Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Honig - Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens - Uni Paderborn: neues Überwachungssystem

05.12.2007
Honig ohne Antibiotika-Rückstände - Chemiker der Universität Paderborn entwickeln neues Überwachungssystem zum Schutz der Verbraucher - Prof. Dr. Manfred Grote, Department Chemie: "Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens "

"Antibiotika gehören nicht in unsere Nahrungsmittel", so Prof. Dr. Manfred Grote von der Universität Paderborn. Damit Honig die Verbraucher möglichst frei von Antibiotika erreicht, entwickeln Chemiker der Paderborner Hochschule gemeinsam mit der Faethe Labor GmbH, einem Fachinstitut für Lebensmittelkontrolle, ein umfassendes analytisches Überwachungssystem. Prof. Grote: "Zum Schutz des Verbrauchers soll belasteter Rohhonig mit Hilfe modernster Analysentechnik rechtzeitig erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden."

Eigentlich sollte Honig ein reines Naturprodukt sein, das von Honigbienen produziert werde, so Grote. Aber Bienen und Bienenprodukte könnten u. a. durch Pflanzenschutzmittel belastet sein. Dazu zählten auch Antibiotika, die zur Spritzung von Obstbäumen verwendet werden, wenn diese vom "Feuerbrand", einer bakteriellen Blüteninfektion, befallen seien. In der Imkerei seien Antibiotika wirksam gegen die "Faulbrut" einsetzbar, eine besonders gefürchtete bakterielle Bienenkrankheit, die seuchenartig ganze Bienenvölker vernichten könne. In der EU und der Schweiz sei der Antibiotika-Einsatz verboten und werde nur in Sonderfällen erlaubt. Der hohe Bedarf an Honigprodukten und die Globalisierung der Märkte erforderten vom Honigproduzenten den weltweiten Einkauf von Rohhonigen. In wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens seien aber Antibiotika-Anwendungen üblich, was in der Vergangenheit mehrfach zur kritischen Belastung von Honig geführt habe.

"Daher ist eine umfassende analytische Kontrolle der Rohwaren dringend erforderlich, um belastete Waren rechtzeitig zu erkennen und aus dem Verkehr zu ziehen, bevor der Honig den Verbraucher erreicht", so Prof. Dr. Manfred Grote. Die zentrale Aufgabe des Forschungsprojektes zwischen dem Department Chemie der Universität Paderborn und dem Faethe Labor bestehe somit in der Entwicklung eines hochempfindlichen und zuverlässigen Überwachungssystems zur Identifizierung von Antibiotika-Spuren im Honig.

Dr. Christian Sprenger, Geschäftsführer der Faethe Labor GmbH: "Zur Durchführung des Projektes wurden vom Faethe Labor 450.000 EUR investiert, um über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus ein größeres Maß an präventivem Verbraucherschutz zu gewährleisten. Die im Arbeitskreis von Prof. Grote bereits bestehenden Erfahrungen mit modernen Analysenmethoden, die den Nachweis von Arzneistoff-Spuren in Nutzpflanzen, Ackerboden und Wässern ermöglicht, waren eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Start des Projektes. Daher konnte sich Dipl.-Chem. Ing. Reinhard Michel, Doktorand des Department Chemie, sofort in das neue Messgerät, ein so genanntes Hochleistungs-"LC-MS/MS-System" einarbeiten, um die ersten routinefähigen Messverfahren zu entwickeln und Kontrollanalysen durchzuführen."

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis in der Routineanalytik würden schwerpunktmäßig auch, so Sprenger, im Honig Umwandlungsprodukte bzw. "Metabolite", von Antibiotika erfasst, was nicht gesetzlich vorgeschrieben wäre. Das bedeute aber eine größere Sicherheit des Verbrauchers vor dem Hintergrund der zunehmenden Antibiotikaresistenzen.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und dem Faethe Labor wurde in diesem Sommer um weitere Projekte erweitert. Prof. Grote und Dr. Sprenger sind sich einig: "Zum Schutz des Verbrauchers gibt es weiterhin viel zu tun."

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Grote, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Chemie, Anorganische und Analytische Chemie, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2191, magrote@zitmail.uni-paderborn.de.

Dr. Christian Sprenger, Faethe Labor GmbH, Abtsbrede 129, 33098 Paderborn, Tel.: 05251-73261, csprenger@faethe-labor.de

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Barcode zum Schreddern von Abfall-RNA
28.08.2015 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Forscher entdecken neuen Mechanismus bei Nebennierentumoren
28.08.2015 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Barcode zum Schreddern von Abfall-RNA

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Vulkanausbrüche - Magma-Eigenschaften wichtig für Vorhersage

28.08.2015 | Geowissenschaften

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten