Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanobiotechnologie auf einen Blick! Einführung in die neue Zukunftswissenschaft von Uwe Hartmann

16.01.2001


Noch ist die rasante Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnik in vollem Schwange. Und schon zeichnet sich am Horizont der Zukunftstechnologien eine neue Welle ab, von der ähnlich
weitreichende Folgen für unsere gesamte moderne Lebenswelt zu erwarten sind. Die Rede ist von der Nanotechnologie und da insbesondere von ihrer vielleicht aller spannendsten Variante: der Nanobiotechnologie. Was genau hat man sich darunter vorzustellen? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Saarbrücker Experimentalphysiker Prof. Dr. Uwe Hartmann die Publikation "Nanobiotechnologie - eine Basistechnologie des 21. Jahrhunderts" vorgelegt. Komprimiert und übersichtlich gegliedert vermittelt die Broschüre auf 44 Seiten einen umfassenden Überblick über einen der entwicklungsträchtigsten Wissenschaftszweige unserer Zeit. Exemplarische Visionen kommen dabei ebenso zur Sprache wie bereits erzielte Forschungsergebnisse und wirtschaftliche Umsetzungen. Der Autor ist auf dem Gebiet der Nanotechnologie ein ausgewiesener Experte. U.a. leitet Hartmann in Saarbrücken das Projekt NanoBioNet, bei dem eine Vielzahl von Partnern aus Forschungseinrichtungen und Industrie mitarbeiten.

Die Vorsilbe "Nano-" bezeichnet den Größenbereich zwischen einem millionsten und einem tausendsten Millimeter. Am unteren Ende der Skala ist die Ebene des Atomaren erreicht, wo die geometrische Anordnung und die spezifische Wechselwirkung der kleinsten Bauteile untereinander, aber auch die Größe der einzelnen Partikel die Eigenschaften eines bestimmten Materials festlegen. Diesen inneren Aufbau zu analysieren, ist die Aufgabe der Nanostrukturanalytik, während die darauf aufbauende Nanotechnologie darauf abzielt, die nanoskaligen Strukturen gezielt technisch zu nutzen. Auf diesem Weg können völlig neue Materialeigenschaften generiert und je nach Wunsch zugeschnitten werden. Um diese grundlegenden Zusammenhänge sowie um die mikroskopischen Verfahren, die sowohl die Eingriffe als auch die Analysen ermöglichen, geht es in den ersten drei Kapiteln der Broschüre. Der Hauptteil (Kapitel IV und V) ist dann speziell der Nanobiotechnologie und ihren Anwendungsbereichen gewidmet: von bereits realisierten Produkten bis hin zur Vision, einst mit "Molekularfabriken" die Selbstorganisationsprozesse der Natur zur Herstellung sich selbst organisierender "Nanomaschinen" zu nutzen. Zum Schluss (Kapitel VI und VII) erläutert Hartmann die abzusehende wirtschaftliche Bedeutung der Nanobiotechnologie, aber auch die Notwendigkeit, die weitere Entwicklung mit forschungs- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu flankieren. Seine Analyse der Stellung Deutschlands im globalen Wettbewerb: "Im direkten nationalen Vergleich ist Deutschland zwar nicht aus der ersten Reihe heraus gestartet, behauptet sich aber aufgrund glänzender Grundlagenforschung durchaus, auch wenn konzertierte Projekte nicht vergleichbar offensiv und ambitioniert organisiert werden wie etwa in Japan.

Die Broschüre "Nanobiotechnologie - eine Basistechnologie des 21. Jahrhunderts" wendet sich an mögliche Industrie-Partner (dabei insbesondere auch aus dem Bereich der mittelständischen Industrie), an die Politik, aber auch an Forscher, für deren Disziplin die Nanobiotechnologie relevant werden könnte, sowie an interessierte Laien, die sich über einen noch relativ jungen, aber umso rascher wachsenden Wissenschaftszweig informieren wollen. Zu beziehen ist die Broschüre gegen Entrichtung einer Schutzgebühr von DM 18,- (Verrechnungsscheck) bei: Innovation Centre, NanoBioTechnology, Frau Katia Calipari, Franz-Josef-Roeder-Strasse 9, D-66119 Saarbrücken

Dr. Manfred Leber | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie