Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tiefsee-Bilder widerlegen Lehrmeinung

05.12.2007
Auch an kalten Meeres-Quellen wimmelt das Leben

Zum ersten Mal fanden Bremer Wissenschaftler an untermeerischen kalten Quellen ähnlich hohe Biomassen wie an heißen Quellen. Bilder zeigen Tausende von weißen Krabben, die auf einem ausgedehnten Muschelfeld sitzen. Ebenfalls zum ersten Mal konnten die Wissenschaftler den Austritt von Fluiden an kalten Quellen filmen. Zudem fanden sie eine unerwartete Vielfalt unterschiedlicher Typen von kalten Quellen.

Derart reich beladen mit neuen Erkenntnissen kehrten jetzt die Meeresforscher des Exzellenzclusters MARUM an der Universität Bremen und ihre Kollegen von einer Expedition in die Gewässer südlich von Pakistan zurück. An Bord des Forschungsschiffes Meteor hatten sie vom 31. Oktober bis zum 27. November vier Wochen lang den pakistanischen Kontinentalrand untersucht.

Bisher war die Lehrmeinung, dass an den heißen Quellen, wie z. B. den "Schwarzen Raucher", wesentlich mehr Leben ist, als an kalten Quellen. Doch was im Scheinwerferkegel des Tauchroboters Quest des MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen zu sehen war, belehrte die Wissenschaftler eines Besseren: Muschelbänke von mehr als 30 Meter Durchmesser, dicht an dicht besetzt mit Tausender weißer Krabben. "Damit lässt sich das Credo nicht mehr halten, dass an kalten Quellen generell weniger Leben ist als an heißen Quellen", so Gerhard Bohrmann, Leiter der Expedition. "Hier scheint den Lebewesen ähnlich viel chemische Energie in Form von Methan oder Schwefelwasserstoff zur Verfügung zu stehen, wie an heißen Quellen, so dass sich auch eine hohe Biomasse entwickeln kann." Überrascht waren die Forscher auch von der Vielfalt der kalten Quellen. "Wir haben neun verschiedene Quellen genauer untersucht und keine war wie die andere. Besonders der Sauerstoffgehalt, der im Untersuchungsgebiet mit der Tiefe stark variiert, bestimmte die Lebensgemeinschaften an den Quellen", erläutert Gerhard Bohrmann.

Die großen Unterschiede der Quelltypen leiten sich vom geologischen Untergrund ab. "Auf Satellitenbildern wirkt die Küste Pakistans, nördlich des jetzt von uns untersuchten Gebietes faltig. Diese Falten setzen sich auch in der Unterwasserlandschaft fort. Dies kommt daher, dass sich die Arabische Platte mit etwa vier Zentimetern pro Jahr unter die Eurasische Platte schiebt", erläutert Gerhard Bohrmann. Beim Abtauchen der Arabischen unter die pakistanischen Landmassen werden die schlammigen Ablagerungen auf der Platte regelrecht ausgequetscht. Das in den Ablagerungen reichlich vorhandene Wasser tritt daher an kalten Quellen am Meeresboden aus. "Normalerweise sind die Ablagerungen nur etwa zwei bis vier Kilometer dick, doch hier sind es sieben. Deswegen war es für uns ein Muss dieses Gebiet zu untersuchen. Denn wo wesentlich mehr Sediment ist, können natürlich auch wesentlich mehr Fluide ausgepresst werden." Gerade diese Flüssigkeiten sind es, die die Wissenschaftler interessieren. Fluide, so bezeichnen die Wissenschaftler das veränderliche Gemisch aus Wasser, Methan, Schwefelwasserstoff, Sulfiden und einer Reihe weiterer Stoffe, die am Meeresboden an den verschiedenen Quelltypen austritt.

Zum ersten Mal konnten die Wissenschaftler reine Austritte von Flüssigkeiten ohne freies Gas an kalten Quellen direkt beobachten. "Dies verdanken wir den unglaublich scharfen Bildern, die die HD-Kameras des Tauchroboters Quest liefern. Das hat vor uns wohl noch keiner sehen können." Bis jetzt waren solche Austritte zwar vermutet, aber noch nicht beobachtet worden, da die technischen Möglichkeiten fehlten. Bisher war man darauf angewiesen, dass aufsteigende Gasblasen oder die von den Fluiden lebenden Organismen die Austrittstellen verraten.

"Die Austritte am Meeresboden sind deshalb für uns von so großer Bedeutung, weil sie das Bindeglied zwischen der Erdkruste und dem Ozean bilden", so Gerhard Bohrmann über die Relevanz der Untersuchungen. "Die Stoff- und Wärmemengen, die über diese Quellen in den Ozean und so auch in die Atmosphäre gelangen sind riesig. Doch wir haben noch eine viel zu geringe Vorstellung davon, wie diese Kreisläufe wirklich aussehen und wie sie das Leben auf unserem Planeten beeinflussen." Immerhin ist Methan ein 30-Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid. "Auf jeder Expedition lernen wir diese Systeme ein bisschen besser verstehen, so auch auf dieser, die uns einen großen Schritt näher an ein umfassendes Bild von kalten Quellen im Ozean herangeführt hat."

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:

Kirsten Achenbach/ Albert Gerdes
Öffentlichkeitsarbeit MARUM, Universität Bremen
Tel. 0421 - 218-65541 oder -65540
mail: achenbach@marum.de oder agerdes@marum.de
http://www.marum.de
Prof. Gerhard Bohrmann
MARUM, Universität Bremen
Tel.: 0421 218-8639
Mail: gbohrmann@marum.de
http://www.marum.de
Das MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden die Rolle der Ozeane im System Erde, insbesondere in Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Expedition Meeresboden Methan Ozean Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften