Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Honig - Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens - Uni Paderborn: neues Überwachungssystem

05.12.2007
Honig ohne Antibiotika-Rückstände - Chemiker der Universität Paderborn entwickeln neues Überwachungssystem zum Schutz der Verbraucher - Prof. Dr. Manfred Grote, Department Chemie: "Antibiotika-Anwendungen in wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens "

"Antibiotika gehören nicht in unsere Nahrungsmittel", so Prof. Dr. Manfred Grote von der Universität Paderborn. Damit Honig die Verbraucher möglichst frei von Antibiotika erreicht, entwickeln Chemiker der Paderborner Hochschule gemeinsam mit der Faethe Labor GmbH, einem Fachinstitut für Lebensmittelkontrolle, ein umfassendes analytisches Überwachungssystem. Prof. Grote: "Zum Schutz des Verbrauchers soll belasteter Rohhonig mit Hilfe modernster Analysentechnik rechtzeitig erkannt und aus dem Verkehr gezogen werden."

Eigentlich sollte Honig ein reines Naturprodukt sein, das von Honigbienen produziert werde, so Grote. Aber Bienen und Bienenprodukte könnten u. a. durch Pflanzenschutzmittel belastet sein. Dazu zählten auch Antibiotika, die zur Spritzung von Obstbäumen verwendet werden, wenn diese vom "Feuerbrand", einer bakteriellen Blüteninfektion, befallen seien. In der Imkerei seien Antibiotika wirksam gegen die "Faulbrut" einsetzbar, eine besonders gefürchtete bakterielle Bienenkrankheit, die seuchenartig ganze Bienenvölker vernichten könne. In der EU und der Schweiz sei der Antibiotika-Einsatz verboten und werde nur in Sonderfällen erlaubt. Der hohe Bedarf an Honigprodukten und die Globalisierung der Märkte erforderten vom Honigproduzenten den weltweiten Einkauf von Rohhonigen. In wichtigen Honigexportländern Südamerikas und Asiens seien aber Antibiotika-Anwendungen üblich, was in der Vergangenheit mehrfach zur kritischen Belastung von Honig geführt habe.

"Daher ist eine umfassende analytische Kontrolle der Rohwaren dringend erforderlich, um belastete Waren rechtzeitig zu erkennen und aus dem Verkehr zu ziehen, bevor der Honig den Verbraucher erreicht", so Prof. Dr. Manfred Grote. Die zentrale Aufgabe des Forschungsprojektes zwischen dem Department Chemie der Universität Paderborn und dem Faethe Labor bestehe somit in der Entwicklung eines hochempfindlichen und zuverlässigen Überwachungssystems zur Identifizierung von Antibiotika-Spuren im Honig.

Dr. Christian Sprenger, Geschäftsführer der Faethe Labor GmbH: "Zur Durchführung des Projektes wurden vom Faethe Labor 450.000 EUR investiert, um über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus ein größeres Maß an präventivem Verbraucherschutz zu gewährleisten. Die im Arbeitskreis von Prof. Grote bereits bestehenden Erfahrungen mit modernen Analysenmethoden, die den Nachweis von Arzneistoff-Spuren in Nutzpflanzen, Ackerboden und Wässern ermöglicht, waren eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Start des Projektes. Daher konnte sich Dipl.-Chem. Ing. Reinhard Michel, Doktorand des Department Chemie, sofort in das neue Messgerät, ein so genanntes Hochleistungs-"LC-MS/MS-System" einarbeiten, um die ersten routinefähigen Messverfahren zu entwickeln und Kontrollanalysen durchzuführen."

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis in der Routineanalytik würden schwerpunktmäßig auch, so Sprenger, im Honig Umwandlungsprodukte bzw. "Metabolite", von Antibiotika erfasst, was nicht gesetzlich vorgeschrieben wäre. Das bedeute aber eine größere Sicherheit des Verbrauchers vor dem Hintergrund der zunehmenden Antibiotikaresistenzen.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und dem Faethe Labor wurde in diesem Sommer um weitere Projekte erweitert. Prof. Grote und Dr. Sprenger sind sich einig: "Zum Schutz des Verbrauchers gibt es weiterhin viel zu tun."

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Grote, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Chemie, Anorganische und Analytische Chemie, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2191, magrote@zitmail.uni-paderborn.de.

Dr. Christian Sprenger, Faethe Labor GmbH, Abtsbrede 129, 33098 Paderborn, Tel.: 05251-73261, csprenger@faethe-labor.de

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics