Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Problem der glücklichen blinden Hühner: Tierethische Probleme der Gentechnik

05.12.2007
Wohlergehen ist nicht alles
Preis an Studierende für RUB-Dissertation

Darf man durch Genmanipulation blinde Hühner züchten, weil diese weniger zum Federpicken und Kannibalismus neigen? Bei dieser Vorstellung fühlt man sich unwohl - obwohl die blinden Hühner sich wahrscheinlich subjektiv im Stall besser fühlen würden als ihre sehenden Artgenossen mit all ihrem Stress. Das Wohlbefinden der Tiere, zumeist im Zentrum tierethischer Überlegungen, kann also nicht der einzige Aspekt sein, der unser moralisches Empfinden bestimmt.

Welche Aspekte aus tierethischer Sicht für unser Handeln bedeutsam sind, untersuchte Dr. Kirsten Schmidt in ihrer Dissertation "Tierethische Probleme der Gentechnik. Zur moralischen Bewertung der Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften", die sie am Lehrstuhl für Ethik in Medizin und Biowissenschaften (Prof. Dr. Klaus Steigleder) anfertigte. Für ihre Arbeit wurde die Philosophin nun mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität Bochum ausgezeichnet.

Ziel der Gentechnik: Besser angepasste Nutztiere

... mehr zu:
»Aspekt »Gentechnik »Hühner »Reduktion

Der Fokus der meisten tierethischen Ansätze liegt auf der Vermeidung unnötiger Schmerzen oder anderer negativer Empfindungen. Im Bereich der Gentechnik aber wird deutlich, dass dieser sog. pathozentrische Ansatz für einen moralisch angemessenen Umgang mit Tieren nicht ausreichend sein kann. "Um das zu verdeutlichen, habe ich einen besonders interessanten Teilbereich der gentechnischen Veränderung von Tieren näher untersucht, nämlich die Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften und Fähigkeiten, etwa des Seh- oder Nistvermögens bei Hühnern", erläutert Dr. Schmidt. Ziel solcher (teilweise noch fiktiver) Modifikationen ist es zum Beispiel, (Nutz-)Tiere zu erzeugen, die besser an die vom Menschen vorgegebenen Umweltbedingungen angepasst sind. In vielen Fällen wäre damit sogar gleichzeitig eine Verbesserung des subjektiven Wohlempfindens der Tiere verbunden, wie im Falle der blinden Hühner.

Kein Ansatz behebt das "blind hen problem"

Wenn es also nur um das Wohlergehen der Tiere geht, sollten wir solche gentechnischen Eingriffe daher durchaus moralisch begrüßen. "Allerdings haben wohl die meisten Menschen eine intuitive Abneigung gegen die Vorstellung von eigens gezüchteten blinden Hühnern", so Kirsten Schmidt. Dieses verbreitete Unbehagen ist für sie Ausgangspunkt, um zunächst unterschiedliche Lösungsvorschläge für das "blind hen problem" vorzustellen und auf ihre Plausibilität zu überprüfen. So sind in den letzten Jahren eine Reihe von tierethischen Ansätzen entwickelt worden, die den normativen Eigenwert des Tieres betonen und dabei zum Beispiel auf das Konzept der tierlichen Würde oder der tierlichen Integrität verweisen. Andere Autoren versuchen, dem Problem durch einen modifizierten Wohlergehensansatz beizukommen. Kirsten Schmidt stellte fest: Keiner der Ansätze kann eine befriedigende Lösung anbieten. Sie versuchte daher, durch die Kombination der überzeugendsten Aspekte, vor allem des Integritätskonzeptes und eines Ansatzes des umfassenden Wohlergehens, zu einer eigenen Antwort auf das blind hen problem zu kommen.

Intuitive Ablehnung ernst nehmen

Ein Hauptergebnis ihrer Untersuchung: Die Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften ist auch unabhängig vom subjektiven tierlichen Wohlempfinden tierethisch relevant. Unsere intuitive Ablehnung gegen die blinden Hühner ist daher durchaus ernst zu nehmen. "Denn jede tierethische Theorie, die den Anspruch erhebt, einen angemessenen Rahmen für die Aufstellung konkreter Normen zur moralischen Beurteilung menschlicher Handlungen im Umgang mit Tieren zu liefern, muss neben dem Kriterium des subjektiven Wohlempfindens weitere grundlegende Aspekte des tierlichen Lebens berücksichtigen", fasst Dr. Schmidt zusammen. Dazu gehören vor allem die tierliche Integrität und das objektive tierliche Wohl, das neben dem subjektiven Wohlempfinden wesentlicher Bestandteil eines Wohlergehens im umfassenden Sinn ist. Und auch wenn eine gentechnische Reduktion nicht unbedingt zu Schmerzen führt, stellt sie doch immer eine Verletzung der tierlichen Integrität und des Wohlergehens in einem umfassenden Sinn dar, die moralisch berücksichtigt werden muss.

Weitere Informationen

Dr. Kirsten Schmidt, Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24733, E-Mail: kirsten.schmidt@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aspekt Gentechnik Hühner Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie