Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Honig - Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens - Uni Paderborn: neues Überwachungssystem

05.12.2007
Honig ohne Antibiotika-Rückstände - Chemiker der Universität Paderborn entwickeln neues Überwachungssystem zum Schutz der Verbraucher - Prof. Dr. Manfred Grote, Department Chemie: "Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens "

"Antibiotika gehören nicht in unsere Nahrungsmittel", so Prof. Dr. Manfred Grote von der Universität Paderborn. Damit Honig die Verbraucher möglichst frei von Antibiotika erreicht, entwickeln Chemiker der Paderborner Hochschule gemeinsam mit der Faethe Labor GmbH, einem Fachinstitut für Lebensmittelkontrolle, ein umfassendes analytisches Überwachungssystem. Prof. Grote: "Zum Schutz des Verbrauchers soll belasteter Rohhonig mit Hilfe modernster Analysentechnik rechtzeitig erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden."

Eigentlich sollte Honig ein reines Naturprodukt sein, das von Honigbienen produziert werde, so Grote. Aber Bienen und Bienenprodukte könnten u. a. durch Pflanzenschutzmittel belastet sein. Dazu zählten auch Antibiotika, die zur Spritzung von Obstbäumen verwendet werden, wenn diese vom "Feuerbrand", einer bakteriellen Blüteninfektion, befallen seien. In der Imkerei seien Antibiotika wirksam gegen die "Faulbrut" einsetzbar, eine besonders gefürchtete bakterielle Bienenkrankheit, die seuchenartig ganze Bienenvölker vernichten könne. In der EU und der Schweiz sei der Antibiotika-Einsatz verboten und werde nur in Sonderfällen erlaubt. Der hohe Bedarf an Honigprodukten und die Globalisierung der Märkte erforderten vom Honigproduzenten den weltweiten Einkauf von Rohhonigen. In wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens seien aber Antibiotika-Anwendungen üblich, was in der Vergangenheit mehrfach zur kritischen Belastung von Honig geführt habe.

"Daher ist eine umfassende analytische Kontrolle der Rohwaren dringend erforderlich, um belastete Waren rechtzeitig zu erkennen und aus dem Verkehr zu ziehen, bevor der Honig den Verbraucher erreicht", so Prof. Dr. Manfred Grote. Die zentrale Aufgabe des Forschungsprojektes zwischen dem Department Chemie der Universität Paderborn und dem Faethe Labor bestehe somit in der Entwicklung eines hochempfindlichen und zuverlässigen Überwachungssystems zur Identifizierung von Antibiotika-Spuren im Honig.

Dr. Christian Sprenger, Geschäftsführer der Faethe Labor GmbH: "Zur Durchführung des Projektes wurden vom Faethe Labor 450.000 EUR investiert, um über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus ein größeres Maß an präventivem Verbraucherschutz zu gewährleisten. Die im Arbeitskreis von Prof. Grote bereits bestehenden Erfahrungen mit modernen Analysenmethoden, die den Nachweis von Arzneistoff-Spuren in Nutzpflanzen, Ackerboden und Wässern ermöglicht, waren eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Start des Projektes. Daher konnte sich Dipl.-Chem. Ing. Reinhard Michel, Doktorand des Department Chemie, sofort in das neue Messgerät, ein so genanntes Hochleistungs-"LC-MS/MS-System" einarbeiten, um die ersten routinefähigen Messverfahren zu entwickeln und Kontrollanalysen durchzuführen."

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis in der Routineanalytik würden schwerpunktmäßig auch, so Sprenger, im Honig Umwandlungsprodukte bzw. "Metabolite", von Antibiotika erfasst, was nicht gesetzlich vorgeschrieben wäre. Das bedeute aber eine größere Sicherheit des Verbrauchers vor dem Hintergrund der zunehmenden Antibiotikaresistenzen.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und dem Faethe Labor wurde in diesem Sommer um weitere Projekte erweitert. Prof. Grote und Dr. Sprenger sind sich einig: "Zum Schutz des Verbrauchers gibt es weiterhin viel zu tun."

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Grote, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Chemie, Anorganische und Analytische Chemie, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2191, magrote@zitmail.uni-paderborn.de.

Dr. Christian Sprenger, Faethe Labor GmbH, Abtsbrede 129, 33098 Paderborn, Tel.: 05251-73261, csprenger@faethe-labor.de

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber
03.05.2016 | TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung

nachricht Direkte Beobachtung einer katalytischen Reaktion
03.05.2016 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber

03.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Ein starkes Team: B2RUN und moove bringen Firmen in Bewegung

03.05.2016 | Unternehmensmeldung