regenerationsfähigkeit des Immunsystems und die Immunschwäche eskaliert.

Am HPI (http://www.hpi-hamburg.de) will Michael Schindler mit seiner neuen Arbeitsgruppe diese Erkenntnisse weiter ausbauen: wie kommt es zur starken und andauernden Aktivierung CD4-positiver Zellen in HIV-1 Infizierten? Welche viralen Proteine sind außer Nef an der Pathogenese beteiligt? Welche Unterschiede gibt es im Immunsystem der infizierten Wirte? Michael Schindler hofft, dass seine Funde helfen, die Behandlung HIV-Infizierter langfristig zu verbessern.

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Affe Aids HIV-1 HIV-Forschung Immunschwäche Nachwuchsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie