Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tiefsee-Bilder widerlegen Lehrmeinung

05.12.2007
Auch an kalten Meeres-Quellen wimmelt das Leben

Zum ersten Mal fanden Bremer Wissenschaftler an untermeerischen kalten Quellen ähnlich hohe Biomassen wie an heißen Quellen. Bilder zeigen Tausende von weißen Krabben, die auf einem ausgedehnten Muschelfeld sitzen. Ebenfalls zum ersten Mal konnten die Wissenschaftler den Austritt von Fluiden an kalten Quellen filmen. Zudem fanden sie eine unerwartete Vielfalt unterschiedlicher Typen von kalten Quellen.

Derart reich beladen mit neuen Erkenntnissen kehrten jetzt die Meeresforscher des Exzellenzclusters MARUM an der Universität Bremen und ihre Kollegen von einer Expedition in die Gewässer südlich von Pakistan zurück. An Bord des Forschungsschiffes Meteor hatten sie vom 31. Oktober bis zum 27. November vier Wochen lang den pakistanischen Kontinentalrand untersucht.

Bisher war die Lehrmeinung, dass an den heißen Quellen, wie z. B. den "Schwarzen Raucher", wesentlich mehr Leben ist, als an kalten Quellen. Doch was im Scheinwerferkegel des Tauchroboters Quest des MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen zu sehen war, belehrte die Wissenschaftler eines Besseren: Muschelbänke von mehr als 30 Meter Durchmesser, dicht an dicht besetzt mit Tausender weißer Krabben. "Damit lässt sich das Credo nicht mehr halten, dass an kalten Quellen generell weniger Leben ist als an heißen Quellen", so Gerhard Bohrmann, Leiter der Expedition. "Hier scheint den Lebewesen ähnlich viel chemische Energie in Form von Methan oder Schwefelwasserstoff zur Verfügung zu stehen, wie an heißen Quellen, so dass sich auch eine hohe Biomasse entwickeln kann." Überrascht waren die Forscher auch von der Vielfalt der kalten Quellen. "Wir haben neun verschiedene Quellen genauer untersucht und keine war wie die andere. Besonders der Sauerstoffgehalt, der im Untersuchungsgebiet mit der Tiefe stark variiert, bestimmte die Lebensgemeinschaften an den Quellen", erläutert Gerhard Bohrmann.

Die großen Unterschiede der Quelltypen leiten sich vom geologischen Untergrund ab. "Auf Satellitenbildern wirkt die Küste Pakistans, nördlich des jetzt von uns untersuchten Gebietes faltig. Diese Falten setzen sich auch in der Unterwasserlandschaft fort. Dies kommt daher, dass sich die Arabische Platte mit etwa vier Zentimetern pro Jahr unter die Eurasische Platte schiebt", erläutert Gerhard Bohrmann. Beim Abtauchen der Arabischen unter die pakistanischen Landmassen werden die schlammigen Ablagerungen auf der Platte regelrecht ausgequetscht. Das in den Ablagerungen reichlich vorhandene Wasser tritt daher an kalten Quellen am Meeresboden aus. "Normalerweise sind die Ablagerungen nur etwa zwei bis vier Kilometer dick, doch hier sind es sieben. Deswegen war es für uns ein Muss dieses Gebiet zu untersuchen. Denn wo wesentlich mehr Sediment ist, können natürlich auch wesentlich mehr Fluide ausgepresst werden." Gerade diese Flüssigkeiten sind es, die die Wissenschaftler interessieren. Fluide, so bezeichnen die Wissenschaftler das veränderliche Gemisch aus Wasser, Methan, Schwefelwasserstoff, Sulfiden und einer Reihe weiterer Stoffe, die am Meeresboden an den verschiedenen Quelltypen austritt.

Zum ersten Mal konnten die Wissenschaftler reine Austritte von Flüssigkeiten ohne freies Gas an kalten Quellen direkt beobachten. "Dies verdanken wir den unglaublich scharfen Bildern, die die HD-Kameras des Tauchroboters Quest liefern. Das hat vor uns wohl noch keiner sehen können." Bis jetzt waren solche Austritte zwar vermutet, aber noch nicht beobachtet worden, da die technischen Möglichkeiten fehlten. Bisher war man darauf angewiesen, dass aufsteigende Gasblasen oder die von den Fluiden lebenden Organismen die Austrittstellen verraten.

"Die Austritte am Meeresboden sind deshalb für uns von so großer Bedeutung, weil sie das Bindeglied zwischen der Erdkruste und dem Ozean bilden", so Gerhard Bohrmann über die Relevanz der Untersuchungen. "Die Stoff- und Wärmemengen, die über diese Quellen in den Ozean und so auch in die Atmosphäre gelangen sind riesig. Doch wir haben noch eine viel zu geringe Vorstellung davon, wie diese Kreisläufe wirklich aussehen und wie sie das Leben auf unserem Planeten beeinflussen." Immerhin ist Methan ein 30-Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid. "Auf jeder Expedition lernen wir diese Systeme ein bisschen besser verstehen, so auch auf dieser, die uns einen großen Schritt näher an ein umfassendes Bild von kalten Quellen im Ozean herangeführt hat."

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:

Kirsten Achenbach/ Albert Gerdes
Öffentlichkeitsarbeit MARUM, Universität Bremen
Tel. 0421 - 218-65541 oder -65540
mail: achenbach@marum.de oder agerdes@marum.de
http://www.marum.de
Prof. Gerhard Bohrmann
MARUM, Universität Bremen
Tel.: 0421 218-8639
Mail: gbohrmann@marum.de
http://www.marum.de
Das MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden die Rolle der Ozeane im System Erde, insbesondere in Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Expedition Meeresboden Methan Ozean Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics