Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser als die Natur? Effizientere Photosynthese per Computersimulation

05.12.2007
Die pflanzliche Photosynthese ist ein extrem komplizierter Prozess, der im Laufe der Evolution immer weiter perfektioniert wurde. Forschern der Universität Illinois ist es erstmals gelungen, diesen Vorgang zu simulieren - allerdings nur mit Hilfe eines aufwändigen Computermodells.

Das Modell berücksichtigt alle Enzyme und chemischen Verbindungen, die an der Reaktion beteiligt sind. Auch die äußeren Einflüsse, wie Lichtintensität und Nährstoffangebot, fließen in die Berechnung ein. Die Wissenschaftler tüftelten so lange an der Programmierung, bis die Mengen der gebildeten Verbindungen exakt mit denen im natürlichen Pflanzenblatt übereinstimmten und korrekt vorhersagbar waren.

Auf der Basis dieses Modells entwickelten sie ein virtuelles Blatt, dessen Photosyntheseleistung fast doppelt so hoch liegt wie bei natürlichen Blättern. Die Stickstoffzufuhr blieb dabei konstant. Der Schlüssel zur Optimierung der Reaktion liegt nach den Ergebnissen der Experten in der Konzentration bestimmter Enzyme. Am Prozess der Photosynthese sind insgesamt mehr als 100 Enzyme beteiligt. Entscheidend für die Effizienz des Vorgangs sind vor allem die Enzyme, die den aufgenommenen Stickstoff umwandeln.

Um diese herauszufiltern, erhöhte das Modell zufällig die Konzentration einzelner Enzyme. Sorgte die Erhöhung für einen besseren Energieertrag im Blatt, wurde diese in weiteren Szenarien so lange gesteigert, bis ein Energiemaximum erreicht war. Auf diese Weise siebte das Programm die Enzyme heraus, deren Konzentration entscheidend für die Effizienz der photosynthetischen Reaktion ist. Bestätigt wurde die Reihe der ausgelesenen Enzyme durch die Ergebnisse anderer Studien.

Bei Untersuchungen an transgenen Pflanzen mit überdurchschnittlichen Erträgen war die Konzentration der gleichen Enzyme ebenfalls deutlich erhöht. Auch auf die Frage, warum die Natur den großen Spielraum bei der pflanzlichen Energiegewinnung nicht nutzt, haben die Forscher eine Antwort. Denn anders als die ertragsorientierten Menschen selektiert die Natur bei Wildpflanzen nach Überlebensfähigkeit und Fruchtbarkeit aus. Das erfordert aber nicht unbedingt eine Photosynthese mit maximaler Effizienz.

Jürgen Beckhoff | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.news.uiuc.edu/news/07/1109photosynthesis.html

Weitere Berichte zu: Computersimulation Effizienz Enzym Photosynthese Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften