Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wir aus Fehlern lernen

07.12.2007
Eine genetische Variation des Dopamin-D2-Rezeptors im Gehirn beeinflusst, wie wir mit positivem und negativem Feedback umgehen

Der Austausch einer Base innerhalb des Gens für den Dopamin-D2-Rezeptor - einer Andockstelle für den Botenstoff Dopamin im Gehirn - gibt Hinweise darauf, wie Menschen aus positiven oder negativen Rückmeldungen lernen. Das hat ein Forscherteam um Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig herausgefunden. Versuchspersonen, bei denen die Rezeptordichte verringert war, nutzten negatives Feedback weniger häufig zum Lernen als Versuchspersonen mit höherer Rezeptordichte. Dieser genetisch verursachte neurobiologische Mechanismus könnte die Entstehung von Sucht und selbstschädigendem Verhalten begünstigen, vermuten die Wissenschaftler (Science, 7. Dezember 2007).

Lerne aus Deinen Fehlern, ist ein Rat, den wir nur allzu oft zu hören bekommen. In der Regel fließen sowohl positive als auch negative Rückmeldungen in unser Handeln ein: Sie bestärken uns entweder in einem bestimmten Verhalten oder veranlassen uns, anderes, fehlerhaftes Verhalten zu vermeiden. Doch was sind die neurobiologischen Grundlagen dafür? Tatsächlich variiert die Fähigkeit, aus Erfolgen und auch aus Fehlern zu lernen, zwischen verschiedenen Individuen. Beeinflusst möglicherweise unsere genetische Ausstattung die Art und Weise, wie wir lernen? Ein wichtiger Faktor scheint der Botenstoff Dopamin im Gehirn zu sein. Die Dichte der entsprechenden Dopamin-Rezeptoren, also Andockstellen für diesen Botenstoff, variiert je nachdem, welche genetische Variante des entsprechenden Rezeptorgens die Person besitzt. So führt die Variante A1 zu einer Reduktion der Rezeptordichte. Und das könnte möglicherweise auch zu einem Defizit in der Fähigkeit führen, aus Fehlern zu lernen.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Bonn und Gießen sowie vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) die neuronale Aktivität untersucht, die dem Fehlerlernen zugrunde liegt. Die Versuchspersonen mussten lernen, aus Symbolpaaren, die in einer zufälligen Reihenfolge präsentiert wurden, jene zu wählen, die häufiger mit positivem Feedback belohnt wurden. "Zu Beginn des Experiments war somit noch völlig offen, welche Symbolwahl mit positivem Feedback verknüpft war", sagt Tilmann Alexander Klein vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Bei positivem Feedback zeigten die Wissenschaftler den Probanden einen lachenden Smilie, negatives Feedback wurde durch einen grimmig schauenden Smilie vermittelt.

In einem Transfertest kontrollierten die Wissenschaftler dann, ob die Versuchspersonen bevorzugt aus positiven oder negativen Rückmeldungen gelernt hatten. Hierbei stellte sich heraus, dass Träger der A1-Genvariante, die mit einer geringeren Dopamin-D2-Rezeptordichte verbunden ist, negative Rückmeldungen weniger zum Lernen nutzten als Versuchspersonen, deren Genotyp mit eine höheren Rezeptordichte einhergeht. Das Lernen aus positiven Rückmeldungen war bei beiden Versuchsgruppen nicht verändert. "Dieses Verhalten wird durch die Befunde aus der funktionellen Magnetresonanztomografie gestützt", erklärt Klein. "Die A1+ Gruppe zeigt eine geringere Reaktivität im posterioren medialen frontalen Kortex (pMFC), auf negative Rückmeldungen." Diese Gehirnregion ist maßgeblich an der Überwachung von Handlungsergebnissen beteiligt. Und erstmalig konnten die Forscher auch ein funktionelles Zusammenspiel zwischen diesem Hirnareal und dem Hippocampus nachweisen, der für das Lernen entscheidend ist. "Dieses Zusammenspiel ist bei Personen der A1+ Gruppe abgeschwächt", so der Neurowissenschaftler.

Darüber hinaus wurde das Entscheidungsverhalten der Versuchspersonen mittels eines Computermodells simuliert, das ermöglicht, die Bedingungen zu schätzen, unter welchen menschliche Entscheidungen zustande kommen. So bestimmten die Forscher beispielsweise einen Wert für die Antwortsicherheit der Versuchspersonen. Dieser Wert gab an, wie sicher sich die Versuchspersonen im Moment der Antwortabgabe waren. Versuchsteilnehmer mit einer reduzierten Dopamin-D2-Rezeptordichte waren - in Übereinstimmung mit den übrigen Befunden - bei der Antwortabgabe unsicherer als Probanden mit einer "normalen" Rezeptordichte. Der Neurotransmitter Dopamin spielt also offenbar eine entscheidende Rolle bei der Handlungsüberwachung und den damit verbundenen Lernvorgängen. "Die geringere Empfindlichkeit der Probanden mit reduzierter Dopamin-D2-Rezeptordichte gegenüber negativen Handlungskonsequenzen liefert erste Hinweise", so Klein, "auf einen möglichen neurobiologischen Mechanismus, der die Entwicklung von Sucht und selbstschädigendem Verhalten begünstigen könnte."

Originalveröffentlichung:

Klein, T. A., Neumann, J., Reuter, M., Hennig. J., von Cramon, D. Y., & Ullsperger, M.
Genetically Determined Differences in Learning from Errors
Science, 7. Dezember 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften