Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie auf einen Blick! Einführung in die neue Zukunftswissenschaft von Uwe Hartmann

16.01.2001


Noch ist die rasante Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnik in vollem Schwange. Und schon zeichnet sich am Horizont der Zukunftstechnologien eine neue Welle ab, von der ähnlich
weitreichende Folgen für unsere gesamte moderne Lebenswelt zu erwarten sind. Die Rede ist von der Nanotechnologie und da insbesondere von ihrer vielleicht aller spannendsten Variante: der Nanobiotechnologie. Was genau hat man sich darunter vorzustellen? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Saarbrücker Experimentalphysiker Prof. Dr. Uwe Hartmann die Publikation "Nanobiotechnologie - eine Basistechnologie des 21. Jahrhunderts" vorgelegt. Komprimiert und übersichtlich gegliedert vermittelt die Broschüre auf 44 Seiten einen umfassenden Überblick über einen der entwicklungsträchtigsten Wissenschaftszweige unserer Zeit. Exemplarische Visionen kommen dabei ebenso zur Sprache wie bereits erzielte Forschungsergebnisse und wirtschaftliche Umsetzungen. Der Autor ist auf dem Gebiet der Nanotechnologie ein ausgewiesener Experte. U.a. leitet Hartmann in Saarbrücken das Projekt NanoBioNet, bei dem eine Vielzahl von Partnern aus Forschungseinrichtungen und Industrie mitarbeiten.

Die Vorsilbe "Nano-" bezeichnet den Größenbereich zwischen einem millionsten und einem tausendsten Millimeter. Am unteren Ende der Skala ist die Ebene des Atomaren erreicht, wo die geometrische Anordnung und die spezifische Wechselwirkung der kleinsten Bauteile untereinander, aber auch die Größe der einzelnen Partikel die Eigenschaften eines bestimmten Materials festlegen. Diesen inneren Aufbau zu analysieren, ist die Aufgabe der Nanostrukturanalytik, während die darauf aufbauende Nanotechnologie darauf abzielt, die nanoskaligen Strukturen gezielt technisch zu nutzen. Auf diesem Weg können völlig neue Materialeigenschaften generiert und je nach Wunsch zugeschnitten werden. Um diese grundlegenden Zusammenhänge sowie um die mikroskopischen Verfahren, die sowohl die Eingriffe als auch die Analysen ermöglichen, geht es in den ersten drei Kapiteln der Broschüre. Der Hauptteil (Kapitel IV und V) ist dann speziell der Nanobiotechnologie und ihren Anwendungsbereichen gewidmet: von bereits realisierten Produkten bis hin zur Vision, einst mit "Molekularfabriken" die Selbstorganisationsprozesse der Natur zur Herstellung sich selbst organisierender "Nanomaschinen" zu nutzen. Zum Schluss (Kapitel VI und VII) erläutert Hartmann die abzusehende wirtschaftliche Bedeutung der Nanobiotechnologie, aber auch die Notwendigkeit, die weitere Entwicklung mit forschungs- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu flankieren. Seine Analyse der Stellung Deutschlands im globalen Wettbewerb: "Im direkten nationalen Vergleich ist Deutschland zwar nicht aus der ersten Reihe heraus gestartet, behauptet sich aber aufgrund glänzender Grundlagenforschung durchaus, auch wenn konzertierte Projekte nicht vergleichbar offensiv und ambitioniert organisiert werden wie etwa in Japan.

Die Broschüre "Nanobiotechnologie - eine Basistechnologie des 21. Jahrhunderts" wendet sich an mögliche Industrie-Partner (dabei insbesondere auch aus dem Bereich der mittelständischen Industrie), an die Politik, aber auch an Forscher, für deren Disziplin die Nanobiotechnologie relevant werden könnte, sowie an interessierte Laien, die sich über einen noch relativ jungen, aber umso rascher wachsenden Wissenschaftszweig informieren wollen. Zu beziehen ist die Broschüre gegen Entrichtung einer Schutzgebühr von DM 18,- (Verrechnungsscheck) bei: Innovation Centre, NanoBioTechnology, Frau Katia Calipari, Franz-Josef-Roeder-Strasse 9, D-66119 Saarbrücken

Dr. Manfred Leber | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops