Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn lernt nie aus

08.05.2002


Lernvorgänge verändern die Grundstruktur der Sehrinde - Ergebnisse in ’PNAS’

Noch vor einigen Jahren glaubten Wissenschaftler, dass die Nervenzellen, die für Bewegung und Wahrnehmung verantwortlich sind, im erwachsenen Gehirn unveränderlich miteinander vernetzt seien. Inzwischen zeigte sich aber, dass sich die Organisation und Funktion unseres Gehirns lebenslang an äußere oder krankheitsbedingte Veränderungen anpasst. Dr. Ben Godde vom Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen und Dr. Hubert Dinse vom Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum haben zusammen mit zwei weiteren Kollegen durch die Kombination von Elektrostimulation der Gehirnzellen und Videobeobachtung des Blutflusses im Gehirn im Tierversuch gezeigt, dass sich das Sehsystem im erwachsenen Gehirn durch Lernprozesse in der Grundstruktur verändert. Die renommierte Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) berichtet in ihrer Ausgabe vom 30. April 2002 über die Ergebnisse.
Gebrauch, Training und Lernen verändern unsere motorischen Leistungen und Wahrnehmungsfähigkeiten. Bei diesen Vorgängen verändert sich auch die Hirnrinde bis ins hohe Alter. Die Sehrinde, der Ort, an dem visuelle Reize wahrgenommen, gespeichert und sinnvoll zugeordnet werden, befindet sich im hinteren Teil des Großhirns. Um im Sehsystem Lernvorgänge auszulösen, stimulierten die Forscher über eine Mikroelektrode die Gehirn-Nervenzellen von narkotisierten Tieren mit winzigen Strömen. Diese Ströme aktivieren in einem sehr kleinen Bereich des Hirngewebes viele Nervenzellen gleichzeitig. Dadurch verändert sich die Reizübertragung zwischen den Nervenzellen zunächst nur für wenige Sekunden, bei wiederholter, gleichzeitiger Aktivierung jedoch dauerhaft.

Die für das Sehen verantwortlichen Hirnbereiche höherer Säugetiere repräsentieren das Gesichtsfeld systematisch - wie eine Landkarte. Benachbarte Nervenzellen stellen benachbarte Orte im Gesichtsfeld dar. Dabei überlagern sich im Gehirn verschiedene so genannte funktionelle Karten, die bestimmte Eigenschaften der gesehenen Objekte wie Orientierung, Bewegungsrichtung und Kontrast repräsentieren. Das am besten untersuchte Beispiel sind die Orientierungskarten. Bei der experimentellen Untersuchung solcher Karten nutzen die Forscher den Zusammenhang zwischen der Aktivität der Nervenzellen und ihrem Energieverbrauch. Werden bestimmte Hirnbereiche aktiviert, ändert sich dort die Durchblutung, um den erhöhten Sauerstoffverbrauch zu decken. Die mit diesen Vorgängen verbundenen winzigen Änderungen in der Helligkeit des Hirngewebes können die Forscher mit hochempfindlichen Videokameras direkt messen. Nach computergestützter Auswertung lässt sich aus den Messergebnissen über einen Bereich von mehreren Millimetern errechnen und darstellen, welche Nervenzellen durch einen bestimmten Reiz erregt worden sind. Führt man dies für viele unterschiedliche Reize durch und stellt die Ergebnisse in einer gemeinsamen Karte dar, entsteht ein umfassendes Bild der Orientierungskarte im Gehirn.

Die Hirnforscher stellten fest, dass die Orientierungskarten ihre Grundstruktur bereits nach wenigen Stunden der Stimulation verändern. Betroffen sind davon Bereiche von mehreren Millimetern, obwohl die elektrischen Reize auf weniger als einen Zehntel Millimeter beschränkt waren. Die Ursache für diese weitreichenden Auswirkungen vermuten die Wissenschaftler im Bauprinzip der bei höheren Säugetieren und dem Menschen besonders ausgeprägten Hirnrinde. Hier findet sich ein dichtes und sehr verzweigtes Netzwerk horizontaler Nervenfasern, die sich über viele Millimeter erstrecken können. Die Forscher gehen davon aus, dass sie bei der Reizverarbeitung eine wichtige Rolle spielen. Diese Veränderungen wurden nicht durch Training ausgelöst, sondern durch elektrische Stimulation, deren Reize keinerlei "Bedeutung" besitzen. Offenbar kommen durch die Elektrostimulation Selbstorganisationsprozesse in Gang, die zu bestimmten, geordneten Veränderungen führten. Als besonders interessant bezeichnen die Forscher, dass sich die Veränderungen im visuellen System in mehreren Eigenschaften von denen in anderen Gehirnbereichen unterscheiden, die ebenfalls durch Elektrostimulation verändert werden können: In der Sehrinde wirken sich die Effekte räumlich erheblich weiter aus und sind nicht vollständig rückgängig zu machen. Dies könnte darauf hindeuten, so die Forscher, dass die Sehrinde zwar veränderbar ist, sich aber in der Ausbildung dieser Eigenschaft von anderen Hirnbereichen unterscheidet.

Auch krankhafte Veränderungen des Gehirns, zum Beispiel als Folge von Verletzungen, können als Lernprozesse aufgefasst werden und führen dazu, dass sich die betroffenen Hirnbereiche neu organisieren. Das Verständnis dieser Mechanismen halten die Forscher für besonders bedeutsam, da es Hinweise gibt, wie sich das Zentralnervensystem nach einer Schädigung regeneriert. Die neuen Forschungen könnten auch als Basis für Untersuchungen bei Patienten dienen, die durch Verletzung der Augen oder der Sehrinde erblindet sind. Möglicherweise ließen sich in Zukunft auf dieser Grundlage auch neue Therapieansätze für Rehabilitations-Maßnahmen entwickeln.


Nähere Informationen:

Dr. Ben Godde, Volkswagen-Nachwuchsgruppe "Kortikale Reorganisation und Lernen", Institut für Medizinische Psychologie, Gartenstraße 29, 72074 Tübingen, Tel. 0 70 71/2 97 42 20, Fax 0 70 71/29 59 56, E-Mail: benjamin.godde@uni-tuebingen.de

PD Dr. Hubert R. Dinse, Institut für Neuroinformatik, Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel: 0234/32-25565, Fax: 0234/32-14209,
E-Mail: hubert.dinse@neuroinformatik.ruhr-uni-bochum.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://homepages.uni-tuebingen.de/benjamin.godde/index.html
http://www.neuroinformatik.ruhr-uni-bochum.de/PROJECTS/ENB/enb_d.html

Weitere Berichte zu: Elektrostimulation Hirnbereiche Millimeter Nervenzelle Reiz Sehrinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung