Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Problem der glücklichen blinden Hühner: Tierethische Probleme der Gentechnik

05.12.2007
Wohlergehen ist nicht alles
Preis an Studierende für RUB-Dissertation

Darf man durch Genmanipulation blinde Hühner züchten, weil diese weniger zum Federpicken und Kannibalismus neigen? Bei dieser Vorstellung fühlt man sich unwohl - obwohl die blinden Hühner sich wahrscheinlich subjektiv im Stall besser fühlen würden als ihre sehenden Artgenossen mit all ihrem Stress. Das Wohlbefinden der Tiere, zumeist im Zentrum tierethischer Überlegungen, kann also nicht der einzige Aspekt sein, der unser moralisches Empfinden bestimmt.

Welche Aspekte aus tierethischer Sicht für unser Handeln bedeutsam sind, untersuchte Dr. Kirsten Schmidt in ihrer Dissertation "Tierethische Probleme der Gentechnik. Zur moralischen Bewertung der Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften", die sie am Lehrstuhl für Ethik in Medizin und Biowissenschaften (Prof. Dr. Klaus Steigleder) anfertigte. Für ihre Arbeit wurde die Philosophin nun mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität Bochum ausgezeichnet.

Ziel der Gentechnik: Besser angepasste Nutztiere

... mehr zu:
»Aspekt »Gentechnik »Hühner »Reduktion

Der Fokus der meisten tierethischen Ansätze liegt auf der Vermeidung unnötiger Schmerzen oder anderer negativer Empfindungen. Im Bereich der Gentechnik aber wird deutlich, dass dieser sog. pathozentrische Ansatz für einen moralisch angemessenen Umgang mit Tieren nicht ausreichend sein kann. "Um das zu verdeutlichen, habe ich einen besonders interessanten Teilbereich der gentechnischen Veränderung von Tieren näher untersucht, nämlich die Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften und Fähigkeiten, etwa des Seh- oder Nistvermögens bei Hühnern", erläutert Dr. Schmidt. Ziel solcher (teilweise noch fiktiver) Modifikationen ist es zum Beispiel, (Nutz-)Tiere zu erzeugen, die besser an die vom Menschen vorgegebenen Umweltbedingungen angepasst sind. In vielen Fällen wäre damit sogar gleichzeitig eine Verbesserung des subjektiven Wohlempfindens der Tiere verbunden, wie im Falle der blinden Hühner.

Kein Ansatz behebt das "blind hen problem"

Wenn es also nur um das Wohlergehen der Tiere geht, sollten wir solche gentechnischen Eingriffe daher durchaus moralisch begrüßen. "Allerdings haben wohl die meisten Menschen eine intuitive Abneigung gegen die Vorstellung von eigens gezüchteten blinden Hühnern", so Kirsten Schmidt. Dieses verbreitete Unbehagen ist für sie Ausgangspunkt, um zunächst unterschiedliche Lösungsvorschläge für das "blind hen problem" vorzustellen und auf ihre Plausibilität zu überprüfen. So sind in den letzten Jahren eine Reihe von tierethischen Ansätzen entwickelt worden, die den normativen Eigenwert des Tieres betonen und dabei zum Beispiel auf das Konzept der tierlichen Würde oder der tierlichen Integrität verweisen. Andere Autoren versuchen, dem Problem durch einen modifizierten Wohlergehensansatz beizukommen. Kirsten Schmidt stellte fest: Keiner der Ansätze kann eine befriedigende Lösung anbieten. Sie versuchte daher, durch die Kombination der überzeugendsten Aspekte, vor allem des Integritätskonzeptes und eines Ansatzes des umfassenden Wohlergehens, zu einer eigenen Antwort auf das blind hen problem zu kommen.

Intuitive Ablehnung ernst nehmen

Ein Hauptergebnis ihrer Untersuchung: Die Reduktion wesentlicher tierlicher Eigenschaften ist auch unabhängig vom subjektiven tierlichen Wohlempfinden tierethisch relevant. Unsere intuitive Ablehnung gegen die blinden Hühner ist daher durchaus ernst zu nehmen. "Denn jede tierethische Theorie, die den Anspruch erhebt, einen angemessenen Rahmen für die Aufstellung konkreter Normen zur moralischen Beurteilung menschlicher Handlungen im Umgang mit Tieren zu liefern, muss neben dem Kriterium des subjektiven Wohlempfindens weitere grundlegende Aspekte des tierlichen Lebens berücksichtigen", fasst Dr. Schmidt zusammen. Dazu gehören vor allem die tierliche Integrität und das objektive tierliche Wohl, das neben dem subjektiven Wohlempfinden wesentlicher Bestandteil eines Wohlergehens im umfassenden Sinn ist. Und auch wenn eine gentechnische Reduktion nicht unbedingt zu Schmerzen führt, stellt sie doch immer eine Verletzung der tierlichen Integrität und des Wohlergehens in einem umfassenden Sinn dar, die moralisch berücksichtigt werden muss.

Weitere Informationen

Dr. Kirsten Schmidt, Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24733, E-Mail: kirsten.schmidt@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aspekt Gentechnik Hühner Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics